Grundrecht auf Asyl kennt keine Obergrenze

Da ständig auf dieser Äußerung Merkels herum geritten wird sehe ich mich gezwungen darauf hinzuweisen wie unsinnig es ist, daraus eine Einladung zum Asylmissbrauch abzuleiten. Zum einen ist diese Aussage keine Einladung, sondern ein Mundpups Merkels, der auch noch selten dämlich mit dem Asylbegriff in einen Zusammenhang gebracht wurde. „Das Grundrecht auf Asyl kennt keine Obergrenze“ ist KEINE Einladung sondern lediglich eine Feststellung, die weder richtig noch falsch ist. Das Grundrecht auf Asyl kennt tatsächlich keine Obergrenze aber es ging auch niemals um eine Kontingentierung des Asyl-Begriffs! Wer aus den Absonderungen Merkels eine Einladung ableitet oder sie geradezu als Mittel zum Einsatz der Migrationswaffe missbraucht, ist kriminell und gehört auf den Scheiterhaufen. Im Gegensatz zum Grundrecht auf Asyl hat Toleranz sehr wohl eine Obergrenze, nämlich dann, wenn das Maß voll ist – und es ist voll!

MfG
Wanderer

Advertisements

2 Gedanken zu „Grundrecht auf Asyl kennt keine Obergrenze

  1. Der „Mundpups“ von Merkel ist typischer Doppelsprech. Jeder Adressat versteht genau das was er soll. In einer Debatte über Asylobergrenzen so einen Satz abzulassen, dient zum Abwürgen der Debatte und ist ein klares Zeichen für neue Zuwanderung.
    Auch wenn der Satz an sich nicht anfechtbar ist, sind seine Auswirkungen eiskalt kalkuliert, vorsätzlich!

    http://www.diariolibre.com/mundo/merkel-no-hay-limite-a-numero-de-refugiados-XI1219123
    Die ausländische Presse transportiert diesen Satz als Schlagzeile: „Es gibt kein Zuwanderungslimit“! Im Text steht dann der tatsächliche Wortlaut aber wer analysiert den schon? 😉

    LG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s