Zufälle gibt es…

Wie heißt doch gleich Österreichs neuer Vorkläffer? Ach ja, Van der Bellen – wuff. Dass nun gerade dieser VdB das „Rennen“ um die Präsidentschaft „gewonnen“ haben will ist angesichts der Kontinuität solcher „Zufälle“, die „zufällig“ unmittelbar nach Erlangen des „Bilderberg-Diploms“ eintreffen, schon sehr verdächtig. Wie würde unser Bundeskanzlerweib vermutlich sagen? – Nun isser halt da. In einer Sendung des ORF2 (aus 2015) erfahren wir vom Mitglied des Exekutiv-Komitee Bilderberg-Konferenz (Rudolf Scholten), dass auch ein Herr Van der Bellen eingeladen war – so bei Minute 6:50 fällt dann auch der Name, aber schaut euch das ganze Video an.

MfG
Wanderer

Traumtänzer

Habe ich nicht erst gestern über Traumwelten geschrieben? Nun hat es eine Frau (im wahrsten Sinne des Wortes) getroffen – mitten ins Gesicht. Die Schoko-Torte für die Fraktionsvorsitzende „Die Linke“, Sahra Wagenknecht, ist mehr als nur der symbolische Akt eines ideologisch vergifteten Geistes. Es ist ein Weckruf für Frau Wagenknecht! Ganz offensichtlich versteht die schöne und zugleich intelligente Frau nicht die verborgenen Mechanismen hinter solchen lächerlichen Aktionen. Dann muss ich es eben in aller Deutlichkeit zum Ausdruck bringen.

Sehr verehrte Sahra Wagenknecht, „Die Linke“ ist nicht mehr Die Linke, die sie einst war! Das sieht jeder Blinde mit Krückstock – außer Sahra Wagenknecht, die glaubt noch an Demokratie und Recht. Womit einmal mehr offenbar wird, dass sich selbst intelligente Menschen lieber der strukturierten Blödheit unterwerfen und das Leben in einer Traumwelt vorziehen, als sich mit der Realität auseinanderzusetzen.

Das gleiche Schicksal hat auch Frauke Petry ereilt, indem sie den Gewaltakten rot/grün vergifteter Verbrecherbanden den demokratischen Konsens als Waffe entgegen setzte. Sehr verehrte Frau Petry, wer Gewalttätern auch die andere Backe hin hält, ist ein Masochist! Mittlerweile sollten die Tiefschläfer in der Politik gemerkt haben, dass es an der Zeit ist – aufzustehen! Sollten! Leider sieht die Realität anders aus. Der rot/grüne Putsch wird einfach geleugnet oder was viel schlimmer ist, gar nicht als solcher gewertet. Wie betriebsblind muss man sein um nicht zu merken, was in diesem Land alles verkehrt läuft bzw. auf den Kopf gestellt wird?

Es ist doch grotesk, wenn eine Frauke Petry wegen Meineides von eben jener Mafia angeklagt wird, die täglich gültiges Recht bricht, Hochverrat verübt und harmlose Bürger terrorisiert. Das sind keine totalitären Erscheinungen, das IST bereits Totalitarismus. Diese Behauptung wird noch dadurch unterstrichen, dass das „Neue Deutschland*“ ungestraft zur Gewalt gegen politische Gegner aufrufen darf! Die vermeintlichen Sozialisten und Kommunisten führen einen Krieg gegen die Nationalstaaten Europas und nicht, wie sie stets behaupten, gegen den Klassenfeind oder den Kapitalismus!

MfG
Wanderer

* Junge Welt

…denn sie Leben in einer Traumwelt

Träume sind Schäume, besagt ein Sprichwort. Es verweist auf eine Traumwelt aus der jeder Träumer zwangsläufig wieder auf den Boden der Tatsachen fällt, wenn der Prozess des Erwachen begonnen hat. Neben den Traumwelten in die wir uns des Nächtens begeben, gibt es noch andere. Am bekanntesten dürfte der Tagtraum sein, eine, meist auf Wunschdenken aufgebaute und sehr kurzlebige Traumphase. Weit weniger bekannt dürfte hingegen eine Traumwelt sein, die die meisten Menschen sogar als Realität akzeptieren. Was ist das eigentlich, Realität – und was ist Wahrnehmung? Zwei Begriffe unter denen man sich zwar etwas vorstellen kann, die aber in ihrer Tragweite schwer (be)greifbar sind.

Ob es überhaupt die eine, für alle Menschen, gültige Realität gibt, kann bzw. sollte bezweifelt werden. Um eine Realität als solche zu erkennen bedarf es nämlich der Wahrnehmung. Fatal an der Wahrnehmung ist aber, dass sie sehr leicht manipuliert werden kann – und das geschieht in aller Regel. Das kann sehr schnell soweit führen, dass man sich selbst in einer politisch korrekten Realität oder einer ideologisch Gefärbten, wiederfindet – welches Opfer weiß das schon mit Bestimmtheit? Aber es ist eben nicht „die“ Realität, sondern eine Künstliche! Wenn hingegen an der(!) Realität herum manipuliert wird (wie zum Beispiel mit dem Gender-Blödsinn), nehmen das normale (nicht mit Triggern überfrachtete) Menschen mehr oder weniger sofort wahr und reagieren entsprechend ihres gesunden Menschenverstandes mit Ablehnung auf alles, was nach Gender „riecht“. Bei bereits erfolgreich manipulierten Menschen verschiebt sich auf geradezu groteske Weise deren Wahrnehmung und diese gaukelt ihrem Verstand vor, dass es sich um die(!) Realität handelt. Das ist landläufig zu beobachten, meine sehr verehrten Damen und Herren…

Aber es fehlt noch etwas in unserer Betrachtung – die Tatsachen. Tatsachen sind Folgen von Handlungen, die die Wirklichkeit (dass, was (sich) (aus)wirkt) formen. Wenn also jemand sprichwörtlich auf den Boden der Tatsachen zurück geholt wird stellt sich die Frage, wer sie erschaffen hat und wie diese Tatsachen wahrgenommen werden und es ist mehr als nur wahrscheinlich, dass es sich dabei, nicht zuletzt aufgrund permanenter Manipulationen, lediglich um die Tatsachen einer konstruierten Welt, einer Traumwelt handeln soll. Wenn solche Menschen mit der Wahrheit konfrontiert werden reagieren sie entsprechend mit Unverständnis. Was sie weder ahnen noch wissen ist, dass Realität und Wirklichkeit nicht miteinander vereinbar sind. Und an dieser Stelle wird (im Gegensatz zur künstlich erzeugten Wirklichkeit) die Politik der geschlossenen Grenzen, der geistigen Grenzen offensichtlich – den Grenzen zur Wahrheit. Diese Grenzen dürfen nach Möglichkeit nicht übertreten, nicht einmal wahrgenommen werden und schon naive Fragen können zur Inquisition führen! Allein das ist Abschreckung genug.

Die Wahrheit ist monströs. Sie wischt den medial verbreiteten Nebelschleier beiseite und macht den Blick auf das Wesentliche (Realität), den Weg ins Desaster, frei. An dieser Stelle tritt das perfide Treiben der Machthaber und ihrer verblendeten Helfer besonders deutlich hervor. Sie treiben ein übles Spiel mit verborgenen Ängsten, die möglichst falsche Hoffnungen wecken sollen. In etwa vergleichbar mit den Hoffnungen des Orchesters der Titanic, das seine todbringenden Privilegien bis zum Schluss genießen durfte, statt im selben Augenblick mit dem Prekariat im dritten, bereits geflutetem Geschoss unter Deck jämmerlich zu ersaufen. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und diesem Punkt sind wir bereits sehr nahe. Das ist die Folge eines falsch verstandenen Toleranzbegriffs! Ganze (europäische) Völker werden momentan gezwungen, die Vorbereitungen bis hin zu ihrer eigenen Abschaffung, mit einer politisch korrekten Einstellung zu tolerieren (dulden) und obendrein auch noch zu finanzieren!

Das muss man erst einmal auf sich wirken lassen…

MfG
Wanderer

Österreich ist „grün“

Österreich soll also gewählt haben – ausgerechnet grün? Vergessen scheinen die alltäglichen Dramen seit Beginn der menschenverachtenden Umsiedlungspolitik rot/grüner Funktionäre, vergessen sind Spielfeld, die vor kurzem in Wien tot geschlagene Putzfrau und die täglichen sexuellen Übergriffe. Sind die Österreicher in der Mehrheit wirklich so saublöd, einen Vertreter der Soros-Partei an die Spitze ihres Landes zu wählen? Ich denke nein, das kann nicht sein! Angesichts massiver Manipulationen durch das Politik- und Medienkartell, wird wohl auch die „Wahl“ in Österreich ein Werk der Mafia sein.

MfG
Wanderer

Das Bildungswesen versaut unsere Kinder

Das folgende Video ist sehr interessant. Während einer AfD Veranstaltung werden Schüler aufgefordert, Fragen über die Position der Partei bzw. das, was man ihr ständig vorwirft, zu stellen. Dem kritischen Beobachter fällt sofort eine tendenzielle Grundhaltung der Schüler auf die den roten Bereich von dem, was man noch als Diskussionskultur akzeptieren könnte, weit überschritten hat. Die zweifelhaften Glanzlichter deutscher Bildung offenbaren (was wohl auch ihrer Naivität geschuldet ist) nicht nur geballte Dummheit frisch von der Schulbank sondern auch, wessen Geistes Kind sie sind.

Im eigentlichen Sinne sind diese Schüler Opfer, jedoch mit einem erheblich angereichertem Aggressionspotential, mangelndem Respekt, sind obendrein überheblich und nicht zuletzt auch saudumm. Was die Vertreter diese Generation repräsentativ auf der AfD Veranstaltung zum Schlechtesten geben ist schlichtweg skandalös. Statt sachlich und fachliche Fragen oder Argumente vorzubringen, stammeln die (männlichen) Schüler lediglich ideologisch gefärbte und obendrein haltlose Parolen. Aber dann meldet sich ein „Physiker“ zu Wort und das ist dann einfach nur noch peinlich. Der Teufel steckt eben im Detail und diese sind dem Herrn „Physiker“ offensichtlich fremd.

Die Schülerin mit der CO2 Frage verdient aber nicht mindere Aufmerksamkeit. Sie scheint offenbar sehr verwirrt darüber, dass es noch andere Hypothesen(!) über die Erderwärmung gibt als die, die ihr als Wahrheit eingetrichtert wurde. Diese Verwirrung wirft vor allem eine Frage auf. Wie (um himmelswillen) soll man sich sachlich mit dermaßen programmierten Schülern unterhalten? Das ist schlicht und ergreifend nicht möglich! An deutschen Schulen werden offenbar keine wissenschaftlich fundierten Fakten vermittelt und erst recht kein Verständnis von dem, was im allgemeinen unter Demokratie verstanden wird.

Diese Generation ist verloren und es gibt für sie keinen Ersatz. Wem haben wir diese Bildungsmethoden zu verdanken? Wer schraubt die Bildung immer weiter zurück? Wer erstellt die Lehrpläne? Welcher Gesinnung folgen die Lehrkörper? Das sind die Fragen, die in der Öffentlichkeit diskutiert werden müssen!

MfG
Wanderer

Der Faschismus ist zurück

Genau genommen war er nie weg – der Faschismus. Er steht in der Hierarchie über allen Ideologien, bildet quasi die Schnittstelle zu einem Bündnis zwischen Großkapital und Politik (Staat). Das Großkapital instrumentalisiert über diese Schnittstelle die von ihm vereinnahmten Strukturen (nicht nur in der Politik) um seine Ziele zu verwirklichen – was meist im Totalitarismus endet. Auf den Punkt gebracht, ist Faschismus eine Verschmelzung von Großkapital und Politik (Staat) – und daran ändert auch die Interpretation(!) eines Ernst Nolte nichts.

Wer etwas anderes behauptet oder Faschismus und National-Sozialismus in einen Topf wirft um daraus eine „braune“ Suppe zu machen, hat entweder keine Ahnung oder lügt vorsätzlich! Die sogenannte Antifa ist nichts anderes als eine ideologisch instrumentalisierte Terrorzelle, die erst durch Strukturen einer faschistisch gesteuerten Parteienlandschaft möglich wurde – und darüber kann auch deren Außendarstellung als (vermeintliche) Vertreter von Sozialismus oder Kommunismus nicht hinwegtäuschen. Die Antifa wird überwiegend durch die deutschen Einheitsbreiparteien finanziert und diese wiederum, sind über die faschistische Schnittstelle mit dem Großkapital verbunden. Bezieht man bei dieser Betrachtung noch die Unterstützung der Antifa durch diverse NGO und Einzelpersonen mit ein kann mit Fug und Recht behauptet werden, dass deren Name „Antifaschistischer Widerstand“ obsolet ist.

Das mag dem vermummten Straßenmob nicht bewusst sein, der Führungsspitze dieser terroristischen Vereinigung ist jedoch durchaus bewusst, wer zu ihren Gönnern zählt. Wenn ein Sigmar Gabriel zum Beispiel für TTIP trommelt, vertritt er nicht die Interessen seiner Wähler (die Arbeiterschaft), sondern des Großkapitals – noch dazu aus Transatlatien. Es sind Scheinheilige wie Merkel, Maas, Gabriel, Kahane und wie sie alle heißen, die in faschistische Strukturen eingebettet sind und sie werden von den vorhandenen Netzwerken im Bildungswesen und dem Mainstream tatkräftig unterstützt. Es sind genau diese Strukturen, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein Zerrbild über Faschismus, Nationalismus und nicht zuletzt, dem National-Sozialismus einhämmern.

Ebenso inflationär wie der Faschismus-Begriff, wird auch das Wort „Nazi“ ausgerechnet von jenen verwendet, die überhaupt nicht wissen was sie da zum Schlechtesten geben. Das Wort „Nazi“ ist vergleichbar mit dem Befehl „Fass“, mit dem man bezeichnenderweise treue Weggefährten zu blutrünstigen Hunden abrichtet. Einen anderen Zweck erfüllt dieses Wort nicht! Allein ein dreiminütiges Nachdenken über die Wortassoziation sollte vor allem die indoktrinierten Studenten nachdenklich stimmen – wenn sie nicht als Stupidenten dastehen wollen. Mit ist bewusst, dass sich NaSo weit weniger „gefährlich“ anhört, als Nazi. Anhänger des National-Sozialismus sind nun mal Sozis – rote Socken! Um aus roten Socken braunes Pack zu zaubern bedarf es schon einiges Geschwurbel sogenannter Geisteswissenschaftler. In diesem Zusammenhang sei noch erwähnt, dass Antisemitismus nichts mit National-Sozialismus gemein hat. Dem Antisemitismus gehen ganz andere Ursachen voraus und der Begriff dient in unseren Breiten (nicht ausschließlich) zur Denunziation unliebsamer Zeitgenossen!

Aber zurück zu den „Nazis“. So richtig bizarr wird es, wenn sich die faschistischen Moralapostel anschicken, aus Demokraten bzw. Libertären ein Feindbild (Neusprech: Nazis) zu basteln. Es ist völlig sinnfrei, zwischen „Nazis“ und Demokraten überhaupt einen Zusammenhang herstellen zu wollen, noch dazu, weil von denen niemand ein Anhänger des National-Sozialismus und erst recht keine rote Sozi-Socke ist. Die National-Sozialisten waren links aber die Schwurbelisten aus Bundesdoofistan versuchen sich immer wieder an der Quadratur des Kreises, um aus den Linken der Vergangenheit, Rechte der Vergangenheit zu machen, damit ihre „schöne neue Welt(ordnung)“ in 2016, mit einem extremen Überhang an „Linken“ bloß nicht ins Wanken gerät.

Die ersten Opfer des Faschismus sind seine „Anhänger“, die zwar (wie z.Bsp. die Antifa) anderen Weltbildern huldigen oder theoretischen Ideologien anhängen, jedoch gleichzeitig dringend auf Finanzmittel angewiesen sind – was in einem kapitalistischen Wirtschaftssystem nur allzu logisch ist. Und darum heißt es auch für die Protagonisten der rot/grünen Seilschaften, wess‘ Brot ich ess‘, des Lied ich sing. Der Faschismus selbst ist keine Ideologie. Vielmehr bedient er sich ihrer und lässt deren Vertreter partizipieren, um Einfluss auf politische Entscheidungen zu erhalten und somit an Macht zu gewinnen. Sowohl die Regierungskaste als auch die rot/grünen Seilschaften sind demnach als Faschisten zu bezeichnen, weil sie alle mit dem Kapital VERBUNDEN sind! Diese Faschisten sind die Quelle der Gewalt auf unseren Straßen!

Merkel und ihre „Regierung“ sind Vollstrecker des Kapitals, also Faschisten par excellence. Daran gibt es überhaupt keine Zweifel! Der Faschismus hat Deutschland schon einmal in den Abgrund geführt – aber nicht durch Hitler, der war ein Repräsentant des National-Sozialismus, sondern durch die gleichen bzw. ähnlichen, faschistischen Strukturen roter Seilschaften, wie wir sie heute wieder vorfinden. Aber auch Hitler muss sich vorwerfen lassen, in den ersten Jahren seiner Kanzlerschaft, mit dem Faschismus geliebäugelt zu haben. Seine Abkehr davon führte direkt in den zweiten Weltkrieg. Wer heute die Mainstream-Medien verfolgt, sieht ein Dauerfeuer auf alles national-staatliche, alles Kulturelle, kurz auf alles, was Deutschland an Größe und Reife errungen hat, niedergehen. Es geht heute darum, den „Faschismus“ als Feindbild, genauer, als Zerrbild hinzustellen, um faschistische Strukturen als Herrschaftsinstrument zu etablieren.

Ja, der Faschismus ist zurück – und er tarnt sich, wie Ignazio Silone prophezeite, als Antifaschismus.

MfG
Wanderer

Wurde Helmut Kohl „Ge-Wulff’t“?

Heute, nach sehr vielen Jahren, werfe ich einen Blick auf die „guten alten Zeiten“ unter den Fittichen Helmut Kohls. Man mag von ihm halten was man will aber er war und ist, ein Mann von und mit Format. Damit wir uns recht verstehen, liebe Leser, hier und jetzt geht es darum, eine Entwicklung zu ins Bewusstsein zu rufen, die (und dies ist meine Behauptung!) mit der willentlichen Demontage Kohl’s ihren Anfang nahm. Der persönliche Standpunkt, also die Position aus der man eine Etappe oder ein Ereignis betrachtet, muss jetzt verlassen werden, denn es folgen Schlüsse, die zu elementaren Fragen führen – solchen, die der Gegenwart voraus gingen.

Salopp gesagt war das(!) Establishment zur damaligen Zeit noch nicht so brutal wie heute. Kohl wurde Ehre zuteil, wenn auch mit einem unrühmlichen Abgang – und anrüchigem Beigeschmack. Soweit ich Kohl einschätzen kann ist er konsequent und seinem Charakter entsprechend, dominant. Aber er ist erste Linie ein Mensch und noch dazu einer, der auch zu dem steht, was er sagt – und dies hat heute schon Raritäts-Status. Angesichts der Meute, die wir gezwungen sind „Regierung“ zu nennen, gehören Charaktere von Format eines Kohl, eines Wimmer oder Schachtschneider (alle aus der alten! CDU) zu einer aussterbenden Spezies! Was nach ihnen kam sind (bis auf wenige Ausnahmen) Emporkömmlinge, kompromittierte Abhängige, Ver- sippt- und schwägerte, die als neue Spieler im alten Spiel innerhalb eines ruchlosen Netzwerkes aus längst vergangenen Zeiten ihr Unwesen treiben.

Kohl wurde von der Zeit eingeholt und er muss mit (uns) ansehen, wie ein Traum vor die Hunde geht und sich eingestehen, dass auch er nur ein kleines Rad in einem sehr viel größerem Getriebe war. Heute, dank Internet, wissen wir um viele Puzzleteile. Diese zu einem Gesamtbild zusammenzufügen erweist sich zuweil nicht einfach. Kohl repräsentiert eines dieser Puzzle-teile! Vielleicht verstehen jetzt einige, dass die rot-affine Merkel gar nicht Kohl’s Ziehtochter gewesen sein kann. Sie ist vielmehr ein Kuckucksei, mit ähnlichen Wurzeln aber anderen Herren. Ist vielleicht noch jemandem der Unterschied zwischen den jüdisch/christlichen Wertvorstellungen Helmut Kohl(s) und den zionistisch/sozialistischen einer Merkel aufgefallen?

Wie dem auch sein, Kohl wurde mit Hilfe der Medien vom Thron gestoßen – wobei Merkel wohl nicht ganz unschuldig war. Ihre Kontakte zu Springer und Mohn dürften dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle gespielt haben, ebenso wie die rot/grünen Seilschaften innerhalb der Mainstream-Medien. Was Kohl einst zum Verhängnis wurde (Spendenaffäre), ist heute gängige Praxis. Mehr noch, der Parteienapparat wurde zu Gunsten rot/grüner Politclowns komplett umgebaut. Die CDU unter Merkel ist eine gänzlich andere als einst und das scheinen viele CDU Wähler noch nicht realisiert zu haben.

Genau genommen kam Kohls Ende mit der Wende, als die Aasgeier schon mit den Hufen scharrten und gierig nach den Pfründen der DDR griffen. Es wurden zu dieser Zeit viele Tabus gebrochen. Eines davon war der unverschämte Diebstahl des Volksvermögens der DDR. Ein weiteres die Wiederaufbaulüge. Für beides musste auch Kohl den Kopf hinhalten – schließlich war er es, der dem Osten blühende Landschaften versprach. Vor diesem Hintergrund tritt noch ein Ereignis hervor, dem viele Deutsche ablehnend gegenüber standen. Die Rede ist von der Einführung des Euro und die schrittweise Umsetzung der europäischen Idee Kohl’s.

Das heute existierende EU Konstrukt hat mit der einstigen Idee überhaupt nichts gemein. Es ist ein Vehikel, wie die Wende anno 89, dass den bis heute anhaltenden Raubzuges des Polit- Finanz- und Wirtschafts- Establishments unter fadenscheinigen Begründungen legitimiert. Das legt den Verdacht nahe, dass die ursprüngliche europäische Idee entweder von transatlantischen Interessengruppen gekapert wurde oder komplett aus deren ThinkTanks stammt. Merkel scheint jedenfalls von vornherein gewusst zu haben, wie die Zielstellungen aussehen. Nicht ohne Grund hat sie jeden geschasst, der nicht mit ihr konform ging – und sie hat auch vor Kohl nicht Halt gemacht.

Einer hat diesen Kehraus in der Politik überstanden und auch das wird seine Gründe haben. Als Finanzminister darf Schäuble hierzulande und trotz Spendenaffäre weiter agieren und er greift nach noch mehr Macht – als EU-Kommissar.

Warum ich diesen Artikel geschrieben habe:

Ich kann Helmut Kohl nicht einfach unbeachtet und je nach persönlicher Auffassung, von Wohlwollend, über Verständnisvoll bis zum abgrundtiefem Hass, auf ein unrühmliches Ende zugehen lassen – denn er wird ein Teil der Geschichte sein, den das anglo-amerikanische Establishment schreibt – und schon immer schrieb.

Ich bin der Auffassung, dass sich die meisten Menschen überhaupt nicht vorstellen können was es bedeutet, in einem Business wie der Politik, Charakter zu haben und diesen auch reinen Gewissens, und ich meine damit aufrichtig(!), zu wahren.

MfG
Wanderer

Der Mai ist gekommen…

Es fehlt nicht mehr viel bis zur sprichwörtlich Wand und das Establishment hat ihr Ziel erreicht. Statt aber die Kohlen aus dem Feuer zu ziehen wird immer fleißig nachgelegt. Zum Beispiel von einem arroganten Wicht, der es mit Sicherheit nicht auf rühmliche Weise in die Regierungsspitze geschafft hat und sich heute (allem Hohn zum Spott) Justizminister nennen darf.

Zitat Maas am 1. Mai 2016 in Zwickau:

„Wir kümmern uns auch weiter um die Interessen auch derjenigen Menschen, die da stehen und ‚Volksverräter‘ schreien und gar nicht wissen was mit ihnen geschieht“

Als ob wir nicht wüssten, was mit uns geschieht… Wer, so frage ich, glaubt dieser Wicht, zu sein? Soll er doch von seinen Heldentaten singen, soll er doch seinen ungeschminkten Lebenslauf veröffentlichen, so dass wir ihn an seinen Taten messen können! Er, der aus dem Volk kommt, hat sich zu einem Verräter gemausert und der war Maas schon, bevor er gemerkelt wurde!

MAAS, WER SIND DEINE AUFTRAGGEBER?

Die Zwickauer Bürger haben am 1. Mai Courage gezeigt und diesen Tunichtgut aus ihrer Stadt verjagt. Bravo, Zwickauer, dieses Beispiel sollte Schule machen! Zeigt diesem arroganten Emporkömmling, wer die Mehrheit in diesem Land stellt!

Zitat Maas am 1. Mai 2016 in Zwickau:

„Ihr seid nicht die Mehrheit und ihr werdet auch nicht die Mehrheit“

Das vergangene Wochenende bot aber noch mehr Action. Die Politkaste hat weder Kosten, noch Mühen gescheut, um den Parteitag der AfD in Stuttgart zu „stören“. Die Krawalltouristen der rot/grünen Sturmstaffel rückten auch gleich mit Eisenstangen und Knüppeln zum „Gegenprotest“ an – zu einem Parteitag der Opposition, wohl gemerkt! Zu viel Demokratie ist für die sozialstaatlich verwöhnten Zöglinge rot/grüner Parasiten ohnehin ein Greul, immerhin trägt man dort das Bild eines sozialistisch/kommunistischen Zentralstaates als Ideal im Kopf herum.

Die Damen und Herren Politgauner dürften sich jedenfalls köstlich per Lifestream aus Stuttgart amüsiert haben – schließlich ist das deren Werk. Solch eine geistig umnachtete Meute kommt nicht aus heiterem Himmel, weder unvorbereitet noch ohne die klare Zielstellung – und erst recht nicht ohne die Instruktionen an die Polizei – Mitglieder einer Oppositionspartei zu lynchen! Aus welchem Grund wird sonst, bewaffnet und enthemmt, gegen einen Parteitag aufmarschiert? Bei solchen Aktionen vergeht mir jegliche Satire, von Sarkasmus ganz zu schweigen…

Was uns Bürgern in unserem eigenen Land zugemutet wird, ist das Werk eines Kartells aus Politik, Hochfinanz, Medien und Parteien, die sich im Schutz von Polizei und Justiz alles herausnehmen. Aber warum greifen Polizei und Justizapparat nicht durch? Sollten die etwa alle willige Handlanger der Politkaste sein? Ich kann und will das nicht glauben! Weisungsgebunden hin oder her, wenn Akteure versuchen, die Gesellschaft und die rechtsstaatliche Ordnung zu beseitigen, noch dazu aus Regierungskreisen gesteuert, müssen weder Justiz, noch Polizei den Weisungen ihrer, durch eben diese Polit-Mafia eingesetzten Vorgesetzten, Folge leisten!

Eines sollte allen klar sein. Weder die Freaks in den Schaltstellen noch deren marodierende, vermummte, mobile Sturmstaffel werden von selbst aufhören, Deutschland zu zerstören! Nur legitimierte Kräfte können das stoppen – und das sind in letzter Instanz unsere bewaffneten Polizeieinheiten. Statt sich hinter Pensionsversprechen und magerem Sold zu verstecken, sollten und müssen unsere Polizeikräfte die Möglichkeit in Erwägung ziehen, ihre zweifelhaften Vorgesetzten mitsamt ihrer Krawalltouristen zu inhaftieren, wenn nötig mit Waffengewalt.

MfG
Wanderer