Der Flüchtlingsschwindel

Sie können es nicht lassen. Es wird in den Qualitätslügenmedien weiterhin auf die Tränendrüse gedrückt, wenn es um das Thema Flüchtlinge geht. Halbwahrheiten sind bereits Lügen und trotzdem wird nicht hinterfragt. Ein neuerlicher Artikel bei n-tv zeigt schon in der zweiten Überschrift, worum es geht.

Sie hoffen auf ein besseres Leben. Sie zahlen Unsummen für ihre Flucht

Wobei aber in der Hauptüberschrift die Schade hervorgehoben werden muss – für Europa. Dieser Artikel, geschrieben aus einem Elfenbeinturm der Qualitätslügenmedien verheimlicht aber die Armut in Europa, er erwähnt nicht die 8 Millionen Hartz IV Bezieher allein in der BRD, die von den erwähnten Unsummen nur träumen können. Die genannte Schleppergebühr von 4000 Euro ist auch stark untertrieben. Da fließen ganz andere Beträge aber niemand fragt woher dieses Geld kommt. Es ist unverständlich, warum „Flüchtlinge“ auf ein besseres Leben in Europa hoffen aber gleichzeitig mehr Geld aufbringen können, als ein Durchschnittslohnsklave hierzulande. Von qualifizierten Fachkräften sind diese Flüchtlingsströme bereinigt und es stellt sich die berechtigte Frage, wie diese Wirtschaftsflüchtlinge ihren Lebensunterhalt in Europa bestreiten wollen.

Sie kommen aus Ländern, die nicht von Kriegen und Unruhen erschüttert werden, lassen sich auf Seelenverkäufern durch das Mittelmeer schippern und landen hier als ausbrannte Habe- und Taugenichtse. Wovor flüchten sie und warum vom Regen in die Traufe? Wo liegen die Ursachen, wer ist verantwortlich? Warum flüchten gerade jetzt hunderttausende nach Europa? Die Antworten rot/grüner Wirrköpfe kann man sich sparen. Sie sind undifferenziert, deutschfeindlich und zielen auf ein lange gepflegtes, schlechtes Gewissen. Die Ursachen liegen im Dunkeln und sie werden wie ein Geheimnis behütet. In Wahrheit läuft hier ein verachtenswertes Menschenprojekt. Das sich „Gutmenschen“ solcherlei Realität nicht eingestehen mögen und diese menschenfeindliche Politik noch unterstützen zeigt, dass für solcherlei Geisteshaltung auch hier Voraussetzungen geschaffen wurden. In Ländern ohne entsprechende Manipulation der Bevölkerung herrschen andere Meinungen vor.

Die Menschen in Afrika werden regelrecht mit den vermeintlichen Reichtümern Europas verblendet. Aber wer sind die Blender? Wer organisiert und bezahlt die Blender? Der Verdacht fällt wieder einmal auf transatlantische Interessengruppen die, in ihrem Kampf gegen Europa schändliche Pläne verfolgen. Gleichzeitig wird hier die Meinung verbreitet, dass wir verantwortlich für das Elend in der Welt seien – was an sich schon völliger Unsinn ist. Aber es ist überdeutlich sichtbar, dass die Flüchtlingspolitik von oben gebilligt und mit Gewalt gegen den Willen einer breiten Bevölkerung durchgesetzt wird. Die nützlichen Idioten verstehen rein gar nichts und schießen reflexartig in die eigenen Reihen, wenn Kritik und Fragen laut werden.

Warum ist das so? Warum helfen diese Gutmenschen nicht zuerst den Millionen eigenen Leuten und den abertausenden Straßenkindern auf die Beine? Bestimmt, weil die faul und doof sind – das hat schließlich der Fernseher gesagt. Deutsche Arbeitslose sind aber weit mehr qualifiziert, als Afrikaner und faul sind sie auch nicht. Die meisten von ihnen wurden vom System ausgeschissen, das ist der Grund ihrer Arbeitslosigkeit! Wenn aber schon qualifizierte deutsche Arbeitslose ohne Chancen sind, wie sollen dann afrikanische Flüchtlinge ohne jegliche Qualifikation, hier Arbeit finden? Oder sollen die nicht arbeiten?

Denken wir mal ein wenig weiter stellen wir unzweifelhaft fest, dass die Eurozone in extremer Schieflage ist – genauer, sie ist pleite! In einer Pleiteregion zusätzliche Menschenmassen aufzunehmen, die obendrein aus den Sozialtöpfen finanziert werden müssen ist doch widersprüchlich. Das ist mindestens so widersprüchlich, wie der angebliche Abschuss der MH 17 durch Russen. Es ergibt keinen Sinn, dafür aber jede Menge Opfer – es sei denn, jemand oder eine Interessengruppe, schafft vollendete Tatsachen. Dann erscheinen die Seifenopern über Flüchtlinge, mit Tränengarantie, plötzlich in einem ganz anderen Licht. Widersprüchlich ist ebenfalls die bekannte Not in der Südperipherie Europas, die mit weiteren Schuldenbergen und aberwitzigen Druckmitteln aufrecht erhalten wird. Warum werden Griechen, Spanier, Portugiesen anders behandelt als Afrikaner? Die Flüchtlingspolitik und erst recht die Begründungen dafür stinken zum Himmel! Ich will Antworten, keine idiotischen Phrasen!

MfG
Wanderer

Advertisements

12 Gedanken zu „Der Flüchtlingsschwindel

  1. Hm… ich hatte neulich einen vielleicht komplett überzogenen Gedanken und verzeih, wenn er idiotisch klingt. Nur…wir leben am Rande des dritten Weltkrieges und ich denke, dass dieser auch kommt. Europa braucht Kanonenfutter? Vielleicht sollen diese ganzen jungen, keineswegs dem Hungertod entkommenden jungen Männer kämpfen? In der BW, zB., schwächelt das Personal. Vielleicht ist diese ganze Flüchtlingspolitik eine Aufrüstung des Humankapitals….

        • Du meinst Flüchtlinge geben zigtausende Euros aus nur um hier von 360 Euro Taschengeld zu leben, um dann bei Bedarf das Kanonenfutter zu spielen? Klingt schräg. BW sind gut ausgebildete Söldner, was von den Afrikosen nicht gerade behauptet werden kann.

          • Du beschreibst den Nährboden sehr gut. Nämlich zigtausende Euronen zu 360€.
            Bei der heutigen Waffentechnik spielt gute Ausbildung der Söldner überhaupt keine Rolle mehr. Im übrigen gibt es beängstigende statistische Werte im Zusammenhang was tun oder unterlassen weltweit an Opfern gefordert hat.

          • Zur Ausbildung gehören ja nicht nur Waffen, sondern auch Kommunikation, Navigation, Umgang mit Sprengstoffen etc. Hinzu kommt, dass in diesen geografischen Breiten anders agiert werden muss, als irgendwo am Rand einer Wüste. Dann wäre da noch die Kommunikation innerhalb der Befehlskette und, und, und. Es gibt einige Gründe, die gegen eine Rekrutierung als Kanonenfutter sprechen.

  2. Zum ersten und wohl auch zum zweiten Weltkrieg wurden Bauern, Fabrikarbeiter und ganz zum Schluss, Kinder eingezogen – zur Front. Waren die alle „gut“ ausgebildet in Sachen Navigation, Waffenführung, etc. ? Nein, Hauptsache sie konnten drauf halten. Und man sollte Afrikaner nicht unterschätzen – die haben ganz andere ethische und moralische Werte. Man bedenke, wie unglaublich brutal die Kriege in Somalia und Eritrea waren. Die fackeln nicht lange. Ich denke auch nicht, dass die Flüchtlinge wissen was geplant ist – man verspricht ihnen ja Milch und Honig wie Wanderer anmerkte. Auch wenn ich im anderen Land lebe als in meiner Heimat, greife ich ebenso zur Waffe, um meinen Arsch zu retten. Desweiteren besteht Afrika nicht nur aus Wüste, sondern auch aus Gebirgen ( Grabenbruch, z.B) und Wasserwegen. Das geographische Argument lasse ich nicht gelten. Auch sollte man sich überlegen, warum der Islam derart hofiert wird… „Man“ will sich nichts verscherzen und die Buddys bei guter Laune halten. Ich denke, da kommt noch einiges auf zu. Wie auch immer dies aussehen mag…

    • Bedenklich ist es schon, zumal größtenteils Männer importiert werden. Aber wenn es wirklich so sein sollte, ist es kurz vor Toreschluss. Solche Massen können auf Dauer nicht ruhig gestellt werden.

      • So oder so ist bald Feierabend. Diese Importiererei hat einen Sinn, einen Grund – Nächstenliebe ist das nicht. Genauso wenig wie Amerika überall die Demokratie hinbringen möchte. Entweder dient alles der Rekrutierung von Humankapital für einen großen Krieg oder es werden Unruhen in Form von Bürgerkriegen gewünscht. Spätestens wenn die Sozialleistungen gekürzt oder ganz eingestellt werden, hat man was man möchte. Bleibt wachsam.
        Ganz nebenbei will ich noch erwähnen, dass seit Wochen Fluchtrucksäcke bei mir im Schlafzimmer stehen. Mit allem drum und dran und auch Waffen zur Selbstverteidigung. Medikamente und Tabak zum Tauschen. Neben all dem anderen Survivelkram. Macht das bitte auch, weil…es kann sehr schnell gehen.

        • „Ganz nebenbei will ich noch erwähnen, dass seit Wochen Fluchtrucksäcke bei mir im Schlafzimmer stehen.“

          Bei diesem Bernd hier stehen seit 2001 8 Fluchtrucksäcke im Schlafzimmer. Leider kann ich seit dem nicht mehr im Schlafzimmer die Nachtruhe verbringen, da die Fluchtrucksäcke einen enormen Platz benötigen.

  3. Kinder und Greise waren 1945 auch Wehrmachtsangehörige. Oder Irre ich mich. Alles weitere ist bekannt!
    Von der Leyen, bunte Heftchen mit lachenden Soldaten/innen wenig Geld, hoffen auf Ruhm und nix in der Birne beste Bedingungen.
    Fremdenlegionäre in Algerien und Indochina könnten auch fremde Interessen vertreten haben?
    Ich hoffe mich zu irren. Ende!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s