US-Wahl: the Day after

Nach dem Wahlsieg von Trump entblöden sich die Medienhuren und Politclowns auf ganz besondere Weise. Diese Mafia gibt nun ganz offen zu verstehen, dass nicht, wie stets dargestellt, die USA der Freund und großer Bruder ist, sondern die lang und intensiv gepflegten Seilschaften nach Transatlantien. Dass die Mitglieder der Transatlantikbrücke auf Killary Hinten gesetzt haben ist unschwer zu übersehen. Die Propagandamedien quellen über von Schmähungen gegen den neuen Präsidenten und dieses Verhalten sollte nachdenklich stimmen. Erst gestern habe ich auf diesem Blog grob skizziert, was unter den Begriffen Politik, Demokratie, Wirtschaft usw. zu verstehen ist und gezeigt, dass wir gezwungen sind eine Illusion leben.

Die Respektlosigkeit der Politkaste und Medienhuren gegenüber Trump ist der zwanghaften Aufrechterhaltung dieser Illusion geschuldet und wir wissen doch, von wo aus und von wem deutsche Medien gesteuert werden. Daran hat sich seit gestern nichts geändert und folgerichtig war auch ein Shitstorm gegen Trump zu erwarten. Die USA sind genauso von Volksverhetzern, Kollaborateuren und Verrätern durchsetzt, wie unser Land und wenn den einschlägig bekannten NGO und Diensten nicht der Hahn zugedreht wird (so, wie das zum Beispiel Erdogan in der Türkei macht), werden sie danach trachten, die Regierungsarbeit von Trump zu sabotieren.

Um Amerika wieder groß zu machen ist Trump gezwungen, die alten Strukturen aufzubrechen, den Sumpf aus Korruption und Größenwahn trocken zu legen und ein neues Fundament zu errichten. Keine leichte Aufgabe, wenn man alle relevanten Schaltstellen gegen sich weiß. Die Reaktion des us-amerikanische Klüngel aus „Politik“, Geheimdiensten und Oligarchen erklärt auch die Überheblichkeit deutscher Pressehuren und Politiker. Sie sehen sich nicht Trump verpflichtet sondern ihren, auf Zerstörung und Unterdrückung ausgelegten Strukturen. Würde beispielsweise ein Gabriel nicht loskläffen als hätte man ihm auf den Schwanz getreten, wäre er wahrscheinlich ein Abschusskandidat. Mit Merkel verhält es sich ähnlich. Als bekennende Zionistin gehört sie aber zu einer ganz anderen Liga und das erklärt auch ein Stück weit ihre Zerstörungswut und ihren Hass auf alles, was deutsch ist.

Die Strippenzieher in der Politik und Presselandschaft haben keine Angst und auch keinen Respekt vor Trump! Sie sind daran interessiert, die Illusion aufrecht zu erhalten, denn nur innerhalb dieser Illusion ist es möglich, Bomben auf Zivilisten zu werfen und dies als humanistischen Akt, als Demokratiebringer zu verkaufen. Um die Illusion zu enttarnen und die Strippenzieher der Schattenregierung zu demaskieren, müsste Trump eine temporäre Diktatur in den USA einführen. Nur auf diesem Wege könnte er die Strukturen eines völlig außer Kontrolle geratenen Establishments zerschlagen und „America great again“ manchen.

MfG
Wanderer

Blickvonoben – Wochenschau 1

Quantencomputer
Bild: handelsblatt.com

Der schwarze Mann hat mal wieder Zeit geschunden. Diesmal aber nur bis Anfang Februar, dann geht der Streit um eine neue Schuldenobergrenze in die nächste Runde. Mit diesem Patt wurde zumindest ein Zeitraum abgedeckt, in den der 100. Geburtstag der Federal Reserve Bank fällt (23.12.1913 – 23.12.2013). Ob es für den „Runden“ auch besondere Geschenke geben wird? Es ist jedenfalls klar zu erkennen, dass die Zeiträume für Verhandlungen neuer Schuldenobergrenzen deutlich kürzer werden – das gibt Anlass zu Spekulationen. Doch allein diese eine Tatsache verdeutlicht, das sich die Abwärtsspirale immer schneller dreht und wir irgendwann vor vollendeten Tatsachen stehen werden.

Das Schuldenspiel ist endlich und endete bisher immer in einer Währungsreform, die eine Enteignung aller Vermögenswerte nach sich zog. Diesmal wird es etwas anders sein. Die gigantischen Schuldenberge sind nicht die einzigen Sprengladungen. An der Zündschnur hängen noch Unmengen Derivate und Kreditausfallversicherungen. Allein die Schulden und offenen Zinsforderungen würden bei einem Finanzcrash ausreichen, um den Welthandel auf lange Zeit zurück in die Steinzeit zu befördern. Die Derivateblase – ein Handel mit Schuldversprechen – wird bei einem Kollaps nur noch verbrannte Erde hinterlassen. Es wird weltweit ein totales Chaos herrschen.

Seichte Gemüter könnten nun argumentieren, das dieses Ergebnis bestimmt nicht im Sinn der Finanzeliten ist. Weit gefehlt! Es wird kein Geheimnis mehr daraus gemacht und selbst unser rollender Finanzminister spricht offen aus, wo die Reise hingehen wird – je größer die Krise, um so mehr Möglichkeiten eröffnen sich. Was das für Möglichkeiten sind, verschweigt und dieses Menschending wohlweisslich. Alle Zeichen deuten darauf hin, das eine neue Diktatur errichtet wird. Der Zusmmenschluss aller europäischen Länder, über die Köpfe der Bevölkerung hinweg entschieden, war nur ein notwendiger Schritt in diese Richtung. Diese Diktatur ist mit nichts zu vergleichen und wird mit den heute verfügbaren, technischen Mitteln das Glanzstück einer Sklavenhaltergesellschaft sein.

Die totale Überwachung aller Lebensbereiche ist schon heute Realität. Das Problem wird gern klein geredet und oft werden Behauptungen in die Welt gesetzt, die seichte Gemüter beruhigen sollen. Ein Paradebeispiel dafür ist die Behauptung, das die Flut von Daten gar nicht verarbeitet werden kann. Wer diese Aussage glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann. Die Daten werden schon längst von Algorithmen ausgewertet und zugeordnet. Im kleinen Maßstab kann das jeder noch so einfach gestrickte Mensch nachvollziehen, wenn er online einkauft. Ein wenig technischer Sachverstand lässt dann schon erahnen, was RFID, Mobilfunk, Flatrates, Computer und Kameras, Onlinespeicher und Festplattenkapazitäten im Petabytebereich in Verbindung mit Quantencomputern möglich machen. Man ist nicht länger gläsern, man ist selbst zur Datei geworden. In Zukunft werden intelligente Systeme über uns entscheiden. Das ist KEINE UTOPIE! Die Zukunft ist schon angebrochen und das System wird gerade angepasst.

Der brave Bürger will offenbar nicht erkennen an welchem Teufelswerk er gerade mitwirkt. Es ist auch nicht einfach, diese Behauptung in all ihren Facetten zu belegen. Aber wir sollten uns vergegenwärtigen, das alle Erfindungen, und seien sie noch so nützlich für uns, den Ideenschmieden des Millitärisch-Industriellen Komplexes entsprungen sind. Internet und PC sind nur Abfallprodukte der Kriegsindustrie, ebenso wie die Microwelle, Funk, TV, Videotechnik, Navigation u.v.a.m. Diese Erfindungen wurden nicht für die Menschen gemacht sondern ursprünglich entwickelt, um Kriege effizienter führen zu können. Wir alle, auch die Verwaltungsangestellten, Versorgungsdienstleister etc. stecken in dieser Maschinerie fest und tragen unseren Teil dazu bei, die Welt täglich ein wenig näher an den Abgrund zu führen. Das mag etwas überzogen klingen aber bei genauerer Betrachtung trifft das Gesagte genauso zu wie die Behauptung, das wir verantwortlich für den Hunger in der Welt sind. Die wahren Verantwortlichen sitzen zwar ein paar Etagen über uns aber wir alle wirken am Ganzen mit.