Kommen wir nun, zu Gott

Langsam versteh‘ ich das Ganze. So unfassbar das Folgende klingen mag, ist dennoch verständlich, dass es auf Erden gar nicht anders sein kann. Beschäftigt man sich eine Zeitlang mit Religionen, dem Glauben schlechthin und mit der Frage nach der Existenz Gottes werden, ähnlich wie in einer Schule, viele Stadien der Erkenntnis durchlaufen. Einige davon sind so vereinnahmend, andere so verwirrend, dass man meinen könnte, am Ende sei alles Ansichtssache und die Wissenschaft sei der Weisheit letzter Schluss. Ähnlich verhält es sich mit jenen, die in Religionen ihr Heil suchen und sich blind und ohne deren Intentionen zu hinterfragen, einer für sie passend scheinenden, religiösen Weltanschauung hingeben. Wer an einem dieser Punkte angekommen ist, hat gar nichts verstanden – was, als freundlich gemeinter Hinweis aufzufassen ist.

Gott existiert tatsächlich! Ich werde das weiter unten im Artikel genauer ausführen. Aber zuvor muss ich mich über Religionen und dem, was wir Glauben (sollen) auslassen. Glaube formt, ganz gleich nach welcher Ausrichtung, stets ein Weltbild im Geiste. Glaube ist zwar etwas sehr persönliches aber über ihn kann auch das Bewusstsein manipuliert werden. Vergleichen wir diese Aussage mit der manipulativen und propagandistischen Berichterstattung in den Medien und verknüpfen das erhoffte Ergebnis mit dem Begriff „Glauben“, so sind die Empfänger der medialen Botschaften in etwa das, was Gläubige für ihre Religionen sind. Dass wir uns richtig verstehen, fast jeder „glaubt“ – ob dem TV Gerät, einer Partei, einem Prediger, Imame, Guru, Jesus, Mohammed, Gott, Krishna, Buddha, was oder wem auch immer.

Ob dieser Glaube fehlgeleitet, missbraucht oder verantwortungsvoll gelebt wird, ist eine rein persönliche Angelegenheit die, den Entwicklungsstand jedes Einzelnen widerspiegelt. Da alle Menschen mehr oder weniger auf dem gleichen Level agieren, bilden sich in den Reihen Gleichgesinnter religiöse Strukturen die, ihren Glauben unterschiedlich ausdeuten. Aber es sind eben diese Religionen, die den Menschen von der Erkenntnis der Existenz und des Wirkens Gottes fern halten. Wie destruktiv Religionen sein können sehen wir an den krassen Gegensätzen zur Schöpfung, wenn Fanatiker mit Sprengstoffgürteln die Größe Gottes zu beweisen gedenken. Aber auch in der christlichen Religion gibt und gab es diese Auswüchse. Solche Gläubigen sind, durch destruktive Kräfte, fehlgeleitete Individuen die, aufgrund ihres geistigen Entwicklungsstandes wirklich alles Glauben – auch, dass im Himmel Jahrmarkt ist.

Aber wo es solche Gläubige gibt, muss es auch Verkünder dieses Glaubens geben und deren Intention können angesichts der Tatsachen unzweifelhaft als lebensfeindlich bezeichnet werden. Bei uns wird gern die Religionsfreiheit ganz hoch gehalten. Dabei sollte es die Religionsreinheit sein. Was bringt eine Religionsfreiheit, wenn sich auch satanische Sekten darauf berufen können? Wem nutzt solch eine vermeintliche Freiheit? Die einzige Freiheit darin liegt in der Möglichkeit, Religionen als Mittel zum Zweck benutzen zu können. Ferner kann man Gott nicht sein, als in den Fängen von Religionen. Diese Aussage führt uns zwangsläufig zu den heiligen Schriften. Ich glaube, dass es wirklich eine heilige Schrift, eine Urfassung davon, gibt. Ich glaube weiterhin, dass in jeder heiligen Schrift die Grundzüge der Urschrift enthalten, ihre Auslegung jedoch, den Einflüssen bestimmter Interessen geschuldet sind.

Gerade die Bibel liefert einige Hinweise darauf. So halte ich die Bevorzugung eines Volkes für religiösen Unsinn, wobei alle Passagen, die sich auf dieses Volk beziehen, als manipulativer Nonsens der Bibelschreiber abgetan werden müssen. Gleiches gilt für den Koran und jede andere heilige Schrift. Es ist müßig darum zu streiten, wer mit der Auslegung seines Glaubens näher am Wort Gottes ist, wenn in sein Wirken Zerstörung, Hass und die Missachtung der gesamten Schöpfung, zu Gunsten einer Religion hinein interpretiert wird. Gott schuf nicht die Juden und die Moslems und die Buddhisten und, und, und… Gott schuf den Menschen(!) nach seinem Ebenbild. Ebenso schuf Gott auch keine Länder (!). Er schuf die Erde mit allem was darauf kreucht und fleucht – und er sah, dass es gut war. Wie anmaßend die Menschheit dieser Schöpfung gegenüber steht, sich über sie zu erheben versucht, ist ein deutlicher Hinweis auf massive Einflussnahme nicht göttlichen Ursprungs. Es sind die Einflüsse religiöser Irrer, die sich aufgrund ihrer Macht für Götter halten mögen aber außer der Macht zur Zerstörung nichts vorzuweisen haben, was auch nur im entferntesten einem schöpferischen Prinzip gleichkommt. Wer Bomben baut ist kein Schöpfer sondern ein Irrer, ebenso wie der, der sie einsetzt.

Kommen wir nun, zu Gott. Erstaunlich, dass der Weg zu Gott weniger über den Glauben führt, als vielmehr über das Eingeständnis, das es gar nicht anders sein kann – und dies sage ich als konfessionsloser Geist. Man muss nur hinsehen und das schöpferisch wirkende Prinzip, das jeder Lebensform innewohnt, anerkennen. Mit dem Glauben haben diese Mechanismen rein gar nichts gemein. Selbst wissenschaftliche Theorien und Modelle verblassen vor der Perfektion der kleinsten Zelle. Die Entstehung des Lebens als bloßen Zufall abzutun muss, allein vor dem Hintergrund der Intention dieses ewigen Prinzips, schon als arglistige Täuschung verstanden werden. Wissenschaft hin oder her, kann innerhalb ihrer festgelegten Grenzen nur als kleines Fenster mit Blick auf eine sehr viel größere Ordnung verstanden werden die, alle Bemühungen, den Nebelschleier zu lüften, zu hintertreiben versucht.

Mit dem deutlichen Hinweis auf die Ergebnisse der am meist geförderten Wissenschaften kann kaum geleugnet werden, dass sie mehr Leid als Leben hervor bringen. Der Glaube an die Wissenschaft (an sich), ist ebenso eine Religion, wie jede Andere auch – nur mit dem Unterschied, dass sie in ihren Erklärungsmodellen keinen Platz für Gott hat. Angesichts der Entwicklung und dem Einsatz von Terminatorsamen, Atombomben, Verbrennungsmotoren und ebenso die Entwicklung und Verbreitung aberwitziger Geistes- und Gesellschaftswissenschaften die, allesamt lebensfeindlich und destruktiv sind, ist es überflüssig darüber zu streiten, ob Gott existiert oder nicht. Aber ich will an dieser Stelle auch Argumente für die Existenz Gottes hervor bringen die, von Wissenschaftlern gern ignoriert werden.

Da wäre zum Beispiel die Information. Bekanntlich entwickelt sich jegliches Leben nach einem bestimmten Muster. Verantwortlich dafür sind kleinste Bausteine innerhalb der Zellen und Zellkerne. Jedes Muster muss jedoch einem Bauplan folgen. Ohne diese Informationen wäre eine Konstruktion undenkbar. Bekannt ist, dass Informationen nicht aus der Materie entstehen (können), sondern einen geistigen Urheber voraussetzen. Das ist eine spezifische Eigenart von Informationen. Aber woher kommen diese Informationen und wie können die kleinsten Bausteine in einer Zelle diese Informationen lesen, verstehen und umsetzen? Die Informationsverarbeitung ist aber bereits ein Prozessschritt. Das heißt, die Informationen müssen schon vorhanden sein, bevor überhaupt ein Entstehungsprozess beginnen kann – ähnlich einer Maschine, die vor deren Herstellung von einem Ingenieur entworfen werden muss. Woher kommen diese Informationen, wenn nicht von einer überaus allwissenden und allmächtigen Entität, die wir Gott nennen? Schau dir eine Animation darüber an, wie eine Zelle funktioniert und du sieht, die Wirklichkeit.

Auf der Suche nach Gott, fand er mich.

MfG
Wanderer

Advertisements

39 Gedanken zu „Kommen wir nun, zu Gott

  1. Pingback: Kommen wir nun, zu Gott | WISSEN IST MACHT

  2. Leuchtet ein ! Ich selber glaube, wenn wir sterben, erst dann werden wir alles verstehen ( auf nicht stofflicher Basis ). Wieso hat die Erde ALLE Elemente, wieso gelingt alles, was wir uns erst im Geiste schaffen? Man kann annehmen, dass EINER (User) es für uns bereitsstellt. Bzgl. Information, da fällt mir als Nummeriker immer gern etwas ein. Primzahlen! Wir können jede Zahl in Primfaktoren zerlegen. Nehmen wir mal die Zahl 10 hoch 1.000.000.000 + 9. Sie besitzt Teiler und es gibt die Information darüber welche dass sind. Unsere Zeit und Möglichkeiten lassen es nicht zu, diese zu finden, aber sie existieren schon heute (mit der Fragestellung). Die Information ist schon immer dagewesen. Nur so ein Gedanke 🙂

  3. Ja, das ist schon ein Interessanter Gedanke, daß eine geistige, nicht materielle Kraft, die Materie wirkt.

    Das würde auch erklären, warum der Schlaf, so irreal er mit seiner Bildwelt auch erscheint, so unendlich wichtig für uns Wesen ist. Dort haben wir Zugang zu Gott und seiner Bildwelt, in der nichts unmöglich ist. Dort erlangen wir Inspiration, wie es möglich wäre, die einst von ihm abgefallene Materie in manigfaltigster Weise in Lebewesen zu verwandeln, und sie dadurch, zu mindest auf Zeit, Gott wieder ein Stück näher zu bringen.

    Schönen Gruß

  4. Genauso sehe ich die Sache mit den unsäglichen Religionen auch.
    Da beten fast alle Religionen ein und denselben Gott an, natürlich mit unterschiedlichen Bezeichnungen (Allah, Jehova, Mannitu, Krsna, ect.) und bezeichnen sich gegenseitig als Ungläubige !
    Ich bin auch der Meinung das es einen Gott geben muss, allerdings nicht so wie die menschen gemachten Religionen Ihn darstellen.
    Der Mensch ist nicht einmal in der Lage eine echte Mücke herzustellen und spielt sich mit seinen technischen Möglichkeiten (Nukleartechnik, Genetik, Biotechnik, ect.) schon fast selbst als Gott auf.
    Dabei werden die wissentschaftlichen Errungenschaften meistens zum Negativen verwendet oder aber erst gar nicht veröffentlicht was der Menscheit tatsächlich Positiv weiterhelfen könnte !

    • Ich würde sogar sagen, Gott ist die Kraft die eint, folglich können Religionen, welche in ein Auserwähltes Volk und Ungläubige teilt, Gottes Prinzip nicht wirklich vertreten, sondern sind eher die, von denen gesagt wurde, daß sie im Namen Gottes Werke der Zerstörung tun, obwohl sein Prinzip unzweifelhaft das Prinzip des Einens ist, welches Frieden schafft.

      Schönen Gruß

  5. Hallo Wanderer,
    schöne Zeilen von dir, wie gehabt.

    Solltest Du es noch nicht kennen, schau dir das einmal an:

    „Wasser und Salz – Peter Ferreira“
    4h YT Vortrag über Wasser, Salz und INFORMATIONEN die jedes Leben braucht.

    LG

  6. Nett die zustimmenden Kommentare. Leider ist wieder mal die Mär von den Informationen aus der Versenkung geholt worden die schon die Herren der „Intelligent Design“ Fraktion lautstark propagierten. Bisher unwiderlegt ist jedoch dass jede Information eines materiellen Trägers bedarf um gespeichert, modifiziert und weitergegeben zu werden. Also nix mit ‚die Information war vorher da‘.

      • Ok jetzt nenne mir eine Idee die im vollkommeme Vakuum ohne Zutun einer materiellen Komponente entstanden ist. Wenn du eine Idee hast ist der Träger des die Idee erzeugenden Mechanismus dein Gehirn, also ein materieller Gegenstand.

          • Nein ich habe eine naturalistische Auffassung was die Entstehung des Universums sowie Anfang und Entwicklung des Lebens hier (und anderswo?) betrifft. Es ist für mich die elegantere These zu sagen „Wir sind hier weil das Universum so ist“ als die Umkehrung „Damit wir hier sein können wurde das Universum von X so gestaltet“.
            Den schlausten Satz bezüglich Gott und Glauben hat mal eine ältere Osterreicherin im Fernsehen gesagt: „Jo mei, wanns hülft…“

          • “Wir sind hier weil das Universum so ist”
            Das ist aber weder eine befriedigende, noch ausreichende Antwort auf die Frage aller Fragen – eigentlich ist es gar keine. Aber, jo mei, wanns hülft…

  7. Ich kann damit leben. Du nicht? Auch wenn jeder einzelne Mensch unerschütterlich an einen Gott glauben würde ist dies nicht der kleinste Beweis dafür dass er wirklich existiert. Aber eben. Mag sein dass deine Lebensqualität mit dem Glauben steigt, da er dir „Sinn“ verleiht. Das tut bei anderen Menschen der Glaube an ihren Fussbi- Verein auch…

    • @ Auch wenn jeder einzelne Hund unerschütterlich an einen Menschen glauben würde, ist dies nicht der kleinste Beweis dafür, daß der Mensch wirklich existiert.

      So ist das. Denn der Mensch hat keine wahre Wirklichkeit, IST er doch eine komplexe, sich bewegende – und damit sich verändernde Erscheinung des Lebens. So nun möge mir doch mal der Herr Markus Graber den kleinsten Beweis dafür liefern, daß das Leben existiert. LOL. „Gott“ ist wie das Leben eben Selbst-Existent. Es bedarf dafür keinerlei Beweise, denn jeder Beweis wäre ein in sich zurückkehrender Zirkelschluss.

      Tja, aber solange Mann sich unter Gott irgendetwas „vorstellt“ geht es schief im Denken, denn „niemand hat Gott jemals gesehen, der einzig-gezeugte Gott hat ihn bekannt gemacht.“ – und zwar sein „wie“, nicht sein „wer“ oder „was“ und aufgrund dieser vielen Fragestellungen, eine Wahrheit in den Mittelpunkt gestellt, die immer wieder – gerade von den Religionen – verdunkelt wurde: Der Mensch ist Gutes-Sein“ von Natur aus gut.

      Und diese Wahrheit benötigt scheinbar für das schwache Denken der Menschen ein höhere – und sei es fantasierte und konstruierte – Autorität als scheinbar sich selbst, denn offensichtlich wird ja der Mensch nicht selbst als die Autorität genommen. Es wäre sonst auch nur schwer erklärlich, warum gerade diese Eine Einzige Wahrheit, dass der Mensch Gutes-Sein ist, überhaupt infrage gestellt wurde und mittlerweile von fast allen Religionen das Gegenteil über den Menschen behauptet wird und die Christliche Religion das Böse-Sein des Menschen zum Höchsten Dogma erklärt hatte, was doch nun vollkommene Gottes-Verleugnung und Nihilismus ist.

        • … und deshalb sage ich, jede Religion die das Gute-Sein des Menschen – und damit den Menschen selbst – nicht in den Mittelpunkt stellt, wie es Jesus nun einmal getan hat, hat bereits aufgehört, eine Religion bezeichnet zu werden. Das größte Trauerspiel ist jedoch, dass sich der reine Nihilismus hinter einer Maske der Religion verbirgt, die ein vollkommener KULT des Todes ist und offiziell das Gute-Sein des Menschen nicht nur leugnet sondern abstreitet! Für mich die höchste Perversion und überhaupt die Blasphemie als solche.

          • Das ist ja beabsichtigt. Wir befinden uns mitten in einem religiösen Krieg. Mit an Bord sind die religiösen Prophetien und die wollen schließlich erfüllt werden. Der ahnungslose Homo Ökonomicus bekommt davon überhaupt nichts mit, höchstens eins auf den Deckel, wenn er sich in diese Richtung einmischt.

    • Apropos den Anspruch zu erheben, Beweisen zu müssen, daß Gott existent ist.

      Können Sie beweisen daß sie leben, oder daß es Stoffe, also Materie gibt? Nein können sie nicht, sie können Dinge messen, und meinen, weil sie etwas messen können, sei es dadurch beweisen. Irrtum, denn um das Gemessene als Beweis anzunehmen, brauchen sie den gemeinsamen Glauben an das Messbare. Glaubt einer nicht an das Messbare, sieht es auch mit der Naturwissenschaftlichen Beweisführung recht mangelhaft aus. Ich weis daß ich nichts weis, gilt noch immer. Der Mensch kann nichts anderes als glauben.

      Weiterhin eine Retourfrage zur Aussage:
      Weil jede Information einen Trägerstoff benötigt, müsse es erst Stoff gegeben haben, an die sich die Information hat binden können.

      Information ist nicht Idee, geschweige denn Inspiration. Da würde ich also durchaus etwas differenzieren. Information ist kopieren und weitergeben. Die Idee hingegen ist neu und hat ihren Ursprung in der Inspiration, die aus Gott kommt. Die Idee entsteht also als Inspiration außerhalb der Zeit und kommt erst von dort in die Zeit. Und das ist keine Spinnerrei, denn genau so nehme ich die Welt wahr, und alle anderen auch, auch wenn es nicht beweisbar ist. Eine Idee ist absolut neu, noch nie dagewesen. Damit etwas neu sein kann, muss es irgend woher kommen, wo es keine Zeit gibt.

      Jeder Mensch, der etwas schöpferisches leistet erlebt das so, daß etwas plötzlich einfach so da ist.

      Sie dürften sich in ihrem Modell also die Frage erlauben lassen, wo kam denn dann die Materie, also der Trägerstoff her, an den sie die Idee binden wollen, indem sie die Idee mal eben klammheimlich zur schlichten Information verdrehen?

      Schönen Gruß

    • @ Markus Grabner

      Die ewige Frage der Naturwissenschaftler an die Gottläubigen, nun doch endlich mal zu beweisen, daß Gott existiert, ist nichts anderes als eine Projektion ihres eigenen Unvermögens wirklich etwas beweisen zu können. Man erschreit von Anderen immer Beweise, weil man selbst nur zu Thesen fähig ist, und hofft dadurch, daß man am lautesten schreit, man es nicht merkt, daß man selbst nackt dasteht, weil man so immer auf das Unvermögen der Beweisfähigkeit Anderer aufmerksam macht.

      Die Naturwissenschaft gibt vor, weil sie etwas messen kann, daß dies ein Beweis ist. Das ist es aber mit nichten, denn man kommt nicht umhin daran zu glauben, daß etwas was man messen kann, dadurch bewiesen sei. Alles nur Glaube. Und Naturwissenschaft ist ein übler Glaube, weil er die Menschen verunsichert, indem sie erzählt, man könne nur das glauben, was Maschinen neutral gemessen haben und nachahmbar sei. Was für ein blödsinner Affenglaube. Dogmatischer und fanatischer als jeder Gottglaube.

      Deshalb verwechseln sie ja auch Information mit Idee, einfach weil sie nichts anderes tun, als das was Ist, nach zu ahmen, also zu kopieren, und dadurch weil sie es messen und nachahmen können, meinen, dadurch sei es bewiesen.

      Einer der wenigen mir bekannten Naturwissenschaftler, der mit seiner Relativitätstheorie die Newtonsche messbare Naturwissenschaft quasi aufgehoben hat, wird denkerisch von den Naturwissenschaftlern ausgeschlossen, denn sie legt sehr wohl nahe, daß alles Messbare durchaus relativ sei, weil es Raum und Zeit unterlegen ist, und das dieses Relative durchaus nicht ebenmäßjg und dadurch nicht wirklich berechenbar wäre. Wenn aber auch alles Messbare relativ ist, dann kann ich ruhigen Gewissens auch das glauben was ich selbst wahrnehme.

    • Natürlich existiert eine Intelligenz die als Gott bezeichnet wird, denn wo sonst kommt das LEBEN her ?
      Der Mensch selbst ist noch nicht einmal in der Lage eine Ameise ode Mücke herzustellen, der Mensch kann nur künstliches Leben erzeugen z.B. Robotik oder genmanipulierte Zombies!
      Also erklär dochmal wo das Leben tatsächlich herkommt.

      • Leider irren Sie sich mit der Vermutung, dass „der Mensch nur künstliches Leben erzeugen kann z.B. Robotik oder genmanipulierte Zombies!

        Robotik ist kein künstliches Leben. Mann sollte tunlichst seine Sprache hüten und bewahren, etwas künstlich-mechanisches als „Leben“ zu bezeichnen.

        Gen-manipulierte „Zombies“ sind allerdings biologisch echtes Leben. Hier ist die Forschung und Entwicklung schon so weit gediehen, dass die meisten Jetzt-Zeit-Menschen es sich nicht einmal vorstellen möchten und diese Lebewesen zur gegebenen Zeit für außerirdische Erlöser halten werden. Und „Zombies“ sind das nicht – es sind Menschen, wie du und ich.

  8. Vielen Dank für Ihren interessanten Beitrag der wirklich des lesens wert ist. Warum leben wir nicht einfach so wie Jesus Christus es uns vorgemacht hat ? Er hat uns keine Gesetze oder einen heiligen Geist gegeben der unser Gewissen ständig plagt. Achten wir doch unsere Mitmenschen wie uns selbst- kein Mensch ist besser als der andere. So einfach ist es.
    Mit einem herzlichem GLÜCK AUF aus dem Erzgebirge

  9. @Blogbetreiber
    Irgendwie funktionieren die Verschachtelungen hier nicht richtig. Abgegebene Kommentare tauchen nicht wirklich unter dem Post auf, zu dem man kommentiert. Das verwirrt irgendwie. Oder geht das nur mir so?

  10. Wer oder was ist der Würfel ?

    Wer oder was ist der Zufall?

    Das Chaos und seine Ordnung.

    “Das Reich Gottes ist inwendig in Euch und überall um Dich herum; Nicht in Gebäuden aus Holz und Stein. Spalte ein Stück Holz und ich bin da, Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden.”

    Das Thomas-Evangelium gehört zu den Nag-Hammadi-Schriften.

  11. „Gott wird erst durch den Glauben eines Menschen an ihn real“
    Nur für den, der den Glauben an Gott im eigenen Herzen trägt, wird er auch real und er wird für immer an den Frieden glaube und für ihn einstehen, mit allem was er hat.
    Gott ist nicht in Kirchen, Moscheen oder anderen Stellen zu finden, nur in den Herzen.
    Er gibt Anfang und Ende vor, was wir dazwischen daraus machen nennt sich Leben.
    Wie viel Menschen Gott im Herzen tragen können wir am Zustand unserer Gesellschaft und ihren „Intelligenten Handlungen“ sehr gut ablesen. Es verrät uns auch wie weit die Menschheit von ihrer Weiterentwicklung zu einer friedlichen Spetzies ist.
    LG an alle!

  12. Das ist sehr schön. Was würde ich etwa tun, wenn es keine Menschen gäbe, die mir intellektuell überlegen wären??? Von Ihnen kann ich dann wenigstens noch viel lernen. Und wäre keine Zensur erfolgt, hätte ich von Ihrer intellektuellen Überlegenheit mir gegenüber niemals etwas erfahren. Da kann Mann mal wieder sehen, wozu Zensur doch gut sein kann. Ein Toast auf die Zensur. Lang lebe die Zensur. Die Zensur ist tot. Es lebe die Zensur!

    DER BELIEBTESTE POLITIKER DER DEUTSCHEN – ERSTAUNLICH?

    http://vineyardsaker.de/analyse/wir-sind-weltmeister/

    Ein interessanter Index, der etwas über die Medien der BRD – hi hi hi nicht Deutschlands – wiederspiegelt. Im Grunde finde ich es jedoch um so erstaunlicher, wer denn in Deutschland der beliebteste Politiker ist. Tja, und damit hat die Anti-Russland-Propaganda wohl überhaupt nicht gerechnet (? oder doch vielleicht beabsichtigt ?)

    Der beliebteste Politiker der Deutschen ist tatsächlich Wladimir Putin.

    Und je mehr die BRD-Propaganda Wladimir mit Scheiße bewirft, um so mehr Menschen in Deutschland scharen sich zum Schutz um ihn.

    Das ist doch nun einmal wirklich als geradezu grandios zu bezeichnen! Mehr und mehr Menschen widert es einfach an, welcher Schmutz über Putin ausgeschüttet wird …

    Hier noch schöne OHNE-ZENSUR Fotos dazu
    https://seidenmacher.wordpress.com/2015/03/02/der-beliebteste-politiker-der-deutschen-erstaunlich/

  13. „Angesichts der Entwicklung und dem Einsatz von Terminatorsamen, Atombomben, Verbrennungsmotoren “
    Hallo Wanderer, eine Frage, was hat es in der Aufzählung mit Verbrennungsmotoren auf sich??

    • Verbrennung ist kontraproduktiv und hat nur einen sehr kleinen Wirkungsgrad. Implosionstechniken wirken nicht zerstörend, erzeugen keine giftigen Nebenprodukte und haben einen sehr viel höheren Wirkungsgrad. Schauberger erkannte das schon Ende des 19. / Anfang des 20. Jahrhunderts als er sagte: Ihr bewegt falsch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s