Wurde Helmut Kohl „Ge-Wulff’t“?

Heute, nach sehr vielen Jahren, werfe ich einen Blick auf die „guten alten Zeiten“ unter den Fittichen Helmut Kohls. Man mag von ihm halten was man will aber er war und ist, ein Mann von und mit Format. Damit wir uns recht verstehen, liebe Leser, hier und jetzt geht es darum, eine Entwicklung zu ins Bewusstsein zu rufen, die (und dies ist meine Behauptung!) mit der willentlichen Demontage Kohl’s ihren Anfang nahm. Der persönliche Standpunkt, also die Position aus der man eine Etappe oder ein Ereignis betrachtet, muss jetzt verlassen werden, denn es folgen Schlüsse, die zu elementaren Fragen führen – solchen, die der Gegenwart voraus gingen.

Salopp gesagt war das(!) Establishment zur damaligen Zeit noch nicht so brutal wie heute. Kohl wurde Ehre zuteil, wenn auch mit einem unrühmlichen Abgang – und anrüchigem Beigeschmack. Soweit ich Kohl einschätzen kann ist er konsequent und seinem Charakter entsprechend, dominant. Aber er ist erste Linie ein Mensch und noch dazu einer, der auch zu dem steht, was er sagt – und dies hat heute schon Raritäts-Status. Angesichts der Meute, die wir gezwungen sind „Regierung“ zu nennen, gehören Charaktere von Format eines Kohl, eines Wimmer oder Schachtschneider (alle aus der alten! CDU) zu einer aussterbenden Spezies! Was nach ihnen kam sind (bis auf wenige Ausnahmen) Emporkömmlinge, kompromittierte Abhängige, Ver- sippt- und schwägerte, die als neue Spieler im alten Spiel innerhalb eines ruchlosen Netzwerkes aus längst vergangenen Zeiten ihr Unwesen treiben.

Kohl wurde von der Zeit eingeholt und er muss mit (uns) ansehen, wie ein Traum vor die Hunde geht und sich eingestehen, dass auch er nur ein kleines Rad in einem sehr viel größerem Getriebe war. Heute, dank Internet, wissen wir um viele Puzzleteile. Diese zu einem Gesamtbild zusammenzufügen erweist sich zuweil nicht einfach. Kohl repräsentiert eines dieser Puzzle-teile! Vielleicht verstehen jetzt einige, dass die rot-affine Merkel gar nicht Kohl’s Ziehtochter gewesen sein kann. Sie ist vielmehr ein Kuckucksei, mit ähnlichen Wurzeln aber anderen Herren. Ist vielleicht noch jemandem der Unterschied zwischen den jüdisch/christlichen Wertvorstellungen Helmut Kohl(s) und den zionistisch/sozialistischen einer Merkel aufgefallen?

Wie dem auch sein, Kohl wurde mit Hilfe der Medien vom Thron gestoßen – wobei Merkel wohl nicht ganz unschuldig war. Ihre Kontakte zu Springer und Mohn dürften dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle gespielt haben, ebenso wie die rot/grünen Seilschaften innerhalb der Mainstream-Medien. Was Kohl einst zum Verhängnis wurde (Spendenaffäre), ist heute gängige Praxis. Mehr noch, der Parteienapparat wurde zu Gunsten rot/grüner Politclowns komplett umgebaut. Die CDU unter Merkel ist eine gänzlich andere als einst und das scheinen viele CDU Wähler noch nicht realisiert zu haben.

Genau genommen kam Kohls Ende mit der Wende, als die Aasgeier schon mit den Hufen scharrten und gierig nach den Pfründen der DDR griffen. Es wurden zu dieser Zeit viele Tabus gebrochen. Eines davon war der unverschämte Diebstahl des Volksvermögens der DDR. Ein weiteres die Wiederaufbaulüge. Für beides musste auch Kohl den Kopf hinhalten – schließlich war er es, der dem Osten blühende Landschaften versprach. Vor diesem Hintergrund tritt noch ein Ereignis hervor, dem viele Deutsche ablehnend gegenüber standen. Die Rede ist von der Einführung des Euro und die schrittweise Umsetzung der europäischen Idee Kohl’s.

Das heute existierende EU Konstrukt hat mit der einstigen Idee überhaupt nichts gemein. Es ist ein Vehikel, wie die Wende anno 89, dass den bis heute anhaltenden Raubzuges des Polit- Finanz- und Wirtschafts- Establishments unter fadenscheinigen Begründungen legitimiert. Das legt den Verdacht nahe, dass die ursprüngliche europäische Idee entweder von transatlantischen Interessengruppen gekapert wurde oder komplett aus deren ThinkTanks stammt. Merkel scheint jedenfalls von vornherein gewusst zu haben, wie die Zielstellungen aussehen. Nicht ohne Grund hat sie jeden geschasst, der nicht mit ihr konform ging – und sie hat auch vor Kohl nicht Halt gemacht.

Einer hat diesen Kehraus in der Politik überstanden und auch das wird seine Gründe haben. Als Finanzminister darf Schäuble hierzulande und trotz Spendenaffäre weiter agieren und er greift nach noch mehr Macht – als EU-Kommissar.

Warum ich diesen Artikel geschrieben habe:

Ich kann Helmut Kohl nicht einfach unbeachtet und je nach persönlicher Auffassung, von Wohlwollend, über Verständnisvoll bis zum abgrundtiefem Hass, auf ein unrühmliches Ende zugehen lassen – denn er wird ein Teil der Geschichte sein, den das anglo-amerikanische Establishment schreibt – und schon immer schrieb.

Ich bin der Auffassung, dass sich die meisten Menschen überhaupt nicht vorstellen können was es bedeutet, in einem Business wie der Politik, Charakter zu haben und diesen auch reinen Gewissens, und ich meine damit aufrichtig(!), zu wahren.

MfG
Wanderer

Advertisements

4 Gedanken zu „Wurde Helmut Kohl „Ge-Wulff’t“?

  1. Merkel, sein kleines Mädchen!
    Kann bis heute nicht kapieren, dass er auf dieses falsche Weib hereingefallen ist.
    Sie war die erste, die ihm in den Arsch getreten ist, als er mit seinem schwarzen Köfferchen durch die Lande zog und Spenden für seine Partei – nicht für sich – davon bin ich überzeugt, einsammelte.
    Der gute Kohl hat nicht gemerkt, wie sie ihn ausgenutzt hat , ihm in den Arsch gekrochen ist und ihr jedes Mittel recht war, an die Macht zu kommen.
    Seitdem ist sie vielen in den Arsch gekrochen – Busch – da war sie noch noch einmal Kanzlerin war. Dann kam der charismatische Obama dran, genau so ein falscher Hund und jetzt Erogen .
    Die Kleinen zwischendurch wollen wir uns sparen.
    Inzwischen ist sie wirklich zu einer routinierten Arschkriecherin geworden.
    Es wundert mich immer wieder, wie oberflächlich die Menschen sind.
    Die meisten wagen nicht tiefer zu blicken.
    Und sie wagen vor allen Dingen nicht, zu hinterfragen.
    Das beste Beispiel sind die 4 jährigen Wahlen. Die meisten fallen immer wieder auf die selben Spielchen herein und sind danach verwundert, dass sich keiner von diesen gewählten Typen bis auf wenige Ausnahmen, an sein Wort hält.
    Kohl gehörte noch zu der Garde, der sich an sein Wort hielt. Er hat keinen Namen seiner Spender preisgegeben.
    Ob er bei einer Anklage standhaft geblieben wäre, weiß ich nicht. Ich glaube fast, ja.

  2. ……sich die meisten Menschen überhaupt nicht vorstellen können was es bedeutet, in einem Business wie der Politik, Charakter zu haben und diesen auch reinen Gewissens, und ich meine damit aufrichtig(!), zu wahren.
    Nun Business schließt wohl Tugenden wie „Chaeakter“ oder “ reines Gewissen“ völlig aus. Das ist eigentlich ein Gegensatz wie Feuer und Wasser !
    Aber in der Poltik sind solche intriganten Rangeleien an der Tagesordnung.Nach den schienbaren „Verelierern“ fragt am Ende Keienr mehr. Nur anch den Siegern. Im Moment also nach dem Merkel….

  3. Ja, werter Autor, solche Gedanken hegte ich auch einmal… – als er noch glaubte! Als ich endlich WISSEN wollte, begann die Recherche … und irgendwann die Gewissheit, daß diese nie enden kann – da man immer im Kreis geführt wird – solange die meisten Leute dieses oktroyierte System noch unterstützen!

    Ein Beispiel dieses Helmut Kohl, das er ausgerechnet dem „Schmiergel“ gab, soll das verdeutlichen: Dunkelste Stunden

    Für alles weitere gilt wie Oswald Spengler es 1924 wunderbar formulierte:
    „Aus der Angst um den Beuteanteil entstand auf den großherzoglichen Samtsesseln und in den Kneipen von Weimar die deutsche Republik, keine Staatsform, sondern eine FIRMA. In ihren Satzungen ist nicht vom VOLK die Rede, sondern von PARTEIEN; nicht von Macht, von Ehre und Größe, sondern von PARTEIEN. Wir haben kein Vaterland mehr, sondern PARTEIEN; keine Rechte, sondern PARTEIEN; kein Ziel, keine Zukunft mehr, sondern Interessen von PARTEIEN. Und diese Parteien – noch einmal: keine Volksteile, sondern Erwerbsgesellschaften mit einem bezahlten Beamtenapparat, die sich zu amerikanischen Parteien verhielten wie ein Trödelgeschäft zu einem Warenhaus – entschlossen sich, dem FEINDE alles was er wünsche auszuliefern, jede Forderung zu unterschreiben, den Mut zu immer weitergehenden Ansprüchen in ihm aufzuwecken, nur um im Innern ihren eigenen Zielen nachgehen zu können.“

    Mit anderen Worten, es wurde eine Verwaltungs- & Gewerbeeinheit gegründet, die dann bis 1945 von „Einheimischen“ weiter geführt wurde… – mit dem „Erfolg“, daß von da ab nun alliierte Kriegsgewinnler die Oberaufsicht hatten. In diesem Zusammenhang sei an ein gewisse Petra Gerster erinnert, ihres Zeichens Ablesesprecherin des „Zweiten Deutschen (Staats-)Funks“, die am Abend des 03. Februar 2012(Tag der Urteilsverkündung in Den Haag – Griechenland/Italien vs. BR(i)D) folgendes von sich gab:
    „Es ist ein bitteres Urteil für Nazi-Opfer in Italien und deren Angehörige. Vor italienischen Gerichten hatten sie Deutschland erfolgreich verklagt: sie wollten individuelle Entschädigung. Dem hat der Internationale Gerichtshof jetzt einen Riegel vorgeschoben. Die Bundesrepublik als Rechtsnachfolgerin des dritten Reiches dürfe nicht von Einzelpersonen verklagt werden, das verstosse gegen das Völkerrecht.“

    Selbst in Filmen wird das kolportiert:
    Dialog aus „Der Fall Serrano“ (1977).

    Und: „The world is a bisiness, Mr. Beale“

    Das mit den jetzigen Maulwerkern geht auch nur solange die gebraucht werden, dann gibt’s halt wieder Neue usw. …

    In diesem Sinne…

    mfg

  4. Es mußte die Spendenaffäre herbei, sonst hätte man den wiedergewählt und er hätte die Probleme ausbaden müßen, welche zurückgeschlagen haben, und nicht ein anderer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s