Massenvernichtungswaffe Kapitalismus

Atom U-Boot
Bild: stimme.de

Der Aufruf an die Staatsdiener hat offenbar etwas Staub aufgewirbelt und scheint mehr Interesse hervor zu rufen, als die beständige Aufforderung sich darüber bewusst zu werden, dass es mit der menschlichen Zivilisation zu Ende geht – nicht könnte. Die Ursachen dafür liegen im Gesellschaftssystem des Maximalprofits, dem Kapitalismus. Mehr noch als die Menschen, wird unser Planet ausgebeutet und zerstört. Dabei ist nicht die Anzahl der Bewohner von Bedeutung, sondern der Wachstumswahn, der die Profitgier stillen muss. Die Produktion immer mehr und immer kurzlebigerer Produkte, die obendrein immer giftiger werden, ist „nur“ eine aber dafür die größte Massenvernichtungswaffe.

Eine andere, unbeachtete und nicht minder gefährliche, kommt im Schlepptau einer völlig aberwitzigen Energieversorgung einher. Tschernobyl und Fukushima haben klare Zeichen gesetzt aber sie werden nicht beachtet. Es ist schon mehr als verwunderlich, dass die anhaltende Katastrophe in Fukushima kaum noch Beachtung findet, obwohl beständig große Mengen hochgiftige und extrem stark verstrahle Substanzen in den Ozean entweichen. Dass dabei die Weltmeere und deren Bewohner verstrahlt werden, wird von der Weltbevölkerung in ihrer Mehrzahl offenbar billigend in Kauf genommen. Guten Appetit, kann ich da nur sagen. Wie gefährlich dieser Supergau in Wahrheit ist, wird von den Verantwortlichen herunter gespielt. Auch die Atomlobby hat kein Interesse an der Wahrheit. Schließlich geht es um Profite, was interessieren denn da Menschenleben oder gar der Planet selbst?

Als wäre das noch nicht genug, liegen auf dem Boden der Weltmeeren Altlasten an verstrahltem Material, die einen Atomkrieg völlig überflüssig machen. Es sind tickende Zeitbomben aus der Ära des kalten Krieges. Angefangen von tausenden Containern mit Atommüll bis hin zu atomgetriebenen Schiffen und U-Booten mit aktivem Kernmaterial, ist dort alles zu finden – wenn man denn genau hinschaut. Das sich die Behälter und Reaktoren langsam im Wasser auflösen, wird von der Weltöffentlichkeit fern gehalten oder einfach verdrängt. Nach dem Motto: es ist nichts zu sehen, nichts zu riechen, also ist nichts da.

Es gibt also offensichtliche Probleme die sehr verheerend sein werden, und sowohl die Mächtigen dieser Welt als auch die einfachen Bürger, sind nur sich selbst am nächsten. Diese Probleme können in einem Wirtschafts- und Gesellschaftssystem wie dem Kapitalismus NICHT gelöst werden. Der Grund dafür liegt wiederum an der Profitgier. Die Rettung der Welt wird zu Gunsten einer Kosten- Nutzen-Rechnung unterlassen. Das muss man sich einmal bildlich vorstellen! Da brennt das Haus lichterloh, aber um die Wasserkosten niedrig zu halten, wird nicht gelöscht! Wie dämlich diese Sichtweise ist, braucht wohl nicht näher erläutert werden.

Aber nicht nur die Kapitalisten sind für diesen schleichenden Untergang verantwortlich. Die gesamte Erdbevölkerung, ganz gleich auf welchem Kontinent, geht lieber ihrem Tagwerk nach, wozu selbstverständlich die Beihilfe zur Erfüllung der Profitgier anderer aber auch der tägliche Kampf gegeneinander gehört. Ideale scheint es nicht mehr zu geben, sie wurden zu Grabe getragen. Aber was ist denn das einzige und dringlichste Ideal? Meiner Ansicht nach wäre das eine heile Welt! Aber wie soll die bitteschön geschaffen werden, wenn wir die atomare Zeitbombe nicht entschärfen? Um dies tun zu können sind ganz andere Voraussetzungen von Nöten. Angenommen die Erdbevölkerung käme von heute auf Morgen zur Besinnung und sie würde erkennen, wie drängend diese Probleme sind. Nehmen wir weiterhin an, dass die gesamte Erdbevölkerung nur noch ein gemeinsames Ziel hätte, nur noch einem Ideal folgen würde – die Entsorgung dieses Atommülls. Und stellen wir uns jetzt die grundlegendste aller Fragen. Wie lange würde es dauern, eine Reinigungsaktion überhaupt in Gang zu setzen und erfolgreich abzuschließen? In dieser Zeit würde der Zersetzungsprozess dieser Behälter und Reaktoren nicht anhalten, was aber nicht weiter beunruhigen sollte. Schließlich liegen sie erst seit 40 oder 50 Jahren auf dem Meeresgrund.

Mit Geld ist so eine Mammutaufgabe nicht zu bewältigen. Das wird von deren Besitzern festgehalten und sie würden sich lieber die Finger abhacken, als es für Zwecke auszugeben, die keinen Profit abwerfen. Da Kapitalismus und Geldsystem eng miteinander verwoben sind, ist eine Lösung dieser dringlichsten aller Probleme noch in weiter Ferne. Also werden wir langsam aber sicher zugrunde gehen. Jene, die sich noch in irgendwelche Bunker retten, werden spätestens dann merken, dass sie ihre Lebensqualität und somit auch den Sinn des Lebens verloren haben.

So, liebe Weltbevölkerung, sieht die Wahrheit aus. Ihr könnt euch nun weiterhin gegenseitig die Köpfe einschlagen, berauben und töten aber auch über Ideologien streiten, Geld raffen, belügen, manipulieren, TV sehen oder was euch sonst so lieb und teuer ist. Ihr könnt dieses Problem weiterhin ignorieren und so tun, als wäre die schöne bunte Werbewelt und das nette kleine i-Phone alles was man zum Leben braucht. Aber dann ist eines so sicher wie das Amen in der Kirche. Wir werden alle drauf gehen! Wir sollten also schleunigst zu Besinnung kommen und gemeinsam an einem Strang ziehen.

Advertisements

2 Gedanken zu „Massenvernichtungswaffe Kapitalismus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s