Die Politkaste wusste Bescheid

Seit mindestens 2009 ist der Bundesregierung die Migrationsbewegung bekannt. Allein deshalb, weil sie seitdem spezielle Anwerbezentren in Afrika errichten ließ – selbstverständlich ohne Wissen der Steuerzahler, jedoch aus Steuermitteln finanziert. Diese Information wurde nicht durch die Abendnachrichten oder die Tageszeitungen verbreitet, dies hat der verstorbene Udo Ulfkotte für uns recherchiert. Leider ging diese Information in einem Wust an Blödsinns-Meldungen, durch die Mainstream- als auch der alternativen Medien unter.

Nicht so bei der Politmafia. Als man dort Ende 2015 sah, welche Folgen diese, Jahre zuvor etablierte Willkommenskultur haben würde, gab es wohl noch vereinzelten Widerstand, der jedoch schnell durch den Tagesbefehl der Kanzlerin gebrochen wurde. Es dürfte dabei die Frage im Raum gestanden haben, wie man dieser Flut Herr werden wolle.

Darauf die Antwort von Merkel: „Asyl kennt keine Obergrenze.“

Versteht der geneigte Leser jetzt, womit wir es zu tun haben? Wir alle (auch die, die sich für links, bunt oder weltoffen halten) wurden die ganzen Jahre bewusst belogen und betrogen! Es ging der Politmafia niemals um den Wohlstand der Deutschen, sondern um die Zerstörung Europas und speziell Deutschlands!

MfG
Wanderer

Advertisements

Apokalypse

Es ist immer wieder bemerkenswert, wie gleichgültig die Mehrheit der Bevölkerung den Entwicklungen vergangener Monate gegenüber steht. Mittlerweile liegen sprichwörtlich „alle Karten auf dem Tisch“. Apokalyptischer (offensichtlicher) kann sich das Bild des Grauens (unsere Gegenwart) gar nicht mehr präsentieren und dennoch übt sich die dumpfe Masse in exzessivem Selbstbetrug, statt der Wahrheit ins Angesicht zu blicken. Es ist definitiv Endzeit in Sicht und manch einer täte gut daran, Fakten die dies belegen a) zu akzeptieren und b) als Real zu begreifen. Aber statt sich mit Fakten zu befassen gehen deutsche Intelligenzbestien (und solche, die sich dafür halten) lieber zur täglichen Maloche – man muss ja schließlich.

Die Asylbetrüger sind da übrigens ganz anderer Meinung. Die wollen keine acht Stunden arbeiten, denn dann hat man schließlich nichts mehr vom Tag. Solcherlei Äußerungen bekommt der deutsche Arbeitssklave selbstverständlich nicht in den 20 Uhr Nachrichten serviert, auch nicht, dass Asylbetrügerfamilien mit monatlichen Bezügen beglückt werden, von denen deutsche Arbeitnehmer nur träumen können. Dafür erfährt er, dass alle Kritiker per Definition Nazis sind, mit deren Meinung „er“ sich (als guter Staatsbürger) auf keinen Fall identifizieren solle – anderenfalls droht die gesellschaftliche Ächtung.

Dass der gemeine TV-Konsument über das gebührenfinanzierte Programm gleichermaßen beeinflusst wie bevormundet wird, bekommt er offensichtlich gar nicht mit. Stattdessen wird tagsdarauf vor den Kollegen nachgeplappert, was der Kasten schon 1000mal vorgekaut hat – und das bei einem IQ zwischen 120 und 130. An dieser Stelle wird offensichtlich, dass Intelligenz vielfach überbewertet wird. Was im Berufsleben durchaus von Nutzen sein kann, ist, übertragen auf eine reale Einschätzung der Gesamtlage, nahezu grottenschlecht ausgeprägt bzw. gar nicht vorhanden – Intelligenz eben. Stellt man beispielsweise einer politisch-korrekt indoktrinierten Nachwuchs-Akademikerin mit Abschluss in Gender-Studies die Frage woher denn das Geld für die Millionen Asylanten kommt, wo doch schon vorher kein Geld vorhanden war und der Nachtragshaushalt stets um 40 Mrd. Euro per Kredit finanziert werden musste, erhält man zum eigenen Entsetzen eine sehr kurze Antwort: Du Nazi.

Die Zeit der Apokalypse ist jetzt. Es ist genau diese Zeit, in der Aufdeckung vor unser aller Augen stattfindet. Das Geplärre des Politik- und Medienkartells wird immer lauter, immer verlogener, dümmlicher, unerträglicher und man muss schon mit einer gehörigen Portion Ignoranz ausgestattet sein, um von all dem nichts mitzubekommen und das, nachdem sich die Politkaste schon als Lobbyverein einer global operierenden Koorpokratie zu erkennen gegeben hat. Hier zeigt sich, wie effizient Gehirnwäsche in Wahrheit ist und wie massiv sie angewendet wurde und wird. Im Verbund mit einem fehlgeleiteten und falsch interpretierten Intelligenzbegriff braucht man sich über den Zustand der Bundesrepublik und der Gesellschaft im Allgemeinen gar nicht wundern. Die Demokratie hat sich von der Herrschaft des Pöbels zu einer Herrschaft des dumm-dreisten Pöbels transformiert – eine Entwicklung, die schon lange vorhersehbar war. Ebenso offensichtlich ist, wie es weiter gehen wird. Dazu muss man kein Experte für Prognosen sein und auch keine hellseherischen Fähigkeiten besitzen. Es reicht der gesunde Menschenverstand und die Gabe 1 und 1 zusammen zu zählen.

MfG
Wanderer

Dresdens OB Hilbert spricht – die Wahrheit nicht!

Liebe Dresdner

15 Jahre habe ich unter euch gelebt, die Menschen kennen gelernt und in die Abgründe der Neustadt gesehen. 15 Jahre habe ich beobachtet, wie sich das Bild der Stadt veränderte. Statt Investruinen habt ihr nun eine Innenstadt, die nur deshalb von Kauftempeln geprägt wird, damit ihr auch brav dem schnöden Mammon huldigen könnt. Fernab dieser Parallelwelt ereignen sich jedoch Dinge, die dem steten Traum von Schickimicki und Geltungsdrang entgegenwirken. Im Widerspruch zur veröffentlichen Meinung ist jedoch nicht die PEGIDA Bewegung gemeint, denn die kämpft dafür, dass ihr noch recht lange und sorgenfrei die ach so lieb gewonnene Konsum- und Arbeitsreligion ausleben könnt.

Der Stolperstein ist in der Realität zu suchen und diese sieht leider, leider, leider, etwas anders aus als die veröffentlichte Meinung. Aber da gerade diese spezielle Meinung zweimalige Erwähnung fand, sehe ich mich in der Pflicht, auf solch eine Meinung(säußerung) eures OB Hilbert hinzuweisen – den ihr offenbar aufgrund falscher Versprechen oder in völliger Unkenntnis gewählt habt. Dieser OB Hilbert ist, und daran bestehen nach seinem offenen Brief kein Zweifel mehr, ein offenkundiger Lügner! Er überlässt euch nicht nur einem Schicksal, welches der Unwissenheit bzw. Ignoranz vieler Dresdner Bürger zum Verhängnis werden wird, vielmehr fordert er kollektiv von euch, euer eigenes Grab zu schaufeln!

Der offene Brief dieses unqualifizierten Meisters über die Bürger Dresdens spricht schon bei oberflächlichem Lesen Bände – man beachte hierbei die spezielle Note (gemeinhin als Masche bekannt), die dieser Meister ohne Zertifikat versprüht. Hilbert ist sich nicht zu fein, darin seinen eigenen Sohn als moralischen Schutzschild zu missbrauchen und er eröffnet genau in der selben perfiden Masche seinen offenen Bürgerbrief, wie sie auch von öffentlichen Bedürfnisanstalten (mit Anspruch auf Informationsweitergabe) angewendet wird – damit ihnen beim Anblick leidender Kinder buchstäblich das Abendessen im Halse stecken bleibt.

Hier nun der veröffentlichte Brief des feinen FDP Herren Hibert, kommentiert von mir – Wanderer

Liebe Dresdnerinnen und Dresdner,
vielleicht ist es etwas ungewöhnlich, dass ich mich als Oberbürgermeister in einem Brief an Sie wende, aber es ist mir ein wichtiges Anliegen, dass Sie sich ein paar Minuten Zeit nehmen und diese Zeilen bis zu Ende lesen. Dafür jetzt schon vielen Dank!

Selbstverständlich ist diese Wortmeldung ein wichtiges Anliegen dieses Herren aber er sagt mit keinem Wort warum! Das eigentliche Warum wird beim Lesen ersichtlich aber nicht, weil er Gründe offenbart, sondern geistigen Dünnschiss über die Protestgemeinschaft der Dresdner auskübeln will – um Unfrieden und Zwist zu schüren. Aber lesen wir weiter…

Am späten Nachmittag des 3. Oktober stieg ich gemeinsam mit meinem Sohn in den Zug. Am Abend erreichten wir unser Ziel: Eine dreiwöchige Vater-Kind-Kur. Eigentlich eine tolle Sache, auf die wir uns beide schon seit Wochen freuten. Endlich einmal Zeit für uns. Ich habe mir selbst und meinem Sohn versprochen, die Arbeit bleibt dieses eine Mal zu Hause.

Schon im zweiten Absatz zieht dieser „Meister“ den Kinderjoker und auch gleich noch die Mitgefühls-Karte, weil er, als Vater, auf Vater-Kind-Kur, sich nun zu einer Aussage gemüßigt fühlt, die er bereits seit zwei Jahren vor sich her schob. Aber da geht noch was…

Doch seit ich Dresden verlassen habe, beschäftigen mich auch die Bilder vom Tag der Deutschen Einheit, die Bilder von der aufgesprengten Tür an einer Moschee.

Säße ich mit diesem Kerl am Pokertisch würde ich spätestens jetzt sagen, ich will sehen! Als anerkannte Tatsache gilt eine verrußte Tür, die von den Medien schon zu einer „eingedrückten Tür“ aufgebauscht wurde – und dieser Börgermaster macht daraus gleich mal eine aufgesprengte(!) Tür. Sehr objektiv, wirklich, sehr differenziert und überaus neutral…

Bilder, die nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa für Bestürzung sorgten.

Folgender Witz: Sitzen drei FDP-Männer auf Klo. Einer in Deutschland, einer in Spanien und einer in Griechenland und twittern ihre Hinterlassenschaften – durch ganz Europa…

Einige hundert Menschen haben die Feierlichkeiten genutzt, um ihren Frust und ihre Wut in unglaublicher Art und Weise abzulassen. Nicht nur an der Frauenkirche und dem Theaterplatz, sondern auch am Rathaus und auf der Straße.

Das ist keine Untertreibung sondern eine dreiste Lüge des OB Hilbert – denn er weiß es besser. Ca. 8.000 +- 100 Menschen, Steuerzahler, Rentner und Schüler waren es, die sich angesichts des Polizei- und Armee- Aufgebotes auf die Straße gewagt haben.

Nicht die 450 000 Festbesucherinnen und -besucher standen mehr im Mittelpunkt des Interesses, sondern die Pöbler und Krakeeler.

Eine Zahl, ein Königreich für eine Zahl… 450.000 Besucher, das entspricht fast einer Verdopplung der Ansässigen – man besuche mal Dresden während der Stoßzeiten, auch Rush Hour genannt, zu diesen Zeiten geht fast nichts mehr – und alle Parkhäuser sind voll. Eine Dopplung davon hätte Dresden ins Chaos gestürzt. Aber das war nicht der Fall, auch nicht durch die Panzersperren quer durch die Innenstadt – aber ein Ägernis für die Berufstätigen war es allemal.

Wenige Tage vor dem 3. Oktober stellte mir ein Journalist die Frage: „Wofür sind Sie im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung besonders dankbar?“ Meine Antwort darauf lautete: „Für das Grundgesetz.“

Nicht den Bürgern gilt dieser Dank, nein, sein Dank gilt einem Grundgesetz, das schon längst außer Kraft gesetzt wurde. Die gestrandeten Bürger, die aufgrund von Betriebsschließungen entlassen oder monatelang und ohne Gehalt eine, von Seiten der Stadtoberen, längst aufgegebene Stellung gehalten haben, sind keines Dankes Wert!

Die Würde des Menschen ist unantastbar, so beginnt der erste Absatz im Artikel 1. Ich bin sehr dankbar, dass in unserem Land die Unantastbarkeit der Menschenwürde als oberster Grundsatz gilt, aus der alle weiteren Grundrechte – das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, auf freie Meinungsäußerung, auf Unverletzlichkeit und das Recht auf politisches Asyl – resultieren.

Die antastbare Würde schwingt schon in meinem letzten Kommentar mit aber dieser Hilbert verbiegt doch tatsächlich Artikel 1 Abs. 1 zu Gunsten eines nebulösen Rechts auf Asyl – in Deutschland? Die Würde der Dresdner wurde definitiv mit diesem Auswurf angetastet, zu Gunsten eines total durchgeknallten und obendrein inkompetenten Establishments und diese Verbrecher verschieben nun dummdreist Art.1 Abs. 1 des DEUTSCHEN Grundgesetzes zu Gunsten fremder, gewaltbereiter und fast ausschließlich männlicher Zudringlinge?! Für ein unverhofftes Treffen mit diesem OB sollte der geneigte Dresdner mindestens ein Totschlagargument in der Tasche haben – nämlich die geballte Faust!

Meinungsfreiheit musste für vielerlei herhalten in letzter Zeit, gerade in unserer Stadt. Meinungsfreiheit ist unerlässlich für eine demokratische Gesellschaft. Ohne Meinungsfreiheit gibt es keine Demokratie. Sie funktioniert aber auch nicht ohne einen achtsamen und respektvollen Umgang miteinander, ohne die Achtung der Menschenwürde. Die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit haben gezeigt, dass viele der Anhänger von PEGIDA den Respekt und die Achtung verloren haben. Und dabei geht es mir in erster Linie nicht nur um die Beleidigungen gegenüber der Bundeskanzlerin, dem Ministerpräsidenten oder mir. Wir tragen Verantwortung und manchmal muss man sich dafür einiges anhören. Das ist Berufsrisiko.

Dieser Absatz sollte von hinten gelesen werden. Für den FDP Hilbert gilt es als Berufsrisiko, Verantwortung zu tragen und sich bei Fehlentscheidungen einiges anhören zu müssen. Diese Einstellung offenbart eine Haltung, die sich jeglichem Demoktratieverständnis entzieht!

Was ich nicht ertrage, sind die Beschimpfungen und Beleidigungen an Bürgerinnen und Bürger, die anders aussehen, eine andere Hautfarbe haben, einer anderen Religion angehören oder einfach nur eine andere Meinung haben.Ich ertrage nicht, dass eine Frau mit ihren Kindern an der Hand angeschrien wird, weil sie ein Kopftuch trägt.

Das ist pure Heuchelei! Abgesehen davon, dass dieser unsägliche „Brief“ einer Beschimpfung in Zuckerwatte gleicht, rate ich jedem Dresdner zur Teilnahme an einer PEGIDA Veranstaltung. Nicht wegen den Reden oder irgendwelcher politisch relevanten Äußerungen sondern um zu beobachten. Beobachtet bitte, wer von wem und warum beschimpft und beleidigt oder sogar tätlich angegriffen wird – und wenn nur von weitem, mit einem Fernglas! Ich kann euch schon vorab sagen, was ihr dann sehen werdet. Am Treffpunkt der „Gegendemo“ seht ihr einen Aufpeitscher, der den Anwesenden Kindern und Lehrkörpern Angst macht und Horrorbilder malt. Während der Demo seht ihr dann geifernde Kids, die am liebsten über PEGIDA-Demonstranten herfallen würden.

Ich weiß, dass viele Menschen aus verschiedensten Gründen unzufrieden sind. Und ja, auch in Deutschland, in unserer Stadt gibt es vieles, was zu verbessern wäre, was es zu verändern gilt.

Seit 26 Jahren hören wir von seinesgleichen Bla, Bla, Bla …und Bla, Bla, Bla…

Ich werde weiterhin für jeden Bürger gesprächsbereit bleiben, der wirklich reden will.

Wirklich reden will der OB nicht, er will sein Wort verkünden und jeder, der andächtig dabei nick, ist ein guter Bürger, die anderen, das sind die Bösen – nicht wahr, Herr Hilbert?!

Aber Hetze, Schmähungen, Hass und Rassismus waren und sind keine Gesprächsgrundlage.

Nein? Dann halt dein verlogenes Schandmaul, Hilbert!

Unsere Gesellschaft, unsere Stadt ist bunt, ist vielfältig. Es gibt nicht DIE Dresdner, es gibt sie nicht, DIE Sachsen.

Liebe Dresdner, euch gibt es gar nicht! Und auch die Sachsen gibt es nicht! Ihr seid Verfügungsmasse, wie auch die Fremden, die hier herein gelassen werden. Ihr habt keine Identität, keine Kultur, ihr heißt ab heute alle Paul oder Paula, zahlt eure Abgaben und überlasst gefälligst den Herren im Elfenbeiturm die Entscheidungen!

Vor allem nicht die, denen jeglicher Anstand verloren gegangen zu sein scheint. Momentan aber tragen viele Menschen dazu bei, dass sich weder die Situation beruhigt, noch die Probleme gelöst werden. Den Schaden haben wir alle.

Einer dieser „vielen“ hat einen Namen, Hilbert!

Ich glaube, dass der Zeitpunkt gekommen ist, an dem wir uns die Frage stellen müssen, in welcher Stadt wir leben wollen.

Der Herr OB wünscht ein neues Volk? Kein Problem, die Welt ist groß, OB Hilbert. Such dir einen Platz der dir gefällt, nur möglichst weit weg von Deutschland!

Wir dürfen unsere Stadt nicht in Geiselhaft von einer Gruppe wie PEGIDA nehmen lassen, die keinerlei konstruktiven Weg mehr beschreitet. Einer Gruppe, die keine Lösungen anbietet, kein Ziel verfolgt und deren Anführer sich in ihren zweifelhaften medialen Erfolgen feiern.

Wirf nie mit Steinen, wenn du im Glashaus sitzt, Hilbert! Den Dresdnern rate ich zu prüfen, von wem sie in Geiselhaft genommen wurden und wer in dieser Stadt tatsächlich und repressive Macht ausübt! Es wird ständig über die Köpfe der Dresdner hinweg entschieden, nicht zuletzt mit der Zuwandererflut, die über diese, einst sichere, Stadt hereingebrochen ist!

Wir dürfen uns aber auch nicht in Sippenhaft nehmen lassen, für diese Krakeeler, deren Bilder um die Welt gehen. Wir müssen in der Lage sein, ein anderes Bild auszusenden.

Die Bilder der wahren Krakeeler werden systematisch von der Presse ausgeblendet, Herr Bürgerverächter! Das sind nämlich Bilder von meist Jugendlichen, die, als Klassenfahrt getarnt, eine PEGIDA-Demo besuchen und vorher von einer Handvoll Agitprop Antifanten buchstäblich hirngewaschen werden!

Am 17. Oktober wird der Sächsische Bürgerpreis in der Frauenkirche verliehen. Aus diesem Anlass lade ich Sie herzlich ein, ab 17 Uhr gemeinsam mit mir auf den Neumarkt zu kommen.

Ja, liebe Dresdner, besuchen sie diesen „feinen“ Herren und waschen sie ihm mal die Ohren! Offensichtlich hat dieser OB Nachholbedarf in Sachen Demokratie aber erst Recht in Sachen Realität! Den Rest dieses unsäglichen Schreibens könnt ihr unter folgendem Link nachlesen.

MfG
Wanderer

Dumm, dreist, Roth

„Claudia Roth fordert eine „dauerhaft finanzierte und massiv organisierte Demokratie-Offensive in Sachsen.“

Was genau eine Demokratie-Offensive ist, weiß vermutlich nur Roth allein. Aber mit einer dauerhaft finanzierten und obendrein massiv organisierten „Demokratie-Offensive“ kann letztendlich nur ein gewaltsames Vorgehen zur Niederschlagung der anhaltenden Proteste gemeint sein. Die Mittel dieser massiven Finanzierung werden mit großer Wahrscheinlichkeit den Steuertöpfen entnommen, also jenen Konten, die von fleißigen Steuerzahlern stets neu befüllt werden.

Es ist nicht hinnehmbar, dass eine, in jeder Hinsicht unqualifizierte, Person vom Schlag dieser unsäglichen Roth die Demonstranten in Dresden erst verhöhnt und beleidigt (Herr lass Hirn regnen) um dann abstruse Demokratie-Geschütze aufzufahren und es ist ebenso nicht hinnehmbar, dass diese Person weiterhin das Amt des stellvertretenden Bundestagsvorsitzenden bekleidet! Ist den 2600 Polizisten überhaupt klar, wen sie da am 3. Oktober in Dresden beschützt haben – und warum? Wenn es noch einen Hauch von Demokratie geben würde, hätten dort Handschellen klicken und Merkel, Roth, Lammert und Konsorten für den Rest ihres jämmerlichen Lebens in das finsterste und dreckigste Loch geworfen werden müssen!

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/claudia-roth-fordert-dauerhaft-finanzierte-demokratie-offensive-in-sachsen-nach-konfrontation-mit-buergerprotest-a1943535.html

LmaA
Wanderer

Ein Dämon kommt selten allein – Tag der deutschen Einheit in Dresden

Die Staatsratsvorsitzende der BRD und Parteichefin der Einheitsbreipartei (Merkel) sowie der Sprecher des Politbüros (Gauck) werden, beschützt von 2600 Polizisten aus ganz Deutschland (inklusive Scharfschützen der GSG9), anlässlich der Feierlichkeiten zur „Wiedervereinigung“ in Dresden erwartet. Die Stadt gleicht einer Festung. Überall Panzersperren, Umleitungen und massive Einschränkungen beim ÖPNV – und das (laut Merkel) im angeblich sichersten Land der Welt. Die eigentliche Botschaft dieses „Besuchs“ muss von den Dresdnern, sogar allen Ost-Deutschen, schlicht als Verhöhnung aufgefasst werden. Folgendes muss man sich vor Augen halten: da kommen zwei ehemalige IM der Stasi in jene Stadt, wo anno 89 in der Prager Straße der Aufstand gegen das DDR-Regime begann.

Dresden bildet mit PEGIDA wieder einmal die Speerspitze des Aufstands gegen das Polit-Kartell. Dass sich Merkel gerade diese Stadt für eine Machtdemonstration ausgesucht hat und nicht Berlin oder Leipzig, wird wohl genau dieser Tatsache geschuldet sein, was auch als Ausdruck ihrer Verachtung des deutschen Volkes gewertet werden kann – also jenes Volkes, dem sie einen Eid geschworen hat. Die Dresdner werden also anlässlich der Feierlichkeiten zur Wiedervereinigung buchstäblich von eben jenen Dämonen heimgesucht, die sie bis Merkels Machtübernahme überwunden glaubten. Die DDR 2.0 kommt ohne physische Mauern und Grenzen daher, dafür jedoch mit unüberwindbaren ideologischen Barrieren, die durch eine Gesinnungspolizei von Merkels Gnaden gehalten werden.

Scharfschützen, Betonsperren, GSG9: So sichert Dresden den Tag der Deutschen Einheit ab

MfG
Wanderer

Der schlimmste anzunehmende Unfall

Berlin wird den Wirrköpfen einer rot/rot/grünen Koalition ausgeliefert. Das ist ein Gau für die Metropole und für die BRD! Stellt man sich Deutschland als Schiff vor, ist Berlin die Brücke auf der eine selbstherrliche Merkel den Kapitän spielen darf. Sie gab, unbeeindruckt von den Protesten der Passagiere, den Befehl, direkten Kurs auf ein Riff zu nehmen. Die Besatzung dieses Schiffs ist um keinen Deut besser als ihr Kapitän, denn der geht der Untergang nicht schnell genug. Sie schlagen das Schiff Leck, lassen die Maschine heiß laufen, kappen alle Taue und werfen Anker und Rettungsmittel über Bord. Protestierende Passagiere werden wahlweise zurechtgewiesen, eingesperrt oder man lässt sie gleich Kiel holen. Mit etwas Phantasie könnte man sich in etwa so die gegenwärtige Situation in Deutschland vorstellen.

Wenn es den Deutschen nicht gelingt, das etablierte und völlig korrupte Parteiensystem zu überwinden, wird es die BRD, alle kulturellen und materiellen Werte und letztendlich auch die Deutschen abschaffen – und daran wird auch eine AfD nichts ändern! Das Einzige, was die AfD eventuell noch bewirken könnte wäre das Stoppen der Invasion. Aber auch an dieser Frage scheiden sich die Geister, immerhin werde alle wichtigen Schaltstellen des Staatsapparates von subversiven Elementen gehalten – inklusive der Medienlandschaft, des Bildungsapparates, diverser sozialistischer Selbstversorger-NGO und der Prügel SA-ntifa.

Einen solchen Filz durchdringt man nicht mit einer Partei, die ihre Akteure aus dem etablierten Parteiensystem rekrutiert (hat) und fest im System verwurzelt ist. Ich erinnere nur an Meuthen, der sich nicht blöd vorkam, als er die AfD wegen eines Buchkommentars seines Parteikollegen Gedeon, in schweres Fahrwasser manövrierte. Ja liebe AfD, auch die Aufarbeitung der deutschen Geschichte ist eine 70 Jahre alte Baustelle und nicht wenige Bürger warten auf deren Sanierung! In ihrem Grundsatzprogramm erwähnt die AfD (im Gegensatz zu anderen Parteien) wenigstens die Problematik des Geldsystems. Aber mehr als über eine himmelschreiende Notwendigkeit „nachzudenken“, scheint nicht drin zu sein.

Aus Sorge um unser Geld wollen wir auch darüber nachdenken, ob grundsätzlichere Reformen am Geldsystem mit seinem Kartell aus Zentral‐ und Geschäftsbanken zur Schöpfung von Kreditgeld notwendig sind.

Entnommen aus AfD Leitantrag-Grundsatzprogramm (Seite 59)

Übrigens, die Außenpolitik wird in diesem Grundsatzprogramm gerade zweimal erwähnt und dass, obwohl buchstäblich alles in Deutschland von Fremdinteressen überlagert wird. Angefangen vom „alten Hut“ Souveränität, über bilaterale Schummel- und Knebelverträge, bis hin zu militärisch besetzten Gebieten innerhalb Deutschlands. Daher sollte in diesem Grundsatzprogramm herausgehoben werden, dass alle Verträge mit Deutschland zur Disposition stehen und ausschließlich auf Augenhöhe und als gleichberechtigter Partner neu verhandelt werden. Geschieht das nicht, sind jegliche Reformbemühungen vergebene Liebesmüh – da sie in aller Regel unterlaufen werden.

Aller Voraussicht nach wird es 2017 (wenn der Kahn nicht schon vorher absäuft) auf eine rot/rot/grüne Bundesregierung hinauslaufen. Das ist dann der Supergau, der schlimmste anzunehmende Unfall, der Deutschland ereilen könnte, denn diese Konstellation schafft nicht nur Deutschland ab sondern überführt das dann ehemals deutsche Wirtschaftsgebiet gleich in die EUDSSR.

MfG
Wanderer

Die Flüchtlingslüge

Angesichts der Migrationsmassen habe ich seinerzeit von einer Invasion gesprochen. Nun, ein Jahr später formt sich das Chaos zu einem verständlicherem Bild. Im Verlauf dieses Artikels wird deutlich, dass (wir) alle nach Strich und Faden belogen und getäuscht wurden. Auffallend war schon damals der hohe Anteil männlicher Migranten. Das hat sich bis heute nicht geändert. Recherchiert man ein paar Zahlen und Fakten verdichtet sich der Verdacht, dass nicht die Migration das primäre Ziel ist, sondern die Schwächung der Syrischen Armee, die damals noch 300.000 Mann stark war und heute über eine Truppenstärke von lediglich 80.000 Mann verfügt. Die Differenz von 220.000 Soldaten ist nun aller Wahrscheinlichkeit nach in Deutschland.

Diese Sichtweise ermöglicht uns einen tieferen Einblick in die imperiale Kriegsführung der USA mit Hilfe der NATO. Vordergründig ging es den USA immer um den Kampf gegen den internationalen Terrorismus – also jener Geister, die sie selbst riefen und (je nach Bedarf) schufen. Es liegt auf der Hand, dass die völkerrechtswidrigen Bombardements der NATO in Syrien nur einem Ziel dienen, der Absetzung Assats und der Errichtung eines Regimes nach den Vorstellungen des Hegemon USA. Aus der Sicht von Militärstrategen dürfte es überaus praktisch erscheinen, wenn sich plötzlich die Soldaten des Gegners auf den Weg nach Europa begeben.

Verkauft wurde uns diese Truppenverlegung als sogenannte Flüchtlingskrise. Um diese Illusion aufrecht zu erhalten wurde alles an Geschützen aufgefahren, was die Polit-Mafia zu bieten hat. Der plötzliche Linksruck Merkels lässt sich damit erklären, dass sie eben jene Strukturen brauchte und noch immer braucht, die schon immer einen Hass auf Deutschland hegten – zur Eindämmung von Protesten! Als Dankeschön an diese alles zersetzenden Kreise wurden Milliarden Euro bereitgestellt und es sind nicht wenige, die von Merkels „Politik“ partizipieren. Darunter befinden sich nicht nur die Sturmtrupps der Antifa, Jusos und Grünen, auch zahlreiche NGO die sich den „Kampf gegen rechts“ auf die Fahne geschrieben haben, sahnen kräftig ab. Das meiste Geld jedoch dürfte in die Asyl- Integrations- und Migrations-Industrie fließen.

Mit diesen künstlichen als auch willkürlich geschaffenen Tatsachen sind die Deutschen erst einmal beschäftigt und es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Maßnahmen zur Unterdrückung der Deutschen beschlossen werden. Das macht uns teilweise blind für die Geschehnisse in Syrien. Nachdem Erdogan dem Größenwahn verfallen ist hat er das gemacht, wovon das rot/grüne Pack hierzulande noch träumt. Er hat die meisten seiner Gegner des Amtes entheben, einsperren oder töten lassen und führt nun seinen ewigen Kampf gegen die Kurden (auf syrischem Gebiet) fort. Die Invasion Erdogans in Syrien wurde den deutschen Medienkonsumenten unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den IS/Deach verkauft. Dass Erdogan aber auch massiv Stellungen der Kurden beschießt, die ebenfalls gegen den IS/Daech kämpfen, dürfte Russland als einen Angriff auf verbündete Truppen werten.

Nun haben die USA und Russland überraschend Vorbedingungen für einen Waffenstillstand ausgehandelt und Erdogans Ziele bloßgestellt und da der großprächtige Sultan stets wie ein bockiges Kind reagiert können auch seine nächsten Schritte vorher gesagt werden. Wie zum Beispiel die Ankündigung, dass sich weitere 400.000 „Flüchtlinge“ auf den Weg nach Deutschland befinden. In dieser Skizze fehlen aber noch ein paar maßgebliche Akteure. George Soros hat wohl über seine Verbindungen zur Hochfinanz von der geplanten Truppenverlegung Wind bekommen und versucht, daraus Kapital zu schlagen. Dazu bedient er sich eines weit gefächerten Netzwerkes seiner eigenen NGO, die wiederum mit vielen anderen NGO verbandelt sind. Soros anfängliche Investition in die Initiierung der Migrationsströme dürfte nun in Form von Kreditvergaben kräftig die Kassen klingeln lassen.

Bemerkenswert ist, dass trotz aller Offensichtlichkeit kaum jemand des groß angelegten Betrugs gewahr wird. Weder die „Fluchthelfer“, noch die rot/grüne Asyl- Migrations- und Integrationsindustrie, weder die ganz normalen Bürger, Bahnhofsklatscher, „Gegendemonstranten“ und auch nicht die Migranten bemerken, dass sie an der Nase herum geführt werden! Die erfolgreiche Täuschung haben wir dem Medial-Politischem Komplex zu verdanken, einer mafiösen Struktur, die nicht zuletzt durch Merkels Kontakte zu Bertelsmann und Springer immer weitere Impulse zum Zwecke der Spaltung und Täuschung erhält. Vor diesem Hintergrund bekommt auch die politisch inszenierte Islamisierung Europas einen bitteren Beigeschmack.

MfG
Wanderer

Alles eine Frage der Wahrnehmung

Während wir Realität ausschließlich als „hier und jetzt“ wahrnehmen (z.B. Ereignisse), passiert auf der Ebene der Wirklichkeit (zeitgleich) sehr viel mehr. Zwischen Realität und Wirklichkeit liegen nahezu Welten und doch besteht zu beiden eine Verbindung – eine Schnittstelle. Realität ist in etwa mit einem interaktivem Film aus der Ich-Perspektive vergleichbar. Sie zu ergründen kostet sehr viel Zeit und Aufmerksamkeit, ist mühsam und bewirkt rein gar nichts! Es spielt praktisch keine Rolle ob sich heraus stellt, dass z.Bsp. ein Angriff unter falscher Flagge verübt wurde, denn ob echt oder gespielt, ist solch ein Ereignis Teil der Realität – quasi ein interaktiver Film aus vielen(!) Ich-Perspektiven.

Ganz anders verhält es sich mit der Wirklichkeit. Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich bei Wirklichkeit um Impulse, die auf die Realität einwirken, sie formen und sogar initiieren. Ein triviales Beispiel dafür wäre, am Ufer eines Sees einen Stein aufzuheben und ins Wasser zu werfen. In der Realität sehen wir den Stein ins Wasser fallen und wie sich daraufhin konzentrische Wellen bilden, die sich linear ausbreiten – Ursache und Wirkung eben. Aber nicht alle Folgen dieser „erzeugten“ Wirklichkeit sind dem „Akteur“ bekannt. Er könnte einen Fisch verärgert haben, einen Angler oder den Besitzer des Sees und somit der Wirklichkeit weitere Impulse verleihen – die dann wiederum Realität werden.

Um zu erfassen was „in Wirklichkeit“ passiert, muss der Fokus nicht immer weiter verringert werden, um nach noch mehr Details zu suchen. Er muss stattdessen so lange erweitert werden, bis auch die letztliche Ursache ersichtlich wird. Und hier folgt nun eine praktische Aufgabe für dich.

Aufgabe:
Erinnern wir uns an den vergangenen Sommer. Großes Mediengeschrei um „Flüchtlinge“, ständig Reportagen aus den Grenzgebieten entlang der Schleuser-Routen, massive Beeinträchtigung durch Illegale an den Grenzen und Shuttlebusse, die im Minutentakt zwischen Österreich und Deutschland pendelten. Was ist 2016 aus der Berichterstattung geworden? Kommen keine Invasoren mehr? Wo sind die minderjährigen Teddybären-Werferinnen? Es ist still geworden rund um das „Flüchtlingsthema“ – zu still, viel zu still. Die Grenzen sind noch immer offen aber es ist weit und breit keine „Flüchtlingsflut“ zu sehen! Liegt das vielleicht daran, dass es keine Flüchtlinge mehr gibt? Oder hat die Politmafia bereits andere Wege der illegalen Einfuhr gefunden – vielleicht per Direktflug? Was ist Realität und was ist Wirklichkeit?

MfG
Wanderer

Die Ereignisse in der Türkei und der BRD – sind bemerkenswert

Das Geschrei um Erdogans Selbstermächtigung erstreckt sich von ultra-links über mitte-links-rechts bis ultra-rechts. Dieses Geschrei folgt den gleichen Prinzipien, wie hierzulande Menschenrechte, vermeintlicher Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und dergleichen instrumentalisiert werden. Wer genau hinhört, vernimmt den Singsang der transatlantischen Seilschaften – wie zum Beispiel von Özdemir. Aber tun wir mal Butter bei die Fische und fragen uns was notwendig wäre, um Deutschland vom rot/grünen Joch zu befreien. Reihenweise Lehrer müssten ihren Dienst quittieren, ebenso viele Beamte, Richter und Staatsanwälte. Außerdem würden sich die Reihen des politischen Establishments auf Landes- und Bundesebene lichten, öffentlichen und privaten Medien würde die Lizenz entzogen und auch der Notstand würde ausgerufen werden.

Erdogan ist mir persönlich zutiefst unsympathisch aber er zieht für die Türkei gerade durch, was uns in Deutschland noch bevorsteht. So gesehen brauchen die Türken ihren täglich Erdowahn – für einen Befreiungsschlag gegen das anglo-amerikanische Establishment. Die große Gefahr für das bunzeldeutsche Establishment ist das Ansteckungspotential mit dem damit verbundenen Machtverlust. Und genau aus diesem Grund stoßen alle (CDUCSUSPDLINKEGRÜNE, ihre Kampfverbände, die Medien und parteinahe Selbstbereicherungs-Organisationen) ins gleiche Horn. Viel bemerkenswerter ist jedoch, dass in den alternativen Medien überhaupt nicht reflektiert wird, was in der Türkei gerade geschieht und welche Chancen sich für Deutschland daraus offenbaren.

Vielleicht waren die Anschläge der vergangenen Tage religiös motiviert, vielleicht auch nicht. Vielleicht wurden diese Anschläge inszeniert, um von wesentlichem abzulenken – vielleicht auch nicht. Sie geschahen hinsichtlich der Ereignisse in der Türkei zu einer denkbar günstigen Zeit und mit dem „angenehmen“ Nebeneffekt, dass die Deutschen nicht dem Beispiel Erdogans folgen. Cui bono?

MfG
Wanderer

Berlin brennt – um von Wesentlichem abzulenken

Ebenso wie im fiktiven Kampf gegen rechts wird die rot-grüne Hooligantruppe nun eingesetzt, um für Aufmerksamkeit in der Bevölkerung und somit für Ablenkung von wesentlichen Dingen zu sorgen. Schauen wir doch mal auf den Fahrplan. Ah ja, da wäre noch die Fusion zur EUdSSR offen. Für solch ein übergeordnetes Projekt kann schon mal der eine oder andere Nebenkriegsschauplatz eröffnet werden und wenn sich im vermeintlich „rechten Lager“ nichts tut, muss eben das vermeintlich „linke Lager“ zu idiotischen Kampfhandlungen „motiviert“ werden. Berlin brennt seit Tagen, nur weil ein(!) besetztes(!) Haus geräumt wurde!?

Wie unverhältnismäßig die rot-grüne Gurkentruppe vorgeht kennen wir schon von den sogenannten Gegendemos – also gegen alle Proteste, die nicht straff ideologisch „links“ ausgerichtet sind. Die „linken“ Gewalttaten haben aber mit dem Regierungsputsch des Merkel-Regimes eine neue „Qualität“ erreicht und man sieht immer öfter, dass es den politisdch-korrekten Raudaubrüdern weniger um Inhalte oder Rechte geht sondern vielmehr darum, den Normalbürgern eine rot-grüne Dominanz vorzugaukeln und darüber hinaus die Meinungshoheit über die Mehrheiten zu erlangen. Dass dies so gewollt ist oder wohlwollend geduldet wird erkennt man am ohrenbetäubenden Schweigen der Kanzlerdarstellerin, obwohl die Krawalle praktisch vor ihrer Haustür stattfinden!

Wäre die BRD ein Rechtsstaat unter kompetenter und loyaler Führung, dann würde dieser Rechtsstaat mit voller Härte gegen die Krawalltouristen der rot-grünen SA und deren Unterstützer im Bundestag und Parlament vorgehen. Mit einer Putschregierung an der Macht die obendrein Schwerstkriminelle in allen Fraktionen deckt, kann jegliche Hoffnung auf eine Beruhigung der Lage aufgegeben werden – mindestens so lange, bis das Establishment seine Ziele erreicht hat.

MfG
Wanderer