Warum stopft niemand dem Joffe das Maul?

Und warum murkst niemand die deutschen Politverbrecher ab? Das mag daran liegen, dass solcherlei Erwägungen, wenn sie noch dazu im Mainstream zur Sprache gebracht werden, von noch viel bekloppteren Individuen als jene, die dies thematisieren, als Legitimation für Mord aufgefasst werden könnte?

Ja, der Joffe hat nicht mehr alle Nadeln an der Tanne und mein gesunder Menschenverstand sagt mir, dass dieser Greis eine Fehlbesetzung der „Zeit“ ist.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/ard-joffe-nennt-mord-im-weissen-haus-moegliches-mittel-zur-amtsenthebung-trumps-a2031869.html

Anmerkung zum letzten Artikel.

Jetzt kommen die „Klimaflüchtlinge“. Auf der ganzen Welt gibt es Klima – da geht also noch einiges!

http://www.epochtimes.de/politik/welt/kein-ende-der-fluechtlingskrise-bamf-ruestet-sich-fuer-ansturm-von-klimafluechtlingen-aus-afrika-a2031928.html

MfG
Wanderer

Die Politkaste wusste Bescheid

Seit mindestens 2009 ist der Bundesregierung die Migrationsbewegung bekannt. Allein deshalb, weil sie seitdem spezielle Anwerbezentren in Afrika errichten ließ – selbstverständlich ohne Wissen der Steuerzahler, jedoch aus Steuermitteln finanziert. Diese Information wurde nicht durch die Abendnachrichten oder die Tageszeitungen verbreitet, dies hat der verstorbene Udo Ulfkotte für uns recherchiert. Leider ging diese Information in einem Wust an Blödsinns-Meldungen, durch die Mainstream- als auch der alternativen Medien unter.

Nicht so bei der Politmafia. Als man dort Ende 2015 sah, welche Folgen diese, Jahre zuvor etablierte Willkommenskultur haben würde, gab es wohl noch vereinzelten Widerstand, der jedoch schnell durch den Tagesbefehl der Kanzlerin gebrochen wurde. Es dürfte dabei die Frage im Raum gestanden haben, wie man dieser Flut Herr werden wolle.

Darauf die Antwort von Merkel: „Asyl kennt keine Obergrenze.“

Versteht der geneigte Leser jetzt, womit wir es zu tun haben? Wir alle (auch die, die sich für links, bunt oder weltoffen halten) wurden die ganzen Jahre bewusst belogen und betrogen! Es ging der Politmafia niemals um den Wohlstand der Deutschen, sondern um die Zerstörung Europas und speziell Deutschlands!

MfG
Wanderer

Das vierte Reich

„Nein, sie brauchen keinen Führer“ – schmetterte einst ein gewisser Herr Lindenberg von der Bühne. Er hat in diesem Lied Nazi‘s gemeinhin mit brutalen Schlägerbanden in Springerstiefeln assoziiert. Seit jener Zeit hat der Nazi-Bergriff eine wundersame Wandlung erfahren. Mittlerweile ist alles und jeder außerhalb eines vermeintlich rot/grünen Spektrums „Nazi“. Aber hinter all dem hysterischen Nazi-Gebrüll der Neuzeit verborgen, liegt seit geraumer Zeit das etablierte System in den Geburtswehen, um der künftigen Geschichte eine neue Führerin zu gebären – und offensichtlich wird es diesmal eine Arschgeburt. Arsch- oder Steißgeburten sorgen in der Regel für ein schnelles Ableben der Gebärenden und so soll es wohl auch, auf eine andere Ebene übertragen, dem Plünderungskonstrukt BRD ergehen. Im Gegenzug dafür erhalten wir wieder mal einen frisch gebackenen Führer – pardon, eine Führerin.

Es ist wieder die, vom Establishment vergewaltigte, deutsche Seele, die für feuchte Träume persönlichkeitsgestörter Irrer geopfert werden soll. Erstaunlicherweise sind es die selben Mechanismen wie vor 70 Jahren und wieder einmal mit Hilfe von Protagonisten aus den linken Lagern, nur dass sie diesmal einer farblosen Führerin statt eines charismatischen Führers huldigen. Europa hat Merkel schon ohne einen Schuss, ohne jegliche Kampfhandlung unterworfen. Aber woher die dringend benötigten Soldaten, das Kanonenfutter, bekommen? Augenblicklich rekrutiert sie ein neues Heer aus dem nahen Osten und Afrika – für die neue Ostfront und ein tausendjähriges, viertes Reich vom Atlantik bis zum Ural. Wer erinnert sich noch an den Tagesbefehl der Bundestrulla als es darum ging, die deutschen Grenzen und somit faktisch den Staat aufzugeben?

Er lautete: Das Grundrecht auf Asyl kennt keine Obergrenze.

Meiner bescheidenen Meinung nach ist das kein Befehl sondern ein Spruch, den man mit einer Rasierklinge in ein Kondom ritzen kann oder auf die Stirn von Ralph Stegner. Aber eines ist das ganz sicher nicht – es ist weder Befehl, noch Weisung und schon gar keine politische Entscheidung! Es ist und bleibt ein blödsinniger Spruch und mit diesem wurde die Flutung Deutschlands, mit Abschaum aus dem nahen Osten und Afrika eingeleitet! Der Maulkorberlass des Politbüros ändert nichts an dieser Tatsache. Das es sich hierbei um ein Verbrechen handelt das nichts mit humanitärer Hilfe gemein hat, sollte eigentlich auch der letzte Tölpel realisiert haben. Es handelt sich hierbei um Völkermord – genauer, um mehrfachen Völkermord. Nicht nur die europäischen Völker sind Opfer sondern auch die Völker der Täter, die wiederum ihre Kinder, Frauen, Alten und Schwachen sich selbst überließen um ins „gelobte Land“ zu reisen.

Es kamen und kommen stets die Stärksten. Die Meisten von ihnen entweder militärisch ausgebildet, kampferprobt oder von Geburt an rücksichtslos und brutal. Mittlerweile befindet sich ein stehendes Heer von 2 Millionen fremder, geistig minderbemittelter und gewaltbereiter Männer im Land, die nur irgendwie ruhig gestellt werden. Wir erleben immer wieder konzentriertes Auftreten größerer Gruppen, straff organisiert und koordiniert. Sie legen ein Verhalten an den Tag, das mit den Begriffen Flüchtling oder Schutzsuchender unvereinbar ist und ihre Untaten werden obendrein vom medial-politischen Kartell gedeckt. Begreift es oder sterbt dumm, die Multikulturalisten und Welcome-Klatscher sowie das medial-politische Kartell sind strukturelle Völkermörder, die unter Mithilfe ideologisch indoktrinierter Pöbelbanden ein viertes Reich unter dem Banner des Weltkommunismus errichten wollen!

MfG
Wanderer

Apokalypse

Es ist immer wieder bemerkenswert, wie gleichgültig die Mehrheit der Bevölkerung den Entwicklungen vergangener Monate gegenüber steht. Mittlerweile liegen sprichwörtlich „alle Karten auf dem Tisch“. Apokalyptischer (offensichtlicher) kann sich das Bild des Grauens (unsere Gegenwart) gar nicht mehr präsentieren und dennoch übt sich die dumpfe Masse in exzessivem Selbstbetrug, statt der Wahrheit ins Angesicht zu blicken. Es ist definitiv Endzeit in Sicht und manch einer täte gut daran, Fakten die dies belegen a) zu akzeptieren und b) als Real zu begreifen. Aber statt sich mit Fakten zu befassen gehen deutsche Intelligenzbestien (und solche, die sich dafür halten) lieber zur täglichen Maloche – man muss ja schließlich.

Die Asylbetrüger sind da übrigens ganz anderer Meinung. Die wollen keine acht Stunden arbeiten, denn dann hat man schließlich nichts mehr vom Tag. Solcherlei Äußerungen bekommt der deutsche Arbeitssklave selbstverständlich nicht in den 20 Uhr Nachrichten serviert, auch nicht, dass Asylbetrügerfamilien mit monatlichen Bezügen beglückt werden, von denen deutsche Arbeitnehmer nur träumen können. Dafür erfährt er, dass alle Kritiker per Definition Nazis sind, mit deren Meinung „er“ sich (als guter Staatsbürger) auf keinen Fall identifizieren solle – anderenfalls droht die gesellschaftliche Ächtung.

Dass der gemeine TV-Konsument über das gebührenfinanzierte Programm gleichermaßen beeinflusst wie bevormundet wird, bekommt er offensichtlich gar nicht mit. Stattdessen wird tagsdarauf vor den Kollegen nachgeplappert, was der Kasten schon 1000mal vorgekaut hat – und das bei einem IQ zwischen 120 und 130. An dieser Stelle wird offensichtlich, dass Intelligenz vielfach überbewertet wird. Was im Berufsleben durchaus von Nutzen sein kann, ist, übertragen auf eine reale Einschätzung der Gesamtlage, nahezu grottenschlecht ausgeprägt bzw. gar nicht vorhanden – Intelligenz eben. Stellt man beispielsweise einer politisch-korrekt indoktrinierten Nachwuchs-Akademikerin mit Abschluss in Gender-Studies die Frage woher denn das Geld für die Millionen Asylanten kommt, wo doch schon vorher kein Geld vorhanden war und der Nachtragshaushalt stets um 40 Mrd. Euro per Kredit finanziert werden musste, erhält man zum eigenen Entsetzen eine sehr kurze Antwort: Du Nazi.

Die Zeit der Apokalypse ist jetzt. Es ist genau diese Zeit, in der Aufdeckung vor unser aller Augen stattfindet. Das Geplärre des Politik- und Medienkartells wird immer lauter, immer verlogener, dümmlicher, unerträglicher und man muss schon mit einer gehörigen Portion Ignoranz ausgestattet sein, um von all dem nichts mitzubekommen und das, nachdem sich die Politkaste schon als Lobbyverein einer global operierenden Koorpokratie zu erkennen gegeben hat. Hier zeigt sich, wie effizient Gehirnwäsche in Wahrheit ist und wie massiv sie angewendet wurde und wird. Im Verbund mit einem fehlgeleiteten und falsch interpretierten Intelligenzbegriff braucht man sich über den Zustand der Bundesrepublik und der Gesellschaft im Allgemeinen gar nicht wundern. Die Demokratie hat sich von der Herrschaft des Pöbels zu einer Herrschaft des dumm-dreisten Pöbels transformiert – eine Entwicklung, die schon lange vorhersehbar war. Ebenso offensichtlich ist, wie es weiter gehen wird. Dazu muss man kein Experte für Prognosen sein und auch keine hellseherischen Fähigkeiten besitzen. Es reicht der gesunde Menschenverstand und die Gabe 1 und 1 zusammen zu zählen.

MfG
Wanderer

Reichsbürger und Antifaschisten

Was auf den ersten Blick schlüssig und richtig klingen mag, stellt sich oft als falsch oder gar als Mogelpackung heraus. Auf der politischen Ebene ist das nicht anders, als auch auf den darunter befindlichen, wie zum Beispiel der gesellschaftlichen, religiösen oder wirtschaftlichen, meist ideologisch durchtränkten Sub-Ebenen. Um bei der Überschrift zu bleiben, sowohl die sogenannten Reichsbürger, als auch sogenannte Antifaschisten sind leichtgläubige Opfer des gegenwärtigen Systems. Um diese Tatsache überhaupt begreifen zu können bedarf es einen gewissen Abstand von diesen ideologischen Richtungen. Wer in solchen Konstrukten verhaftet ist, eben weil er sich einer Art Glauben unterworfen hat, ist nicht in der Lage die Realität zu erfassen – ist einer massiven Täuschung aufgesessen.

Beginnen wir mit den Reichsbürgern. Der Theo Waigel hat einst behauptet, dass das deutsche Reich nicht untergegangen sei und deshalb noch fortbestünde. Diese Aussage mag im Ansatz und in der damaligen Zeit richtig gewesen sein, hat aber mit dem zwei plus vier Vertrag jegliche Argumentationsgrundlage verloren. Ja, der letzte Strohalm für ein wiedervereinigtes Deutschland wurde damals hintertrieben und willentlich sowie wissentlich gekappt. Nun haben wir ein deutsches Reich, welches nunmehr als Rechtssubjekt besteht (ähnlich wie bei der Titanic, die zwar untergegangen ist aber dennoch existiert), um Ansprüche dritter gegen das deutsche Reich (auch rückwirkend) geltend machen zu können – das ist der einzige Grund für sein „Fortbestehen“. Aber genau das werden euch die Reichs-Ideologen verschweigen, verschleiern oder als Nebensächlichkeit abtun.

Der sogenannte Rechtsnachfolger (BRD) bedient also nichts anderes, als die Forderungen der Kläger – die sich durch diese Staatskonstruktion wiederum auf das Völkerrecht berufen können. Es handelt sich also um ein einseitig vollstreckbares „Recht“, dass ähnlich funktioniert, wie die meisten bilateralen Verträge mit Transatlantien bzw. einem anderen, sehr bekannten Rechtskonstrukt auf fremden Boden. Als Merksatz gilt: Das Deutsche Reich besteht auf einem Blatt Papier fort aber nur, um über ein abenteuerliches Rechtskonstrukt die Kassen der Deutschen plündern zu können – Stichwort Reparationszahlungen!

Mit den sogenannten Antifaschisten verhält es sich ähnlich hinsichtlich der Auffassung zu einem „Deutschland“, dass sie glauben bekämpfen zu müssen. Dabei ist den meisten Geschöpfen, die dieser Ideologie anheim gefallen sind nicht annähernd bewusst, dass es eklatante Unterschiede zwischen dem Völkerrechtskonstrukt Deutsches Reich und dem Besatzungskonstrukt der Bundesrepublik Deutschland gibt. Letzteres wird zwar von der Merkel-Junta wieder auf die gleiche Ebene gehievt, die nach dem zweiten Weltkrieg verlassen wurde und somit tatsächlich zunehmend zu einem internationalen Ärgernis wird – aber gerade daran stoßen sich Grüne und Antifaschisten nicht. Das ist bemerkenswert, denn wir erleben mit dieser Haltung (gerade im Hinblick auf die gern besungene, transatlantische „Freundschaft“) eine Neuauflage der jüngeren Geschichte.

Statt dessen berufen sich Antifaschisten in ihrem zerstörerischen Wirken auf ein untergegangenes Deutsches Reich (Deutschland) dessen nach wie vor verbindlichen, völkerrechtlichen Knebelverträge, ihre eigene Existenzberechtigung finanziert. Für den Schattenkampf bezahlen muss der gemeine deutsche Steuermichl, der auch nicht versteht, wie ihm geschieht. Für „Antifaschisten“ sowie „Reichsbürger“ habe ich nur einen Rat, hört mit dem Spiel auf, dessen Name nicht genannt werden darf – es heißt divide et impera.

MfG
Wanderer

Dresdens OB Hilbert spricht – die Wahrheit nicht!

Liebe Dresdner

15 Jahre habe ich unter euch gelebt, die Menschen kennen gelernt und in die Abgründe der Neustadt gesehen. 15 Jahre habe ich beobachtet, wie sich das Bild der Stadt veränderte. Statt Investruinen habt ihr nun eine Innenstadt, die nur deshalb von Kauftempeln geprägt wird, damit ihr auch brav dem schnöden Mammon huldigen könnt. Fernab dieser Parallelwelt ereignen sich jedoch Dinge, die dem steten Traum von Schickimicki und Geltungsdrang entgegenwirken. Im Widerspruch zur veröffentlichen Meinung ist jedoch nicht die PEGIDA Bewegung gemeint, denn die kämpft dafür, dass ihr noch recht lange und sorgenfrei die ach so lieb gewonnene Konsum- und Arbeitsreligion ausleben könnt.

Der Stolperstein ist in der Realität zu suchen und diese sieht leider, leider, leider, etwas anders aus als die veröffentlichte Meinung. Aber da gerade diese spezielle Meinung zweimalige Erwähnung fand, sehe ich mich in der Pflicht, auf solch eine Meinung(säußerung) eures OB Hilbert hinzuweisen – den ihr offenbar aufgrund falscher Versprechen oder in völliger Unkenntnis gewählt habt. Dieser OB Hilbert ist, und daran bestehen nach seinem offenen Brief kein Zweifel mehr, ein offenkundiger Lügner! Er überlässt euch nicht nur einem Schicksal, welches der Unwissenheit bzw. Ignoranz vieler Dresdner Bürger zum Verhängnis werden wird, vielmehr fordert er kollektiv von euch, euer eigenes Grab zu schaufeln!

Der offene Brief dieses unqualifizierten Meisters über die Bürger Dresdens spricht schon bei oberflächlichem Lesen Bände – man beachte hierbei die spezielle Note (gemeinhin als Masche bekannt), die dieser Meister ohne Zertifikat versprüht. Hilbert ist sich nicht zu fein, darin seinen eigenen Sohn als moralischen Schutzschild zu missbrauchen und er eröffnet genau in der selben perfiden Masche seinen offenen Bürgerbrief, wie sie auch von öffentlichen Bedürfnisanstalten (mit Anspruch auf Informationsweitergabe) angewendet wird – damit ihnen beim Anblick leidender Kinder buchstäblich das Abendessen im Halse stecken bleibt.

Hier nun der veröffentlichte Brief des feinen FDP Herren Hibert, kommentiert von mir – Wanderer

Liebe Dresdnerinnen und Dresdner,
vielleicht ist es etwas ungewöhnlich, dass ich mich als Oberbürgermeister in einem Brief an Sie wende, aber es ist mir ein wichtiges Anliegen, dass Sie sich ein paar Minuten Zeit nehmen und diese Zeilen bis zu Ende lesen. Dafür jetzt schon vielen Dank!

Selbstverständlich ist diese Wortmeldung ein wichtiges Anliegen dieses Herren aber er sagt mit keinem Wort warum! Das eigentliche Warum wird beim Lesen ersichtlich aber nicht, weil er Gründe offenbart, sondern geistigen Dünnschiss über die Protestgemeinschaft der Dresdner auskübeln will – um Unfrieden und Zwist zu schüren. Aber lesen wir weiter…

Am späten Nachmittag des 3. Oktober stieg ich gemeinsam mit meinem Sohn in den Zug. Am Abend erreichten wir unser Ziel: Eine dreiwöchige Vater-Kind-Kur. Eigentlich eine tolle Sache, auf die wir uns beide schon seit Wochen freuten. Endlich einmal Zeit für uns. Ich habe mir selbst und meinem Sohn versprochen, die Arbeit bleibt dieses eine Mal zu Hause.

Schon im zweiten Absatz zieht dieser „Meister“ den Kinderjoker und auch gleich noch die Mitgefühls-Karte, weil er, als Vater, auf Vater-Kind-Kur, sich nun zu einer Aussage gemüßigt fühlt, die er bereits seit zwei Jahren vor sich her schob. Aber da geht noch was…

Doch seit ich Dresden verlassen habe, beschäftigen mich auch die Bilder vom Tag der Deutschen Einheit, die Bilder von der aufgesprengten Tür an einer Moschee.

Säße ich mit diesem Kerl am Pokertisch würde ich spätestens jetzt sagen, ich will sehen! Als anerkannte Tatsache gilt eine verrußte Tür, die von den Medien schon zu einer „eingedrückten Tür“ aufgebauscht wurde – und dieser Börgermaster macht daraus gleich mal eine aufgesprengte(!) Tür. Sehr objektiv, wirklich, sehr differenziert und überaus neutral…

Bilder, die nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa für Bestürzung sorgten.

Folgender Witz: Sitzen drei FDP-Männer auf Klo. Einer in Deutschland, einer in Spanien und einer in Griechenland und twittern ihre Hinterlassenschaften – durch ganz Europa…

Einige hundert Menschen haben die Feierlichkeiten genutzt, um ihren Frust und ihre Wut in unglaublicher Art und Weise abzulassen. Nicht nur an der Frauenkirche und dem Theaterplatz, sondern auch am Rathaus und auf der Straße.

Das ist keine Untertreibung sondern eine dreiste Lüge des OB Hilbert – denn er weiß es besser. Ca. 8.000 +- 100 Menschen, Steuerzahler, Rentner und Schüler waren es, die sich angesichts des Polizei- und Armee- Aufgebotes auf die Straße gewagt haben.

Nicht die 450 000 Festbesucherinnen und -besucher standen mehr im Mittelpunkt des Interesses, sondern die Pöbler und Krakeeler.

Eine Zahl, ein Königreich für eine Zahl… 450.000 Besucher, das entspricht fast einer Verdopplung der Ansässigen – man besuche mal Dresden während der Stoßzeiten, auch Rush Hour genannt, zu diesen Zeiten geht fast nichts mehr – und alle Parkhäuser sind voll. Eine Dopplung davon hätte Dresden ins Chaos gestürzt. Aber das war nicht der Fall, auch nicht durch die Panzersperren quer durch die Innenstadt – aber ein Ägernis für die Berufstätigen war es allemal.

Wenige Tage vor dem 3. Oktober stellte mir ein Journalist die Frage: „Wofür sind Sie im Zusammenhang mit der Wiedervereinigung besonders dankbar?“ Meine Antwort darauf lautete: „Für das Grundgesetz.“

Nicht den Bürgern gilt dieser Dank, nein, sein Dank gilt einem Grundgesetz, das schon längst außer Kraft gesetzt wurde. Die gestrandeten Bürger, die aufgrund von Betriebsschließungen entlassen oder monatelang und ohne Gehalt eine, von Seiten der Stadtoberen, längst aufgegebene Stellung gehalten haben, sind keines Dankes Wert!

Die Würde des Menschen ist unantastbar, so beginnt der erste Absatz im Artikel 1. Ich bin sehr dankbar, dass in unserem Land die Unantastbarkeit der Menschenwürde als oberster Grundsatz gilt, aus der alle weiteren Grundrechte – das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, auf freie Meinungsäußerung, auf Unverletzlichkeit und das Recht auf politisches Asyl – resultieren.

Die antastbare Würde schwingt schon in meinem letzten Kommentar mit aber dieser Hilbert verbiegt doch tatsächlich Artikel 1 Abs. 1 zu Gunsten eines nebulösen Rechts auf Asyl – in Deutschland? Die Würde der Dresdner wurde definitiv mit diesem Auswurf angetastet, zu Gunsten eines total durchgeknallten und obendrein inkompetenten Establishments und diese Verbrecher verschieben nun dummdreist Art.1 Abs. 1 des DEUTSCHEN Grundgesetzes zu Gunsten fremder, gewaltbereiter und fast ausschließlich männlicher Zudringlinge?! Für ein unverhofftes Treffen mit diesem OB sollte der geneigte Dresdner mindestens ein Totschlagargument in der Tasche haben – nämlich die geballte Faust!

Meinungsfreiheit musste für vielerlei herhalten in letzter Zeit, gerade in unserer Stadt. Meinungsfreiheit ist unerlässlich für eine demokratische Gesellschaft. Ohne Meinungsfreiheit gibt es keine Demokratie. Sie funktioniert aber auch nicht ohne einen achtsamen und respektvollen Umgang miteinander, ohne die Achtung der Menschenwürde. Die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit haben gezeigt, dass viele der Anhänger von PEGIDA den Respekt und die Achtung verloren haben. Und dabei geht es mir in erster Linie nicht nur um die Beleidigungen gegenüber der Bundeskanzlerin, dem Ministerpräsidenten oder mir. Wir tragen Verantwortung und manchmal muss man sich dafür einiges anhören. Das ist Berufsrisiko.

Dieser Absatz sollte von hinten gelesen werden. Für den FDP Hilbert gilt es als Berufsrisiko, Verantwortung zu tragen und sich bei Fehlentscheidungen einiges anhören zu müssen. Diese Einstellung offenbart eine Haltung, die sich jeglichem Demoktratieverständnis entzieht!

Was ich nicht ertrage, sind die Beschimpfungen und Beleidigungen an Bürgerinnen und Bürger, die anders aussehen, eine andere Hautfarbe haben, einer anderen Religion angehören oder einfach nur eine andere Meinung haben.Ich ertrage nicht, dass eine Frau mit ihren Kindern an der Hand angeschrien wird, weil sie ein Kopftuch trägt.

Das ist pure Heuchelei! Abgesehen davon, dass dieser unsägliche „Brief“ einer Beschimpfung in Zuckerwatte gleicht, rate ich jedem Dresdner zur Teilnahme an einer PEGIDA Veranstaltung. Nicht wegen den Reden oder irgendwelcher politisch relevanten Äußerungen sondern um zu beobachten. Beobachtet bitte, wer von wem und warum beschimpft und beleidigt oder sogar tätlich angegriffen wird – und wenn nur von weitem, mit einem Fernglas! Ich kann euch schon vorab sagen, was ihr dann sehen werdet. Am Treffpunkt der „Gegendemo“ seht ihr einen Aufpeitscher, der den Anwesenden Kindern und Lehrkörpern Angst macht und Horrorbilder malt. Während der Demo seht ihr dann geifernde Kids, die am liebsten über PEGIDA-Demonstranten herfallen würden.

Ich weiß, dass viele Menschen aus verschiedensten Gründen unzufrieden sind. Und ja, auch in Deutschland, in unserer Stadt gibt es vieles, was zu verbessern wäre, was es zu verändern gilt.

Seit 26 Jahren hören wir von seinesgleichen Bla, Bla, Bla …und Bla, Bla, Bla…

Ich werde weiterhin für jeden Bürger gesprächsbereit bleiben, der wirklich reden will.

Wirklich reden will der OB nicht, er will sein Wort verkünden und jeder, der andächtig dabei nick, ist ein guter Bürger, die anderen, das sind die Bösen – nicht wahr, Herr Hilbert?!

Aber Hetze, Schmähungen, Hass und Rassismus waren und sind keine Gesprächsgrundlage.

Nein? Dann halt dein verlogenes Schandmaul, Hilbert!

Unsere Gesellschaft, unsere Stadt ist bunt, ist vielfältig. Es gibt nicht DIE Dresdner, es gibt sie nicht, DIE Sachsen.

Liebe Dresdner, euch gibt es gar nicht! Und auch die Sachsen gibt es nicht! Ihr seid Verfügungsmasse, wie auch die Fremden, die hier herein gelassen werden. Ihr habt keine Identität, keine Kultur, ihr heißt ab heute alle Paul oder Paula, zahlt eure Abgaben und überlasst gefälligst den Herren im Elfenbeiturm die Entscheidungen!

Vor allem nicht die, denen jeglicher Anstand verloren gegangen zu sein scheint. Momentan aber tragen viele Menschen dazu bei, dass sich weder die Situation beruhigt, noch die Probleme gelöst werden. Den Schaden haben wir alle.

Einer dieser „vielen“ hat einen Namen, Hilbert!

Ich glaube, dass der Zeitpunkt gekommen ist, an dem wir uns die Frage stellen müssen, in welcher Stadt wir leben wollen.

Der Herr OB wünscht ein neues Volk? Kein Problem, die Welt ist groß, OB Hilbert. Such dir einen Platz der dir gefällt, nur möglichst weit weg von Deutschland!

Wir dürfen unsere Stadt nicht in Geiselhaft von einer Gruppe wie PEGIDA nehmen lassen, die keinerlei konstruktiven Weg mehr beschreitet. Einer Gruppe, die keine Lösungen anbietet, kein Ziel verfolgt und deren Anführer sich in ihren zweifelhaften medialen Erfolgen feiern.

Wirf nie mit Steinen, wenn du im Glashaus sitzt, Hilbert! Den Dresdnern rate ich zu prüfen, von wem sie in Geiselhaft genommen wurden und wer in dieser Stadt tatsächlich und repressive Macht ausübt! Es wird ständig über die Köpfe der Dresdner hinweg entschieden, nicht zuletzt mit der Zuwandererflut, die über diese, einst sichere, Stadt hereingebrochen ist!

Wir dürfen uns aber auch nicht in Sippenhaft nehmen lassen, für diese Krakeeler, deren Bilder um die Welt gehen. Wir müssen in der Lage sein, ein anderes Bild auszusenden.

Die Bilder der wahren Krakeeler werden systematisch von der Presse ausgeblendet, Herr Bürgerverächter! Das sind nämlich Bilder von meist Jugendlichen, die, als Klassenfahrt getarnt, eine PEGIDA-Demo besuchen und vorher von einer Handvoll Agitprop Antifanten buchstäblich hirngewaschen werden!

Am 17. Oktober wird der Sächsische Bürgerpreis in der Frauenkirche verliehen. Aus diesem Anlass lade ich Sie herzlich ein, ab 17 Uhr gemeinsam mit mir auf den Neumarkt zu kommen.

Ja, liebe Dresdner, besuchen sie diesen „feinen“ Herren und waschen sie ihm mal die Ohren! Offensichtlich hat dieser OB Nachholbedarf in Sachen Demokratie aber erst Recht in Sachen Realität! Den Rest dieses unsäglichen Schreibens könnt ihr unter folgendem Link nachlesen.

MfG
Wanderer

Alternativer Mainstream und die digitale Kriegsführung

In letzter Zeit ertappe ich mich immer wieder bei der Frage, was bloß aus dem alternativen Mainstream geworden ist? Zum Beispiel net-news-express.de, einst als Verteiler für alternative Blogs ins Leben gerufen, ist nahezu vollständig zum Multipler für den Mainstream und seine rot/grün verseuchten Pendants aus der Blogerszene verkommen. Alternativen? Fehlanzeige! Aber nicht nur NNE geht eigenartige Wege, auch die alternativen Blogs warten immer mehr mit völligem Nonsens auf – und nennen das auch noch Aufklärung! Ein ständiges Ärgernis ist die Tatsache, dass von Lösungen akuter als auch aktueller Probleme zunehmend Abstand genommen und stattdessen zum Beispiel über eine „flache Erde“ publiziert wird. Merken die Verteiler solchen Blödsinns nicht, dass sie sich zum Narren machen oder fressen die wirklich jeden Scheißdreck, den sie serviert bekommen?

Es ist ganz einfach. Das Prinzip dahinter nennt sich digitale Kriegsführung! Ein Teilgebiet dessen umfasst die bewusste und weiträumige Verbreitung von Falschinformationen. Dies dient dem Zwecke der Spaltung, also jenem Mittel welches verhindert, dass sich Bürger zu einer kritischen Masse zusammenschließen. Wie betriebsblind muss man sein, um selbst eklatanten Missbrauch nicht zu bemerken, bewusst auszublenden oder gar noch weiter zu verteilen? Der alternative Mainstream hat sich mit diesem Verhalten mittlerweile selbst zum Affen gemacht und nur wenige Blogs verdienen überhaupt noch Beachtung. Die Szene wurde nicht zuletzt unter eifriger Mitwirkung ihrer „Mitglieder“ und Sympathisanten zersetzt aber das wird überhaupt nicht zur Kenntnis genommen!

Die Schirmherren der digitalen Kriegsführung haben ganze Arbeit geleistet und lachen sich vermutlich täglich über ihre wachsenden Erfolge gegen den Widerstand ins Fäustchen. Wem bis heute noch nicht aufgefallen ist, dass in aller Regelmäßigkeit die Protagonisten des alternativen Mainstreams systematisch diskreditiert werden, der hat rein gar nichts verstanden und darf sich glücklich schätzen, wieder zu den Schlafschafen zu gehören! Aber, liebe Leser, seht selbst, ob ihr bei einigen der folgenden Namen innerlich zusammen zuckt:

Ken Jebsen, Andreas Popp, Werner Altnickel, Lutz Bachmann, Alex Jones, Christoph Hörstel u.v. a.m. sind Protagonisten einer jungen Bewegung, die von allen Seiten aufs Korn genommen werden. Und warum? Weil der eine oder andere bestimmte Themen ausblendet? Hat sich schon mal jemand gefragt, warum das so ist? Könnte es sein, dass es dringlichere Probleme gibt als die Verherrlichung realitätsferner Ideologien, als das Pushen einer flachen Erde und anderem Geistes-Schrott? Ist es etwa unwahrscheinlich, dass die digitale als auch mediale Kriegsführung darauf ausgerichtet ist, die Protagonisten und Vordenker des alternativen Mainstreams lächerlich zu machen und die Bewegung zu spalten? Ist Denken außer Mode gekommen?

Update aus (noch immer) gegebenem Anlass
Bachmann ist NICHT ausgewandert!

LmaA
Wanderer

Ein Dämon kommt selten allein – Tag der deutschen Einheit in Dresden

Die Staatsratsvorsitzende der BRD und Parteichefin der Einheitsbreipartei (Merkel) sowie der Sprecher des Politbüros (Gauck) werden, beschützt von 2600 Polizisten aus ganz Deutschland (inklusive Scharfschützen der GSG9), anlässlich der Feierlichkeiten zur „Wiedervereinigung“ in Dresden erwartet. Die Stadt gleicht einer Festung. Überall Panzersperren, Umleitungen und massive Einschränkungen beim ÖPNV – und das (laut Merkel) im angeblich sichersten Land der Welt. Die eigentliche Botschaft dieses „Besuchs“ muss von den Dresdnern, sogar allen Ost-Deutschen, schlicht als Verhöhnung aufgefasst werden. Folgendes muss man sich vor Augen halten: da kommen zwei ehemalige IM der Stasi in jene Stadt, wo anno 89 in der Prager Straße der Aufstand gegen das DDR-Regime begann.

Dresden bildet mit PEGIDA wieder einmal die Speerspitze des Aufstands gegen das Polit-Kartell. Dass sich Merkel gerade diese Stadt für eine Machtdemonstration ausgesucht hat und nicht Berlin oder Leipzig, wird wohl genau dieser Tatsache geschuldet sein, was auch als Ausdruck ihrer Verachtung des deutschen Volkes gewertet werden kann – also jenes Volkes, dem sie einen Eid geschworen hat. Die Dresdner werden also anlässlich der Feierlichkeiten zur Wiedervereinigung buchstäblich von eben jenen Dämonen heimgesucht, die sie bis Merkels Machtübernahme überwunden glaubten. Die DDR 2.0 kommt ohne physische Mauern und Grenzen daher, dafür jedoch mit unüberwindbaren ideologischen Barrieren, die durch eine Gesinnungspolizei von Merkels Gnaden gehalten werden.

Scharfschützen, Betonsperren, GSG9: So sichert Dresden den Tag der Deutschen Einheit ab

MfG
Wanderer

Der schlimmste anzunehmende Unfall

Berlin wird den Wirrköpfen einer rot/rot/grünen Koalition ausgeliefert. Das ist ein Gau für die Metropole und für die BRD! Stellt man sich Deutschland als Schiff vor, ist Berlin die Brücke auf der eine selbstherrliche Merkel den Kapitän spielen darf. Sie gab, unbeeindruckt von den Protesten der Passagiere, den Befehl, direkten Kurs auf ein Riff zu nehmen. Die Besatzung dieses Schiffs ist um keinen Deut besser als ihr Kapitän, denn der geht der Untergang nicht schnell genug. Sie schlagen das Schiff Leck, lassen die Maschine heiß laufen, kappen alle Taue und werfen Anker und Rettungsmittel über Bord. Protestierende Passagiere werden wahlweise zurechtgewiesen, eingesperrt oder man lässt sie gleich Kiel holen. Mit etwas Phantasie könnte man sich in etwa so die gegenwärtige Situation in Deutschland vorstellen.

Wenn es den Deutschen nicht gelingt, das etablierte und völlig korrupte Parteiensystem zu überwinden, wird es die BRD, alle kulturellen und materiellen Werte und letztendlich auch die Deutschen abschaffen – und daran wird auch eine AfD nichts ändern! Das Einzige, was die AfD eventuell noch bewirken könnte wäre das Stoppen der Invasion. Aber auch an dieser Frage scheiden sich die Geister, immerhin werde alle wichtigen Schaltstellen des Staatsapparates von subversiven Elementen gehalten – inklusive der Medienlandschaft, des Bildungsapparates, diverser sozialistischer Selbstversorger-NGO und der Prügel SA-ntifa.

Einen solchen Filz durchdringt man nicht mit einer Partei, die ihre Akteure aus dem etablierten Parteiensystem rekrutiert (hat) und fest im System verwurzelt ist. Ich erinnere nur an Meuthen, der sich nicht blöd vorkam, als er die AfD wegen eines Buchkommentars seines Parteikollegen Gedeon, in schweres Fahrwasser manövrierte. Ja liebe AfD, auch die Aufarbeitung der deutschen Geschichte ist eine 70 Jahre alte Baustelle und nicht wenige Bürger warten auf deren Sanierung! In ihrem Grundsatzprogramm erwähnt die AfD (im Gegensatz zu anderen Parteien) wenigstens die Problematik des Geldsystems. Aber mehr als über eine himmelschreiende Notwendigkeit „nachzudenken“, scheint nicht drin zu sein.

Aus Sorge um unser Geld wollen wir auch darüber nachdenken, ob grundsätzlichere Reformen am Geldsystem mit seinem Kartell aus Zentral‐ und Geschäftsbanken zur Schöpfung von Kreditgeld notwendig sind.

Entnommen aus AfD Leitantrag-Grundsatzprogramm (Seite 59)

Übrigens, die Außenpolitik wird in diesem Grundsatzprogramm gerade zweimal erwähnt und dass, obwohl buchstäblich alles in Deutschland von Fremdinteressen überlagert wird. Angefangen vom „alten Hut“ Souveränität, über bilaterale Schummel- und Knebelverträge, bis hin zu militärisch besetzten Gebieten innerhalb Deutschlands. Daher sollte in diesem Grundsatzprogramm herausgehoben werden, dass alle Verträge mit Deutschland zur Disposition stehen und ausschließlich auf Augenhöhe und als gleichberechtigter Partner neu verhandelt werden. Geschieht das nicht, sind jegliche Reformbemühungen vergebene Liebesmüh – da sie in aller Regel unterlaufen werden.

Aller Voraussicht nach wird es 2017 (wenn der Kahn nicht schon vorher absäuft) auf eine rot/rot/grüne Bundesregierung hinauslaufen. Das ist dann der Supergau, der schlimmste anzunehmende Unfall, der Deutschland ereilen könnte, denn diese Konstellation schafft nicht nur Deutschland ab sondern überführt das dann ehemals deutsche Wirtschaftsgebiet gleich in die EUDSSR.

MfG
Wanderer

Die Mauer in den Köpfen muss weg

Der gesellschaftliche Niedergang unserer Tage unterliegt Prinzipien, die wir überall auf der Welt finden, ja so gar selbst schon überstanden glaubten. Die Rede ist von der gesellschaftlichen Spaltung. Sie dient einem Zweck, so viel scheint schon mal sicher. Aber nur wenige Menschen begreifen, dass sich ihre „persönlichen“ Ansichten solchen Prinzipien unterordnen. Die sogenannte Wiedervereinigung ist ein prägnantes Beispiel. Die Grenze (Mauer) mag zwar gefallen sein aber die gesellschaftliche Spaltung besteht nach wie vor. Nun, 26 Jahre später wird auch deutlich, dass der ostdeutsche Sozialismus wiederum ganz anderen Prinzipien unterlag, als der Westdeutsche. Während nämlich der Ostdeutsche buchstäblich sozialistisch sozialisiert wurde und sogar Marxismus-Leninismun (ML) studieren konnte, liegen der westdeutschen sozialistisch-kommunistischen Sozialisierung ganz andere (kapitalistische) Prinzipien zugrunde. Das ist übrigens auch der Grund, warum dem „linken“ Weltbild des Westens so eine starke Veränderung widerfahren ist.

Aber Deutschland ist nicht das einzige Land, dass innerhalb der Nation tiefe Gräben, Schluchten gar, aufzuweisen hat. Ähnlich ergeht es Nord- und Südkorea, Nord- und Südvietnam und sogar im Norden Iraks ist die kurdische Bevölkerung in „gelbe“ und „grüne“ gespalten und auch dort gab es einst einen hohen Zaun und Reiseverbote. Überall wo es gespaltene Nationen gibt finden sich Hinweise auf knallharte Interessen des us-amerikanischen Imperiums. So auch hier und heute in der BRD! Die sogenannten Linken dienen dem System und dem Imperium und oftmals wird das gar nicht realisiert. Aufgehetzt und angestachelt von den Medien und kommunistischen Altkadern an den Universitäten und selbstverständlich auch aus existentiellen Gründen, dienen sie dem Establishment auf unglaublich destruktive Weise. Man könnte meinen, dass bei solchen „Überzeugten“ irgend wann einmal die Erkenntnis heran reift, dass ihr Handeln schändlich ist und ihr Denken fehlgeleitet.

Aber dies wird wohl nur in den allerwenigsten Fällen passieren und wer sich noch an die Wendezeit erinnert weiß, dass die Suizidrate der „Überzeugten“ damals extrem hoch war. Auch dieser Tage sehen wir uns einer Wende gegenüber. Aber sie wird ganz anders sein als einst. Die Überzeugungen von heute können und werden morgen schon überholt sein. Und was dann? Wieder mal eine Mauer bauen?

MfG
Wanderer