Pervertierter Erfolg im pervertierten System

Der Grundgedanke für ein erfolgreiches Leben hat in unserem Gesamtsystem weniger mit der Selbstverwirklichung gemein, obgleich zwischen therapeutischen Ansätzen und persönlichen Vorstellungen unterschieden werden muss, aber dafür um so mehr mit einer Art (individuellen) Funktionskonformität, die den persönlichen Status hervor hebt bzw. heben soll. Der heranwachsende Mensch lernt, dass der eigene wirtschaftliche Erfolg ganz oben auf der Wunschliste steht und um erfolgreich zu sein, Ziele gesteckt, Erfolgskonzepte entwickelt und Trainings absolviert werden müssen.

Unbemerkt bleibt dabei, dass wirtschaftlicher Erfolg die Persönlichkeit verändert und im Wesentlichen das Erreichen der gesteckten Ziele im Vordergrund steht. Aus dieser Haltung ergeben sich gleich mehrere Probleme die, als solche zwar nicht wahrgenommen werden aber dennoch eine nachhaltige Veränderung der Persönlichkeit, des persönlichen Umfeldes, der Interaktion und Kommunikation, der Selbstwahrnehmung und viele weitere Aspekte bewirken. Gleichzeitig verändern sich dadurch aber auch die Prioritäten. Das Ziel steht ganz oben, gleich an zweiter Stelle steht das Konzept und erst dann folgen Familie, Freunde etc.

Auf dem Weg zu diesen Ziel tauchen Hindernisse auf die sich entweder als Barriere darstellen oder aber als Konkurrenten. Innerhalb unseres Systems gilt es, alle Hindernisse zu überwinden bzw. Konkurrenten zu bekämpfen. Erfolg, so die gängige Formel, ist das Ergebnis von Kampf, Techniken und Durchhaltevermögen. An diesem Punkt wird schon erkennbar, wie lebensfeindlich diese Herangehensweise eigentlich ist und, das Streben nach Erfolg eine Veränderung des sozialen Wesen nach sich ziehen muss – eben weil die Prioritäten zugunsten des persönlichen Erfolges verschoben werden. Was in einer Familie (so vorhanden) vielleicht noch verkraftet werden kann, wirkt sich aber schon im Freundes- und Bekanntenkreis verheerend aus.

Das Lösen alter Bande ist also schon eine unmittelbare Folge des eingeschlagenen Weges, was sehr oft mit einer Persönlichkeitsveränderung einher geht und sich auch auf das Sozialverhalten gegenüber unbeteiligter und unbekannter Mitmenschen auswirkt. Je höher die Erfolgsleiter erklommen wird um so mehr Raum nimmt die soziale Kälte ein, die sich zunehmend in Rücksichtslosigkeit, Egoismus, Empathielosigkeit oder gar Brutalität äußert. Der persönliche Erfolg steht über alle und allem. Aber damit ist noch nicht die Spitze des „Eisberges“ erreicht.

Am Ziel angekommen finden wir einen neuen Menschen der, geprägt durch den Kampf, meist auch alle Skrupel hinter sich ließ und einmal an den Erfolg gewöhnt, neue Ziele zu stecken beginnt, die nach dem gleichen Muster wie das bereits erprobte „Erfolgskonzept“ funktionieren. Statt also mit den Früchten des errungenen Erfolgs an der Rückgewinnung seiner selbst zu arbeiten, beginnt „das Spiel“ von neuem – aber nun auf einem ganz anderen Level. Zweifellos ist Erfolg ist reproduzierbar. Aber der zu entrichtende Tribut ist mit jedem Erfolg ungleich höher.

Am Ende der Hierarchie steht dann die leere Hülle eines Menschen, im feinen Zwirn, Macht in den Händen haltend und einem prall gefüllten Geldsack. Der Preis für diesen Erfolg ist der Verlust seines Selbst. An dessen Stelle tritt eine innere Leere die mit allerlei Luxus aufgefüllt werden muss, um über diesen Verlust hinweg zu täuschen. An diesem Punkt angekommen gibt es im Umfeld solcher Menschen niemanden, mit dem sie ihr vermeintliches Glücksgefühl teilen, niemandem, dem sie trauen können, denn alle auf der gleichen Hierarchieebene sind entweder Konkurrenten oder Geschäftspartner und „nach unten“, wird lediglich getreten, bestenfalls verächtlich geblickt.

Es ist für den Einzelnen sinnfrei Ziele zu stecken, wenn am Ziel niemand wartet und außer persönlichem Erfolg nichts mehr da ist, das gemeinhin als Menschlichkeit bezeichnet wird. Erfolg ist ein Irrweg dieses Gesellschafts- und Wirtschaftssystems und Irrwege werden vornehmlich von Irren beschritten. Mit einem Blick auf das Establishment wird nun deutlich, von wem wir da eigentlich beherrscht werden. Wie die Konzepte erfolgstrunkener Ehrgeizlinge funktionieren, ist unschwer am desolaten Zustand unserer aller Welt zu erkennen.

MfG
Wanderer

Advertisements

10 Gedanken zu „Pervertierter Erfolg im pervertierten System

  1. Hallo Wanderer.

    Mich erinnern die oben gemachten Aussagen und Analyzen doch sehr an eine sehr verbreitete Entwicklungsform psychologischer Störungen – nämlich jene, welche man auch bei schwerst Drogenabhängigen erkennen kann.

    Nur bleibt die Frage, welche Droge in unserem Gesellschafts- und Wirtschaftssystem, da solch eine verheerende Wirkung entfaltet? Und könnte nicht theoretisch Jeder von dieser modernen Form der Suchtproblematik betroffen sein?

    Wie wäre es mit folgendem Denkanstoss:

    GELD ist unsere DROGE und wir alle sind reif für eine Entzugstherapie!

    Um eben solchen, wie oben beschrieben, menschlichen Fehlentwicklungen vorzubeugen, bzw. effektiv entgegen zu wirken?

    • Hallo, Geld ist zwar auch ein wichtiger Aspekt aber leider nicht der Einzige. Hier im Blog sind ein paar Videos von Prof. Hörmann verlinkt. Darin nimmt er Stellung zu einem anderen Weg und einem anderen System – nicht zu verwechseln mit den Ideologien vergangener Jahrhunderte.

  2. Man hätte das auch kürzer ausdrücken können: heute werden für etliche „Führungspositionen“ ausschließlich „optimal funktionierende“ Soziopathen ausgewählt (also ganz gezielt ausgesucht). Jeder, der mal ein Assessment Center (= Unwort des Jahrzehnts, mindestens) mitgemacht hat, wird das bestätigen (sofern überhaupt der nötige Durchblick vorhanden ist).

    • „Man hätte das auch kürzer ausdrücken können:“

      Das ist richtig. Aber ich denke, dass sich Ursachen besser beheben lassen wenn darauf verwiesen wird. Eigentlich könnte man sogar ein ganzes Buch darüber schreiben 😉

  3. … und: ab einer gewissen Stufe im Apparat, wird absolute Rücksichtslosigkeit sogar explizit verlangt, „im interesse der Firma“. Da die Führungskräfte meistens kein festes Gehalt haben, sondern nach „Erfolg“ (Erfüllung des vorgegebenen und unterschriebenen Jahresplans) bezahlt werden, ist dies auch ein perfektes Erpressungsinstrument. Kein „Erfolg“ = man fliegt. Friss oder stirb in seiner primitivsten Form.

  4. der kapitalist hat schon recht, wenn er behauptet, dass das wolfsgesetz ein selbstläufer ist aber dann muss er auch zugeben, dass wir uns damit nicht sonderlich vom tierreich unterscheiden und das wir uns die ganze verarsche mit demokratie und sozialer marktwirtschaft auch sparen können

    • Zumindest was die soziale Marktwirtschaft betrifft können wir feststellen, dass mit dem Verschwinden des Begriffes auch der soziale Aspekt in der Marktwirtschaft verschwand.

  5. Hallo Wanderer,

    bei Deinem Text mußte ich spontan an diese Fachanalyse denken:

    Diese steuert meines Erachtens weitere hochinteressante Aspekte unseres Wertesystems bei.

    Herzliche Grüße und Weitermachen!
    xyz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s