Dresdens OB Hilbert spricht – die Wahrheit nicht!

Liebe Dresdner

15 Jahre habe ich unter euch gelebt, die Menschen kennen gelernt und in die Abgründe der Neustadt gesehen. 15 Jahre habe ich beobachtet, wie sich das Bild der Stadt veränderte. Statt Investruinen habt ihr nun eine Innenstadt, die nur deshalb von Kauftempeln geprägt wird, damit ihr auch brav dem schnöden Mammon huldigen könnt. Fernab dieser Parallelwelt ereignen sich jedoch Dinge, die dem steten Traum von Schickimicki und Geltungsdrang entgegenwirken. Im Widerspruch zur veröffentlichen Meinung ist jedoch nicht die PEGIDA Bewegung gemeint, denn die kämpft dafür, dass ihr noch recht lange und sorgenfrei die ach so lieb gewonnene Konsum- und Arbeitsreligion ausleben könnt.

Der Stolperstein ist in der Realität zu suchen und diese sieht leider, leider, leider, etwas anders aus als die veröffentlichte Meinung. Aber da gerade diese spezielle Meinung zweimalige Erwähnung fand, sehe ich mich in der Pflicht, auf solch eine Meinung(säußerung) eures OB Hilbert hinzuweisen – den ihr offenbar aufgrund falscher Versprechen oder in völliger Unkenntnis gewählt habt. Dieser OB Hilbert ist, und daran bestehen nach seinem offenen Brief kein Zweifel mehr, ein offenkundiger Lügner! Er überlässt euch nicht nur einem Schicksal, welches der Unwissenheit bzw. Ignoranz vieler Dresdner Bürger zum Verhängnis werden wird, vielmehr fordert er kollektiv von euch, euer eigenes Grab zu schaufeln!

Der offene Brief dieses unqualifizierten Meisters über die Bürger Dresdens spricht schon bei oberflächlichem Lesen Bände – man beachte hierbei die spezielle Note (gemeinhin als Masche bekannt), die dieser Meister ohne Zertifikat versprüht. Hilbert ist sich nicht zu fein, darin seinen eigenen Sohn als moralischen Schutzschild zu missbrauchen und er eröffnet genau in der selben perfiden Masche seinen offenen Bürgerbrief, wie sie auch von öffentlichen Bedürfnisanstalten (mit Anspruch auf Informationsweitergabe) angewendet wird – damit ihnen beim Anblick leidender Kinder buchstäblich das Abendessen im Halse stecken bleibt.

Hier nun der veröffentlichte Brief des feinen FDP Herren Hibert, kommentiert von mir – Wanderer

Liebe Dresdnerinnen und Dresdner,
vielleicht ist es etwas ungewöhnlich, dass ich mich als Oberbürgermeister in einem Brief an Sie wende, aber es ist mir ein wichtiges Anliegen, dass Sie sich ein paar Minuten Zeit nehmen und diese Zeilen bis zu Ende lesen. Dafür jetzt schon vielen Dank!

Selbstverständlich ist diese Wortmeldung ein wichtiges Anliegen dieses Herren aber er sagt mit keinem Wort warum! Das eigentliche Warum wird beim Lesen ersichtlich aber nicht, weil er Gründe offenbart, sondern geistigen Dünnschiss über die Protestgemeinschaft der Dresdner auskübeln will – um Unfrieden und Zwist zu schüren. Aber lesen wir weiter…

Am späten Nachmittag des 3. Oktober stieg ich gemeinsam mit meinem Sohn in den Zug. Am Abend erreichten wir unser Ziel: Eine dreiwöchige Vater-Kind-Kur. Eigentlich eine tolle Sache, auf die wir uns beide schon seit Wochen freuten. Endlich einmal Zeit für uns. Ich habe mir selbst und meinem Sohn versprochen, die Arbeit bleibt dieses eine Mal zu Hause.

Schon im zweiten Absatz zieht dieser „Meister“ den Kinderjoker und auch gleich noch die Mitgefühls-Karte, weil er, als Vater, auf Vater-Kind-Kur, sich nun zu einer Aussage gemüßigt fühlt, die er bereits seit zwei Jahren vor sich her schob. Aber da geht noch was…

Doch seit ich Dresden verlassen habe, beschäftigen mich auch die Bilder vom Tag der Deutschen Einheit, die Bilder von der aufgesprengten Tür an einer Moschee.

Säße ich mit diesem Kerl am Pokertisch würde ich spätestens jetzt sagen, ich will sehen! Als anerkannte Tatsache gilt eine verrußte Tür, die von den Medien schon zu einer „eingedrückten Tür“ aufgebauscht wurde – und dieser Börgermaster macht daraus gleich mal eine aufgesprengte(!) Tür. Sehr objektiv, wirklich, sehr differenziert und überaus neutral…

Bilder, die nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa für Bestürzung sorgten.

Folgender Witz: Sitzen drei FDP-Männer auf Klo. Einer in Deutschland, einer in Spanien und einer in Griechenland und twittern ihre Hinterlassenschaften – durch ganz Europa…

Einige hundert Menschen haben die Feierlichkeiten genutzt, um ihren Frust und ihre Wut in unglaublicher Art und Weise abzulassen. Nicht nur an der Frauenkirche und dem Theaterplatz, sondern auch am Rathaus und auf der Straße.

Das ist keine Untertreibung sondern eine dreiste Lüge des OB Hilbert – denn er weiß es besser. Ca. 8.000 +- 100 Menschen, Steuerzahler, Rentner und Schüler waren es, die sich angesichts des Polizei- und Armee- Aufgebotes auf die Straße gewagt haben.

Nicht die 450 000 Festbesucherinnen und -besucher standen mehr im Mittelpunkt des Interesses, sondern die Pöbler und Krakeeler.

Eine Zahl, ein Königreich für eine Zahl… 450.000 Besucher, das entspricht fast einer Verdopplung der Ansässigen – man besuche mal Dresden während der Stoßzeiten, auch Rush Hour genannt, zu diesen Zeiten geht fast nichts mehr – und alle Parkhäuser sind voll. Eine Dopplung davon hätte Dresden ins Chaos gestürzt. Aber das war nicht der Fall, auch nicht durch die Panzersperren quer durch die Innenstadt – aber ein Ägernis für die Berufstätigen war es allemal.

Wenige Tage vor dem 3. Oktober stellte mir ein Journalist die Frage: „Wofür sind Sie im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung besonders dankbar?“ Meine Antwort darauf lautete: „Für das Grundgesetz.“

Nicht den Bürgern gilt dieser Dank, nein, sein Dank gilt einem Grundgesetz, das schon längst außer Kraft gesetzt wurde. Die gestrandeten Bürger, die aufgrund von Betriebsschließungen entlassen oder monatelang und ohne Gehalt eine, von Seiten der Stadtoberen, längst aufgegebene Stellung gehalten haben, sind keines Dankes Wert!

Die Würde des Menschen ist unantastbar, so beginnt der erste Absatz im Artikel 1. Ich bin sehr dankbar, dass in unserem Land die Unantastbarkeit der Menschenwürde als oberster Grundsatz gilt, aus der alle weiteren Grundrechte – das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, auf freie Meinungsäußerung, auf Unverletzlichkeit und das Recht auf politisches Asyl – resultieren.

Die antastbare Würde schwingt schon in meinem letzten Kommentar mit aber dieser Hilbert verbiegt doch tatsächlich Artikel 1 Abs. 1 zu Gunsten eines nebulösen Rechts auf Asyl – in Deutschland? Die Würde der Dresdner wurde definitiv mit diesem Auswurf angetastet, zu Gunsten eines total durchgeknallten und obendrein inkompetenten Establishments und diese Verbrecher verschieben nun dummdreist Art.1 Abs. 1 des DEUTSCHEN Grundgesetzes zu Gunsten fremder, gewaltbereiter und fast ausschließlich männlicher Zudringlinge?! Für ein unverhofftes Treffen mit diesem OB sollte der geneigte Dresdner mindestens ein Totschlagargument in der Tasche haben – nämlich die geballte Faust!

Meinungsfreiheit musste für vielerlei herhalten in letzter Zeit, gerade in unserer Stadt. Meinungsfreiheit ist unerlässlich für eine demokratische Gesellschaft. Ohne Meinungsfreiheit gibt es keine Demokratie. Sie funktioniert aber auch nicht ohne einen achtsamen und respektvollen Umgang miteinander, ohne die Achtung der Menschenwürde. Die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit haben gezeigt, dass viele der Anhänger von PEGIDA den Respekt und die Achtung verloren haben. Und dabei geht es mir in erster Linie nicht nur um die Beleidigungen gegenüber der Bundeskanzlerin, dem Ministerpräsidenten oder mir. Wir tragen Verantwortung und manchmal muss man sich dafür einiges anhören. Das ist Berufsrisiko.

Dieser Absatz sollte von hinten gelesen werden. Für den FDP Hilbert gilt es als Berufsrisiko, Verantwortung zu tragen und sich bei Fehlentscheidungen einiges anhören zu müssen. Diese Einstellung offenbart eine Haltung, die sich jeglichem Demoktratieverständnis entzieht!

Was ich nicht ertrage, sind die Beschimpfungen und Beleidigungen an Bürgerinnen und Bürger, die anders aussehen, eine andere Hautfarbe haben, einer anderen Religion angehören oder einfach nur eine andere Meinung haben.Ich ertrage nicht, dass eine Frau mit ihren Kindern an der Hand angeschrien wird, weil sie ein Kopftuch trägt.

Das ist pure Heuchelei! Abgesehen davon, dass dieser unsägliche „Brief“ einer Beschimpfung in Zuckerwatte gleicht, rate ich jedem Dresdner zur Teilnahme an einer PEGIDA Veranstaltung. Nicht wegen den Reden oder irgendwelcher politisch relevanten Äußerungen sondern um zu beobachten. Beobachtet bitte, wer von wem und warum beschimpft und beleidigt oder sogar tätlich angegriffen wird – und wenn nur von weitem, mit einem Fernglas! Ich kann euch schon vorab sagen, was ihr dann sehen werdet. Am Treffpunkt der „Gegendemo“ seht ihr einen Aufpeitscher, der den Anwesenden Kindern und Lehrkörpern Angst macht und Horrorbilder malt. Während der Demo seht ihr dann geifernde Kids, die am liebsten über PEGIDA-Demonstranten herfallen würden.

Ich weiß, dass viele Menschen aus verschiedensten Gründen unzufrieden sind. Und ja, auch in Deutschland, in unserer Stadt gibt es vieles, was zu verbessern wäre, was es zu verändern gilt.

Seit 26 Jahren hören wir von seinesgleichen Bla, Bla, Bla …und Bla, Bla, Bla…

Ich werde weiterhin für jeden Bürger gesprächsbereit bleiben, der wirklich reden will.

Wirklich reden will der OB nicht, er will sein Wort verkünden und jeder, der andächtig dabei nick, ist ein guter Bürger, die anderen, das sind die Bösen – nicht wahr, Herr Hilbert?!

Aber Hetze, Schmähungen, Hass und Rassismus waren und sind keine Gesprächsgrundlage.

Nein? Dann halt dein verlogenes Schandmaul, Hilbert!

Unsere Gesellschaft, unsere Stadt ist bunt, ist vielfältig. Es gibt nicht DIE Dresdner, es gibt sie nicht, DIE Sachsen.

Liebe Dresdner, euch gibt es gar nicht! Und auch die Sachsen gibt es nicht! Ihr seid Verfügungsmasse, wie auch die Fremden, die hier herein gelassen werden. Ihr habt keine Identität, keine Kultur, ihr heißt ab heute alle Paul oder Paula, zahlt eure Abgaben und überlasst gefälligst den Herren im Elfenbeiturm die Entscheidungen!

Vor allem nicht die, denen jeglicher Anstand verloren gegangen zu sein scheint. Momentan aber tragen viele Menschen dazu bei, dass sich weder die Situation beruhigt, noch die Probleme gelöst werden. Den Schaden haben wir alle.

Einer dieser „vielen“ hat einen Namen, Hilbert!

Ich glaube, dass der Zeitpunkt gekommen ist, an dem wir uns die Frage stellen müssen, in welcher Stadt wir leben wollen.

Der Herr OB wünscht ein neues Volk? Kein Problem, die Welt ist groß, OB Hilbert. Such dir einen Platz der dir gefällt, nur möglichst weit weg von Deutschland!

Wir dürfen unsere Stadt nicht in Geiselhaft von einer Gruppe wie PEGIDA nehmen lassen, die keinerlei konstruktiven Weg mehr beschreitet. Einer Gruppe, die keine Lösungen anbietet, kein Ziel verfolgt und deren Anführer sich in ihren zweifelhaften medialen Erfolgen feiern.

Wirf nie mit Steinen, wenn du im Glashaus sitzt, Hilbert! Den Dresdnern rate ich zu prüfen, von wem sie in Geiselhaft genommen wurden und wer in dieser Stadt tatsächlich und repressive Macht ausübt! Es wird ständig über die Köpfe der Dresdner hinweg entschieden, nicht zuletzt mit der Zuwandererflut, die über diese, einst sichere, Stadt hereingebrochen ist!

Wir dürfen uns aber auch nicht in Sippenhaft nehmen lassen, für diese Krakeeler, deren Bilder um die Welt gehen. Wir müssen in der Lage sein, ein anderes Bild auszusenden.

Die Bilder der wahren Krakeeler werden systematisch von der Presse ausgeblendet, Herr Bürgerverächter! Das sind nämlich Bilder von meist Jugendlichen, die, als Klassenfahrt getarnt, eine PEGIDA-Demo besuchen und vorher von einer Handvoll Agitprop Antifanten buchstäblich hirngewaschen werden!

Am 17. Oktober wird der Sächsische Bürgerpreis in der Frauenkirche verliehen. Aus diesem Anlass lade ich Sie herzlich ein, ab 17 Uhr gemeinsam mit mir auf den Neumarkt zu kommen.

Ja, liebe Dresdner, besuchen sie diesen „feinen“ Herren und waschen sie ihm mal die Ohren! Offensichtlich hat dieser OB Nachholbedarf in Sachen Demokratie aber erst Recht in Sachen Realität! Den Rest dieses unsäglichen Schreibens könnt ihr unter folgendem Link nachlesen.

MfG
Wanderer

Werbeanzeigen

Alternativer Mainstream und die digitale Kriegsführung

In letzter Zeit ertappe ich mich immer wieder bei der Frage, was bloß aus dem alternativen Mainstream geworden ist? Zum Beispiel net-news-express.de, einst als Verteiler für alternative Blogs ins Leben gerufen, ist nahezu vollständig zum Multipler für den Mainstream und seine rot/grün verseuchten Pendants aus der Blogerszene verkommen. Alternativen? Fehlanzeige! Aber nicht nur NNE geht eigenartige Wege, auch die alternativen Blogs warten immer mehr mit völligem Nonsens auf – und nennen das auch noch Aufklärung! Ein ständiges Ärgernis ist die Tatsache, dass von Lösungen akuter als auch aktueller Probleme zunehmend Abstand genommen und stattdessen zum Beispiel über eine „flache Erde“ publiziert wird. Merken die Verteiler solchen Blödsinns nicht, dass sie sich zum Narren machen oder fressen die wirklich jeden Scheißdreck, den sie serviert bekommen?

Es ist ganz einfach. Das Prinzip dahinter nennt sich digitale Kriegsführung! Ein Teilgebiet dessen umfasst die bewusste und weiträumige Verbreitung von Falschinformationen. Dies dient dem Zwecke der Spaltung, also jenem Mittel welches verhindert, dass sich Bürger zu einer kritischen Masse zusammenschließen. Wie betriebsblind muss man sein, um selbst eklatanten Missbrauch nicht zu bemerken, bewusst auszublenden oder gar noch weiter zu verteilen? Der alternative Mainstream hat sich mit diesem Verhalten mittlerweile selbst zum Affen gemacht und nur wenige Blogs verdienen überhaupt noch Beachtung. Die Szene wurde nicht zuletzt unter eifriger Mitwirkung ihrer „Mitglieder“ und Sympathisanten zersetzt aber das wird überhaupt nicht zur Kenntnis genommen!

Die Schirmherren der digitalen Kriegsführung haben ganze Arbeit geleistet und lachen sich vermutlich täglich über ihre wachsenden Erfolge gegen den Widerstand ins Fäustchen. Wem bis heute noch nicht aufgefallen ist, dass in aller Regelmäßigkeit die Protagonisten des alternativen Mainstreams systematisch diskreditiert werden, der hat rein gar nichts verstanden und darf sich glücklich schätzen, wieder zu den Schlafschafen zu gehören! Aber, liebe Leser, seht selbst, ob ihr bei einigen der folgenden Namen innerlich zusammen zuckt:

Ken Jebsen, Andreas Popp, Werner Altnickel, Lutz Bachmann, Alex Jones, Christoph Hörstel u.v. a.m. sind Protagonisten einer jungen Bewegung, die von allen Seiten aufs Korn genommen werden. Und warum? Weil der eine oder andere bestimmte Themen ausblendet? Hat sich schon mal jemand gefragt, warum das so ist? Könnte es sein, dass es dringlichere Probleme gibt als die Verherrlichung realitätsferner Ideologien, als das Pushen einer flachen Erde und anderem Geistes-Schrott? Ist es etwa unwahrscheinlich, dass die digitale als auch mediale Kriegsführung darauf ausgerichtet ist, die Protagonisten und Vordenker des alternativen Mainstreams lächerlich zu machen und die Bewegung zu spalten? Ist Denken außer Mode gekommen?

Update aus (noch immer) gegebenem Anlass
Bachmann ist NICHT ausgewandert!

LmaA
Wanderer

Ein Dämon kommt selten allein – Tag der deutschen Einheit in Dresden

Die Staatsratsvorsitzende der BRD und Parteichefin der Einheitsbreipartei (Merkel) sowie der Sprecher des Politbüros (Gauck) werden, beschützt von 2600 Polizisten aus ganz Deutschland (inklusive Scharfschützen der GSG9), anlässlich der Feierlichkeiten zur „Wiedervereinigung“ in Dresden erwartet. Die Stadt gleicht einer Festung. Überall Panzersperren, Umleitungen und massive Einschränkungen beim ÖPNV – und das (laut Merkel) im angeblich sichersten Land der Welt. Die eigentliche Botschaft dieses „Besuchs“ muss von den Dresdnern, sogar allen Ost-Deutschen, schlicht als Verhöhnung aufgefasst werden. Folgendes muss man sich vor Augen halten: da kommen zwei ehemalige IM der Stasi in jene Stadt, wo anno 89 in der Prager Straße der Aufstand gegen das DDR-Regime begann.

Dresden bildet mit PEGIDA wieder einmal die Speerspitze des Aufstands gegen das Polit-Kartell. Dass sich Merkel gerade diese Stadt für eine Machtdemonstration ausgesucht hat und nicht Berlin oder Leipzig, wird wohl genau dieser Tatsache geschuldet sein, was auch als Ausdruck ihrer Verachtung des deutschen Volkes gewertet werden kann – also jenes Volkes, dem sie einen Eid geschworen hat. Die Dresdner werden also anlässlich der Feierlichkeiten zur Wiedervereinigung buchstäblich von eben jenen Dämonen heimgesucht, die sie bis Merkels Machtübernahme überwunden glaubten. Die DDR 2.0 kommt ohne physische Mauern und Grenzen daher, dafür jedoch mit unüberwindbaren ideologischen Barrieren, die durch eine Gesinnungspolizei von Merkels Gnaden gehalten werden.

Scharfschützen, Betonsperren, GSG9: So sichert Dresden den Tag der Deutschen Einheit ab

MfG
Wanderer

Intelligenz

Sogenannte Bildungsbürger verstehen sich gern als intelligent und gar nicht mal zu Unrecht – wenn der Begriff Intelligenz nur oberflächlich betrachtet wird. Dabei sollten gerade diese Bildungsbürger in der Lage sein, die Begriffsdefinition (zum Beispiel bei Wikipedia) zu reflektieren.

Intelligenz […] ist in der Psychologie ein Sammelbegriff für die kognitive Leistungsfähigkeit des Menschen.
Quelle: Wikipedia

Der Begriff ist demnach nicht eindeutig, sondern lediglich als Sammelbegriff, wie auch „Rohstoffe“ oder „Lebensmittel“ zu verstehen und ähnlich wie Rohstoffe und Lebensmittel, werden „intelligente Menschen“ letztendlich einem Zweck zugeführt, um zum Beispiel be- oder verarbeitet bzw. (vom System) verdaut zu werden – durch Wikipedia-Schreiber als kognitive Leistungsfähigkeit erklärbärt.

Kognition […] ist die von einem verhaltenssteuernden System ausgeführte Informations­umgestaltung. […] Oft ist mit „Kognition“ das Denken in einem umfassenden Sinne gemeint.
Quelle: Wikipedia

Angesichts solcher Definitionen müssten sogenannte Bildungsbürger vor Scham im Boden versinken. Dass sie es nicht tun hat einen Grund. Sie wollen offenbar nicht wahrhaben, dass sie Opfer verhaltenssteuernder Systeme sind nämlich solcher, die sich der Informationsumgestaltung bedienen! An diesem Punkt wir deutlich, dass „Denken in einem umfassenden Sinne“ nichts ist, was sogenannte Bildungsbürger von sich behaupten können, denn ein (all) umfassender Sinn schließt nicht andere Ansichten kategorisch aus, ganz das Gegenteil ist der Fall!

Wenn also Begriffe wie Umvolkung, Patriot, national, Familie, Nazi, Rassist, Rechtspopulist, Asylbetrüger usw. Unbehagen oder gar Beißreflexe beim Empfänger hervor rufen ist dies ein untrügliches Zeichen dafür, dass er einem verhaltenssteuerndem System aufgesessen ist – kurzum, missbraucht wird.

Das Substantiv Missbrauch ist im Deutschen seit dem 16. Jahrhundert belegt. Das zugrundeliegende Verb mit der Bedeutung falsch oder böse gebrauchen findet sich bereits im Althochdeutschen.
Quelle Wikipedia

MfG
Wanderer

Die Flüchtlingslüge

Angesichts der Migrationsmassen habe ich seinerzeit von einer Invasion gesprochen. Nun, ein Jahr später formt sich das Chaos zu einem verständlicherem Bild. Im Verlauf dieses Artikels wird deutlich, dass (wir) alle nach Strich und Faden belogen und getäuscht wurden. Auffallend war schon damals der hohe Anteil männlicher Migranten. Das hat sich bis heute nicht geändert. Recherchiert man ein paar Zahlen und Fakten verdichtet sich der Verdacht, dass nicht die Migration das primäre Ziel ist, sondern die Schwächung der Syrischen Armee, die damals noch 300.000 Mann stark war und heute über eine Truppenstärke von lediglich 80.000 Mann verfügt. Die Differenz von 220.000 Soldaten ist nun aller Wahrscheinlichkeit nach in Deutschland.

Diese Sichtweise ermöglicht uns einen tieferen Einblick in die imperiale Kriegsführung der USA mit Hilfe der NATO. Vordergründig ging es den USA immer um den Kampf gegen den internationalen Terrorismus – also jener Geister, die sie selbst riefen und (je nach Bedarf) schufen. Es liegt auf der Hand, dass die völkerrechtswidrigen Bombardements der NATO in Syrien nur einem Ziel dienen, der Absetzung Assats und der Errichtung eines Regimes nach den Vorstellungen des Hegemon USA. Aus der Sicht von Militärstrategen dürfte es überaus praktisch erscheinen, wenn sich plötzlich die Soldaten des Gegners auf den Weg nach Europa begeben.

Verkauft wurde uns diese Truppenverlegung als sogenannte Flüchtlingskrise. Um diese Illusion aufrecht zu erhalten wurde alles an Geschützen aufgefahren, was die Polit-Mafia zu bieten hat. Der plötzliche Linksruck Merkels lässt sich damit erklären, dass sie eben jene Strukturen brauchte und noch immer braucht, die schon immer einen Hass auf Deutschland hegten – zur Eindämmung von Protesten! Als Dankeschön an diese alles zersetzenden Kreise wurden Milliarden Euro bereitgestellt und es sind nicht wenige, die von Merkels „Politik“ partizipieren. Darunter befinden sich nicht nur die Sturmtrupps der Antifa, Jusos und Grünen, auch zahlreiche NGO die sich den „Kampf gegen rechts“ auf die Fahne geschrieben haben, sahnen kräftig ab. Das meiste Geld jedoch dürfte in die Asyl- Integrations- und Migrations-Industrie fließen.

Mit diesen künstlichen als auch willkürlich geschaffenen Tatsachen sind die Deutschen erst einmal beschäftigt und es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Maßnahmen zur Unterdrückung der Deutschen beschlossen werden. Das macht uns teilweise blind für die Geschehnisse in Syrien. Nachdem Erdogan dem Größenwahn verfallen ist hat er das gemacht, wovon das rot/grüne Pack hierzulande noch träumt. Er hat die meisten seiner Gegner des Amtes entheben, einsperren oder töten lassen und führt nun seinen ewigen Kampf gegen die Kurden (auf syrischem Gebiet) fort. Die Invasion Erdogans in Syrien wurde den deutschen Medienkonsumenten unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den IS/Deach verkauft. Dass Erdogan aber auch massiv Stellungen der Kurden beschießt, die ebenfalls gegen den IS/Daech kämpfen, dürfte Russland als einen Angriff auf verbündete Truppen werten.

Nun haben die USA und Russland überraschend Vorbedingungen für einen Waffenstillstand ausgehandelt und Erdogans Ziele bloßgestellt und da der großprächtige Sultan stets wie ein bockiges Kind reagiert können auch seine nächsten Schritte vorher gesagt werden. Wie zum Beispiel die Ankündigung, dass sich weitere 400.000 „Flüchtlinge“ auf den Weg nach Deutschland befinden. In dieser Skizze fehlen aber noch ein paar maßgebliche Akteure. George Soros hat wohl über seine Verbindungen zur Hochfinanz von der geplanten Truppenverlegung Wind bekommen und versucht, daraus Kapital zu schlagen. Dazu bedient er sich eines weit gefächerten Netzwerkes seiner eigenen NGO, die wiederum mit vielen anderen NGO verbandelt sind. Soros anfängliche Investition in die Initiierung der Migrationsströme dürfte nun in Form von Kreditvergaben kräftig die Kassen klingeln lassen.

Bemerkenswert ist, dass trotz aller Offensichtlichkeit kaum jemand des groß angelegten Betrugs gewahr wird. Weder die „Fluchthelfer“, noch die rot/grüne Asyl- Migrations- und Integrationsindustrie, weder die ganz normalen Bürger, Bahnhofsklatscher, „Gegendemonstranten“ und auch nicht die Migranten bemerken, dass sie an der Nase herum geführt werden! Die erfolgreiche Täuschung haben wir dem Medial-Politischem Komplex zu verdanken, einer mafiösen Struktur, die nicht zuletzt durch Merkels Kontakte zu Bertelsmann und Springer immer weitere Impulse zum Zwecke der Spaltung und Täuschung erhält. Vor diesem Hintergrund bekommt auch die politisch inszenierte Islamisierung Europas einen bitteren Beigeschmack.

MfG
Wanderer

Der nächste Schritt in Richtung Chaos

Allem Anschein nach wurde eine weitere Eskalationsstufe eingeläutet und die ersten (vermeintlichen) Schäferhunde merken, dass sie (gemessen an der Leiter der Nahrungskette) noch nicht einmal Mittelmaß erreicht haben. Das System verlangt Opfer und nachdem der einfache Bürger die letzte Stufe seines tiefen Falls (vom Steuerzahler zum Stückgut) erreicht hat, sind nun auch die Hochwohl-Gemeinten (Handlanger des politischen Establishments) dran – Hinz ist bereits erledigt, Baer und Özdemir zittern schon. Auch der Fall Gabriel(s) steht (systembedingt) ins Haus und seine öffentliche Hinrichtung wird mit Spannung erwartet.

Schon seit längerem war zu riechen, dass die Leichen der politisch etablierten NWO Kolonnen gen Himmel stinken aber die Schlachtung des goldenen Kalbes steht noch aus und das deutet auf nichts geringeres als den Beginn des Kampfes um die Futtertröge und Pöstchen innerhalb eines immer rigider und repressiver auftretenden, politischen Establishments – für das U-Boot Merkel die richtige Zeit, um abzutauchen. Das weiß sie auch und wird wohl mit ein Grund für ihr zögerliches (unwillig erscheinendes) Auftreten in der Öffentlichkeit sein. Dass Merkel ihren Posten noch nicht geräumt hat könnte auf ein logistisches Problem deuten.

Bemüht man bekannte Finde-Maschinen des WWW mit den Begriffen „Angela Merkel Geburtstag“, fallen die Antworten recht vielsagend aus, denn in diesem Jahr (2016) wurde die (ach so) „beliebte“ und stets von den Mainstream-Qualitäts-Lügenmendien bejubelte Führerin mit keiner Silbe in/von selbigen erwähnt. Zufall oder Gesetzmäßigkeit? Ich tippe auf letzteres und „der Freitag“ erklärt uns auch, warum.

Nizza, Istanbul, Würzburg und jetzt München: Die Ereignisse stürmen auf uns ein und überfordern uns. Wir werden uns daran gewöhnen müssen. […] Aber Gegenwart kennt keine Gnade. Wir werden uns daran gewöhnen müssen. So wie sich ein Mensch, der vom Land kommt, an den Lärm der Stadt gewöhnen muss.

Dem anvisierten „Gewöhnungsprozess“ wurde mit dem Sprengstoffanschlag in Ansbach auch gleich noch einmal der nötige Anstoß verliehen.

MfG
Wanderer

Berlin brennt – um von Wesentlichem abzulenken

Ebenso wie im fiktiven Kampf gegen rechts wird die rot-grüne Hooligantruppe nun eingesetzt, um für Aufmerksamkeit in der Bevölkerung und somit für Ablenkung von wesentlichen Dingen zu sorgen. Schauen wir doch mal auf den Fahrplan. Ah ja, da wäre noch die Fusion zur EUdSSR offen. Für solch ein übergeordnetes Projekt kann schon mal der eine oder andere Nebenkriegsschauplatz eröffnet werden und wenn sich im vermeintlich „rechten Lager“ nichts tut, muss eben das vermeintlich „linke Lager“ zu idiotischen Kampfhandlungen „motiviert“ werden. Berlin brennt seit Tagen, nur weil ein(!) besetztes(!) Haus geräumt wurde!?

Wie unverhältnismäßig die rot-grüne Gurkentruppe vorgeht kennen wir schon von den sogenannten Gegendemos – also gegen alle Proteste, die nicht straff ideologisch „links“ ausgerichtet sind. Die „linken“ Gewalttaten haben aber mit dem Regierungsputsch des Merkel-Regimes eine neue „Qualität“ erreicht und man sieht immer öfter, dass es den politisdch-korrekten Raudaubrüdern weniger um Inhalte oder Rechte geht sondern vielmehr darum, den Normalbürgern eine rot-grüne Dominanz vorzugaukeln und darüber hinaus die Meinungshoheit über die Mehrheiten zu erlangen. Dass dies so gewollt ist oder wohlwollend geduldet wird erkennt man am ohrenbetäubenden Schweigen der Kanzlerdarstellerin, obwohl die Krawalle praktisch vor ihrer Haustür stattfinden!

Wäre die BRD ein Rechtsstaat unter kompetenter und loyaler Führung, dann würde dieser Rechtsstaat mit voller Härte gegen die Krawalltouristen der rot-grünen SA und deren Unterstützer im Bundestag und Parlament vorgehen. Mit einer Putschregierung an der Macht die obendrein Schwerstkriminelle in allen Fraktionen deckt, kann jegliche Hoffnung auf eine Beruhigung der Lage aufgegeben werden – mindestens so lange, bis das Establishment seine Ziele erreicht hat.

MfG
Wanderer

Traumtänzer

Habe ich nicht erst gestern über Traumwelten geschrieben? Nun hat es eine Frau (im wahrsten Sinne des Wortes) getroffen – mitten ins Gesicht. Die Schoko-Torte für die Fraktionsvorsitzende „Die Linke“, Sahra Wagenknecht, ist mehr als nur der symbolische Akt eines ideologisch vergifteten Geistes. Es ist ein Weckruf für Frau Wagenknecht! Ganz offensichtlich versteht die schöne und zugleich intelligente Frau nicht die verborgenen Mechanismen hinter solchen lächerlichen Aktionen. Dann muss ich es eben in aller Deutlichkeit zum Ausdruck bringen.

Sehr verehrte Sahra Wagenknecht, „Die Linke“ ist nicht mehr Die Linke, die sie einst war! Das sieht jeder Blinde mit Krückstock – außer Sahra Wagenknecht, die glaubt noch an Demokratie und Recht. Womit einmal mehr offenbar wird, dass sich selbst intelligente Menschen lieber der strukturierten Blödheit unterwerfen und das Leben in einer Traumwelt vorziehen, als sich mit der Realität auseinanderzusetzen.

Das gleiche Schicksal hat auch Frauke Petry ereilt, indem sie den Gewaltakten rot/grün vergifteter Verbrecherbanden den demokratischen Konsens als Waffe entgegen setzte. Sehr verehrte Frau Petry, wer Gewalttätern auch die andere Backe hin hält, ist ein Masochist! Mittlerweile sollten die Tiefschläfer in der Politik gemerkt haben, dass es an der Zeit ist – aufzustehen! Sollten! Leider sieht die Realität anders aus. Der rot/grüne Putsch wird einfach geleugnet oder was viel schlimmer ist, gar nicht als solcher gewertet. Wie betriebsblind muss man sein um nicht zu merken, was in diesem Land alles verkehrt läuft bzw. auf den Kopf gestellt wird?

Es ist doch grotesk, wenn eine Frauke Petry wegen Meineides von eben jener Mafia angeklagt wird, die täglich gültiges Recht bricht, Hochverrat verübt und harmlose Bürger terrorisiert. Das sind keine totalitären Erscheinungen, das IST bereits Totalitarismus. Diese Behauptung wird noch dadurch unterstrichen, dass das „Neue Deutschland*“ ungestraft zur Gewalt gegen politische Gegner aufrufen darf! Die vermeintlichen Sozialisten und Kommunisten führen einen Krieg gegen die Nationalstaaten Europas und nicht, wie sie stets behaupten, gegen den Klassenfeind oder den Kapitalismus!

MfG
Wanderer

* Junge Welt

Das Bildungswesen versaut unsere Kinder

Das folgende Video ist sehr interessant. Während einer AfD Veranstaltung werden Schüler aufgefordert, Fragen über die Position der Partei bzw. das, was man ihr ständig vorwirft, zu stellen. Dem kritischen Beobachter fällt sofort eine tendenzielle Grundhaltung der Schüler auf die den roten Bereich von dem, was man noch als Diskussionskultur akzeptieren könnte, weit überschritten hat. Die zweifelhaften Glanzlichter deutscher Bildung offenbaren (was wohl auch ihrer Naivität geschuldet ist) nicht nur geballte Dummheit frisch von der Schulbank sondern auch, wessen Geistes Kind sie sind.

Im eigentlichen Sinne sind diese Schüler Opfer, jedoch mit einem erheblich angereichertem Aggressionspotential, mangelndem Respekt, sind obendrein überheblich und nicht zuletzt auch saudumm. Was die Vertreter diese Generation repräsentativ auf der AfD Veranstaltung zum Schlechtesten geben ist schlichtweg skandalös. Statt sachlich und fachliche Fragen oder Argumente vorzubringen, stammeln die (männlichen) Schüler lediglich ideologisch gefärbte und obendrein haltlose Parolen. Aber dann meldet sich ein „Physiker“ zu Wort und das ist dann einfach nur noch peinlich. Der Teufel steckt eben im Detail und diese sind dem Herrn „Physiker“ offensichtlich fremd.

Die Schülerin mit der CO2 Frage verdient aber nicht mindere Aufmerksamkeit. Sie scheint offenbar sehr verwirrt darüber, dass es noch andere Hypothesen(!) über die Erderwärmung gibt als die, die ihr als Wahrheit eingetrichtert wurde. Diese Verwirrung wirft vor allem eine Frage auf. Wie (um himmelswillen) soll man sich sachlich mit dermaßen programmierten Schülern unterhalten? Das ist schlicht und ergreifend nicht möglich! An deutschen Schulen werden offenbar keine wissenschaftlich fundierten Fakten vermittelt und erst recht kein Verständnis von dem, was im allgemeinen unter Demokratie verstanden wird.

Diese Generation ist verloren und es gibt für sie keinen Ersatz. Wem haben wir diese Bildungsmethoden zu verdanken? Wer schraubt die Bildung immer weiter zurück? Wer erstellt die Lehrpläne? Welcher Gesinnung folgen die Lehrkörper? Das sind die Fragen, die in der Öffentlichkeit diskutiert werden müssen!

MfG
Wanderer